Vintage Porno?

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Wir haben ja schon einmal einen Beitrag über Pornos gebracht, und die Frage aufgeworfen, ob sie denn nur eine Wixvorlage sind. Das Thema Porno ist aber damit noch nicht abgeschlossen, denn jetzt interessiert uns, was unterschiedet den Porno von heute den Porno von damals? Wir meinen mit „Damals“ nicht die kleinen schwarz Weiß Bildchen die man sich vor 90 Jahren heimlich unter dem Tisch in irgendeiner Spelunke zugesteckt hat. So weit in der Zeit wollen wir dann doch nicht zurück gehen, aber es stellt sich doch die Frage, was war an Pornos oder extremen Erotik Filmen in den 70er, 80er Jahren so anders als an den Filmen von heute.

Zuerst einmal musste man vor zwanzig Jahren noch in eine gute alte Videothek gehen um sich einen „Schmuddelfilm“ auszuleihen. Diese waren hinter einem Vorhang versteckt, wo darüber ein vergilbtes Schild hing mit dem Hinweis „Eintritt erst ab 18 Jahren“.

Eintritt ab 18
Bildquelle

Es gab einem das Gefühl des „Verruchten“ oder „Verbotenen“. Dann stand man vor einer Reihe von Filmen, wo es auch schon  Filme mit einschlägigen sexuellen Vorlieben gab. Egal ob BDSM, Natursekt, Kaviar, oder aber auch die Pornofilme mit historischen Hintergrund wie „Katherina die Große“. Die Cover der Videos waren oft schon mehr als abgegriffen, und man hatte oft das Bedürfnis sich Handschuhe anzuziehen, wenn man eine Hülle in die Hand nahm.

Die Damen auf den Coverbildern waren noch nicht rasiert, die Brüste waren alle echt, und retuschiert wurde nur selten , was einem die Möglichkeit gab über etliche Hautunreinheiten im Intimbereich zu stolpern die man sich gerne erspart hätte. Wenn man sich dieses befremdliche Erlebnis ersparen wollte, konnte man noch auf die guten alten Pornokinos ausweichen, die heute (zumindest in Wien) fast ausgestorben sind. Das älteste und beliebteste Kino war das RONDELL Kino im 1. Wiener Gemeindebezirk. Es war seit 1955 nicht nur das einzige Raucher Kino sondern in Zeiten der sexuellen Freiheit in den 60er und 70er Jahren auch das 1. Sexkino in Wien. Nachdem es 1991 völlig abgebrannt ist, ist dort heute ein Jazzclub zu finden. Ich habe mit einer Dame jenseits der 65 Jahre gesprochen, die mir erzählte, dass ein Besuch im Rondell immer etwas besonders war, denn dort sah man noch Pornos in hoher Qualität, und man durfte rauchen. 😉  Aber was sind Pornos in „hoher Qualität“? Kommt es dabei auf Dialoge an, auf die Handlung, oder aber auch die Popularität eines Filmes.

Emmanuelle pose sylvia-kristel
Bildquelle Emmanuelle

Es war uns eine Freude im Pornokino Fundus zu stöbern, und der Klassiker mit allen oben genannten Kriterien war sicher EMMANUELLE. Es gab zwischen 1974 und 1993 sieben Emmanuelle Filme, fünf davon mit der Hauptdarstellerin der ersten Stunde Silvia Kristel. Der erste Film dieser Serie (1974) lockte fast 3 Millionen Menschen in die Kinos (Also ist es doch kein Mythos dass Menschen wegen eines Pornos in Kinos gingen). Wir haben sich den ersten Teil angesehen, und ich muss sagen der Film hat alles was man sich erwartet. Er hat Handlung, er hat eine Menge Erotik, es gibt harten und soften Sex (auch im Flugzeug – jetzt blicke ich endlich durch von wo die Frage immer kommt ob ich denn schon im Flugzeug auf der Toilette Sex hatte),  unschuldigen Sex, Lesben Sex, Polyamory, und es gibt den Wandel der Hauptakteurin von der leicht naiven hingehend zur selbstbewussten Frau. Der ganze Film lässt nichts an Wünschen offen und strotzt dabei voller Ästhetik. Bitte jetzt nicht falsch verstehen – P. und ich sehen uns auch gerne harte „Rein/Raus“ Filme an, aber Erotik in so einem Format das hat schon Klasse.

Die GEschichte der O
Bildquelle Geschichte der O.

Fast zeitgleich (1975) kam ebenfalls ein „Porno“ in die Kinos der für die damalige Zeit ein Raunen in der Gesellschaft verursachte. Der Regisseur Just Jaeckin (ebenfalls der Regisseur von Emmanuelle) drehte nach der Roman Vorlage die GESCHICHTE DER O. Dieser Film ist ein echter Klassiker und für Freunde oder Interessierte von BDSM ein absolutes must have. Die Geschichte der O. galt als Liebesfilm über die freiwillige Unterwerfung einer jungen Frau. Es gab einige Szenen im Film – obwohl ich bekennender Freund von BDSM bin – da zuckte ich sogar zusammen, aber nicht weil mich die Szene nicht erregte, sondern weil mir die Hiebe auf den Arsch mit der Gerte doch heftig vorkamen. In dem Film handelt es sich um die Modefotografin O. die sich freiwillig in einem Schloss in Roissy zu einer perfekten Sub ausbilden lassen will, sich aber trotz allem ihrer Macht über Männer bewusst ist und bleibt. Sie lässt sich sogar am Ende des Films als Liebesbeweis zur Sir Stephan brandmarken. Der Film war – obwohl auf der Romanvorlage von Domenique Aury – einerseits ein Erfolg, andererseits auch als perverses, frauenfeindliches, und auf Hochglanz getrimmtes Machwerk abgetan. Es gab etliche Kontroversen zu diesen Film, und in einigen Ländern ist er nach wie vor verboten auszustrahlen, oder in einem anderem Format zu vertreiben.

Wir finden beide Filme als echte PORNOS, denn Porno kommt aus dem altgriechischen und bedeutet Darstellung nicht züchtiger Handlungen, und das findet man bei beiden Filmen. Man kann sich jetzt darüber streiten ob die Pornofilme aus den 70igern oder die aus dem Jahr 2017 besser sind, wir sind der Meinung, dass die Porno Industrie das tut und produziert was verlangt wird – schnelles Vergnügen mit Befriedigung – also wie der Coffee to go. Schnell – Heiß – befriedigend. Gibt es auch bei Pornos das Wort Entschleunigung? Das ist eine Frage die nur jeder für sich beantworten kann, aber egal ob man sich jetzt einen Porno im Netz rein zieht, oder aber einen Pornofilm auf DVD (egal aus welchen Jahr), Hauptsache ist es doch, dass man ihn geniest – vorzugsweise gemeinsam.

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.