Wenn der Callboy zweimal klingelt

Liebe Extrem Unlimited Leserin!

Seit dieser wahnwitzigen, unter Alkoholeinfluss und Frust enstanden Idee einen Callboy zu bestellen,  waren fast vier Tage vergangen. Es war bereits Donnerstag, und nur mehr drei Tage bis zur Stunde Null. Natürlich habe ich mit Marion und den anderen Mädels jeden Tag telefoniert, und die „Details“ besprochen. Was soll ich anziehen, soll ich eher cool, oder selbstbewusst auftreten, was wünsche ich mir von Chris? Das war die Einzige Frage die mich wirklich beschäftigt. Denn als mich Chris nach meinen Wünschen fragte wie ich mit ihm den Termin für Samstag vereinbart habe, musste ich nachdenken. Sollte man nicht wissen was man im Bett mag und was nicht?

Ich hatte bereits vier Tage Zeit über das nach zu denken, und Du wirst lachen ich kam auch auf eine Antwort. Ich habe mich jahrelang immer darum bemüht meinen Partner zu befriedigen, seine Wünsche und sexuellen Phantasien zu kennen, und mir fiel jetzt erst auf, dass ich mir nie über meine Wünsche in diese Richtung Gedanken gemacht habe, und – das ist entscheidend – mich hat auch nie jemand danach gefragt. (Dürfte dann ja wohl doch nicht so interessant gewesen sein was ich mir wünsche?) Es stellte sich mir aber jetzt automatisch die Frage „Bin ich so untervögelt und verzweifelt, dass ich für Sex bezahlen muss?“ Und – Bezahlte ich wirklich nur für den Sex,  oder auch für die Aufmerksamkeit, die man mir entgegenbringt?

Bis Samstag waren meine Nerven so dünn wie Seidenfäden. Wenn man mich kennt, weiß man, dass mich normalerweise nichts so schnell etwas aus der Ruhe brachte, aber der Besuch von einem Callboy in meiner Wohnung war schon etwas nervenzerfetzendes. Ich verbrachte den halben Samstag damit, mich zu duschen, zu cremen, mich schön zu machen, und vor allem die passende Unterwäsche und das ideale Outfit auszusuchen, denn ich wollte auf gar keinen Fall zu lässig, aber auch nicht Over Dressed sein. Ich war schon eine Stunde vor dem vereinbarten Zeitpunkt fertig, und saß wie auf Nadeln auf meiner Couch. Immer wieder beschlich mich das Gefühl alles abzusagen. Ich wollte aber auch nicht feige sein.

Pünktlich um 20 Uhr klingelte es. Ich saß steif wie ein Baguette Brötchen da, und wusste nicht was ich machen sollte. Es klingelte nochmal. Jetzt erst war ich in der Verfassung logisch zu denken, aufzustehen und die Türe zu öffnen. Ich hatte mir das Geld bereits auf der Vorzimmer Kommode bereit gelegt, und nahm es in die Hand. Ich öffnete die Türe, und in der Minute wusste ich, dass es kein Fehler war. Chris sah genauso aus wie auf seinem Foto im Netz. Er hatte braunes kurzes Haar, diese wunderschönen grau-grüne Augen, ein selbstbewusstes aber nicht aufdringliches Auftreten, und vor allem – er strahlte eine Ruhe aus, die mir jede Aufregung nahm.

Chris gab mir seine warme Hand, und hauchte mir ein dezentes Küsschen auf die Wange. Das dürfte für mich der Auslöser gewesen sein, ihm das Geld in die Hand zu drücken. Chris schaute etwas verwundert, und lachte dann so befreiend und herzlich, dass jede noch verbliebene Nervosität dahin war. Er nahm mir das Geld aus der Hand und legte es auf die Kommode mit den Worten „Entspann Dich,-ein Küsschen auf die Wange ist nicht der dezente Hinweis auf die Bezahlung. Lass uns doch einfach mal was trinken zur Entspannung. Ich habe Dir ein Gastgeschenk mit gebracht.“ (ein Piccolo Sekt 🙂 ).

Und dann kam das, was mir trotz Beziehungen noch nicht passiert ist. Chris setzte sich mit mir hin, wir tranken etwas, und er wollte jedes Detail meiner Wünsche wissen. Er sprach locker darauf los.  Es fiel mir ein wenig schwer am Anfang darüber zu reden, denn ich wurde so etwas im Einzelnen ja noch nicht gefragt, aber er nahm mir die Scheu davor. Er fing dann an mir den Rücken zu streicheln, und ich bemerkte wie ich „runterkam“, ruhiger wurde, entspannter. Als er den Eindruck hatte, dass ich meinen Kopf frei hatte, begann er mir den Hals zu küssen, meinen Oberteil genussvoll – Knopf für Knopf – zu öffnen, und er küsste sich an meinen Hals hinunter bis zum Brustansatz. Er küsste nicht nur, er sprach auch. Er sagte mir immer wieder, dass ich nur zu sagen brauchte wenn mir etwas nicht gefällt oder etwas intensiver genießen möchte.

Als auch ich meine letzte Scheu verlor, und zugegebenermaßen schon sehr feucht war, fing auch ich an ihn auszuziehen. Er roch wahnsinnig gut, und seine Haut, oder – besser gesagt – er als ganzer Mann strahlten eine Wärme aus, die einen einlullte. Es war nur angenehm. Als ich ihn dann noch sein letztes Wäschestück ausgezogen habe, und seinen Penis sah, blieb mir kurz die Spucke weg. JA – er war sehr gut gebaut, und er war optisch auch noch wunderschön (da fragte ich mich kurz ob heute Weihnachten, Ostern, Pfingsten und mein Geburtstag war 🙂 ). Wie wir dann beide vollständig nackt waren, befriedigte er mich oral, dass ich nach kurzer Zeit dachte es wäre Silvester und die Pummerin läutet. Jeder Griff, jede Berührung, jede Zuneigung mit den Lippen oder der Zunge war der Knaller (der Mann wusste was er tat, und das war auch gut so 🙂 ). Er nahm mich in der Doggy Stellung, und zuerst hatte ich wegen seinem enorm gut bestückten Schwanz Sorge, es zerreißt mich. Er drang aber ganz vorsichtig in mich ein, und erst als bemerkte, dass ich mich an seine Größe gewöhnt habe, fickte er mich (da war dann das zweite Mal Silvester!). 

Insgesamt war bei mir vier mal Silvester, und ich konnte mich nicht erinnern je so entspannt und vollständig – also nicht nur körperlich – befriedigt zu sein. Natürlich war mir auch in diesem Augenblick der absoluten Entspannung bewusst, dass er dafür bezahlt wurde, aber das störte mich keineswegs. Es war nichts schmuddeliges, oder unangenehmes dabei. Er nahm mich nachher in den Arm, kuschelte mit mir. Wir lachten auch, und ich hatte wirklich die ganze Zeit das Gefühl – es ging nur um mich. Als die zwei Stunden vorbei waren sprang er nicht auf und sprintete nicht davon, sondern machte mich vorsichtig auf das Ende der Zeit aufmerksam, rauchte mit mir noch eine Zigarette, zog sich an, und erst dann sagte er schelmisch „Jetzt nehme ich mir das Geld von der Kommode.“ Selbst aus der Bezahlung machte er etwas angenehmes und lustiges. (ja, jetzt verrate ich es dir auch – für dieses unglaubliche Erlebnis bezahlte ich €150,-, und jeder Cent war es wert). 

Als Chris dann weg war, schickte ich eine Rund SMS an die Mädels los, und verriet ihnen NICHTS. Nur soviel, dass sie sich auf einiges freuen dürfen. 🙂 Also, wenn man mich fragen sollte „Mädelsabend oder was ins Haus bestellen?“, dann bin ich ein Fan für Haus Lieferung, außer Männer wie Chris wären in einem Lokal oder in einem Bordell zu bekommen. Gibt es überhaupt Bordelle für Frauen, und wenn nicht, warum?

Damit beschäftigen wir uns (wieder gemeinsam mit P.) in unseren nächsten Beitrag. Es wäre doch nett, wenn wir Frauen mal ganz locker sagen könnten

Schatz, ich bin dann mal im Puff

Bis dahin alles Liebe

Eure C.

 

 

7 Gedanken zu „Wenn der Callboy zweimal klingelt

  1. muss ich mir für meine nächste dienstreise in wien merken 🙂
    klingt wirklich weder schmudelig noch verboten!super geschrieben und vor allem super beschrieben!
    warum wir frauen uns immer so viele gedanken machen bleibt wohl für immer ein rätsel!männer denken da drüber nicht so viel nach!die gehen einfach ins bordell und aus 😉

    1. Ja das stimmt. Aber ehrlich- es wäre doch nett wenn es so etwas gäbe? Oder sind Frauen noch immer so gehemmt dafür zu bezahlen? Wir wissen es nicht. Wieviel wäre dir ein Besuch im Bordell wert? Und den Mädelsabend kann man ja auch dort gestalten 😉

      1. das wär mal was so ein mädelsabend 🙂
        was es mir wert wäre kann ich so nicht sagen!es müsste einfach alles stimmig sein und wie du schon geschrieben hast nicht schmudelig sein. dann wärs nicht schlimm wen es etwas mehr kostet.