Kopfkino bitte an!

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Kopfkino bitte an!

Ein Fleischhaufen voller schwitzender, und stöhnender Menschen (vorwiegend Männer) stapeln sich übereinander, nebeneinander, und zwei oder drei Frauen heizen die ganze Stimmung auch noch mit Sprüchen wie „Fick mich schneller, heftiger…“. Ein Gang Bang Szenario wie aus einem klassischen Porno Film. Eine Phantasie die sich schon oft in meinem Kopf abgespielt hat, aber ich trotzdem niemals in der Praxis machen würde. Es ist eine antörnende Geschichte in meinen Kopf, aber eben nur in meinen Kopf. (Habt ihr euch die Männer bei diesen Gang Bang Geschichten schon mal genauer angesehen?? – na ehrlich – nein danke)

Kopfkino beflügelt die eigene Lust

Jeder hat sicher schon mal Bilder im Kopf gehabt die nichts mit der Realität zu tun haben, und uns trotzdem extrem scharf machen? Der Klassiker ist vielleicht der Filmstar den wir so geil finden (also – ich würde Van Diesel sicher nicht von der Bettkante stoßen), trotzdem sind wir uns im Klaren darüber, dass sich das berühmte Objekt der Begierde nie zu uns ins Bett verirren würde (also ich kann mich nicht an Van Diesel erinnern 😉 ). Jetzt stellt sich der/die kritische Leser(in) sicher die Frage, warum man irgendeine Phantasie benötigt, wenn der Sex mit dem Liebsten eigentlich eh ein Knaller ist?

Die Phantasie ist unsere eigene Grenze

Oft sind unsere Phantasien die wir im Kopf vielleicht schon tausend mal durch gespielt haben,  nur etwas, dass wir uns im realen Leben nicht trauen, oder aber dem Partner nicht sagen wollen, weil es uns selber viel zu „pervers“ oder „abstrus“ erscheint. Wir werten da leider viel zu schnell, denn es kann ja auch sein, dass unsere Phantasie auch die unseren Liebsten ist – wir wissen es oft nur nicht (das Wort Kommunikation kommt schon wieder ins Spiel 🙂 ). Natürlich gibt es Phantasien die sich nicht in die Realität umsetzen lassen (Du erinnerst dich an Van Diesel 😉 ), aber zu 90% sind die Gedanken die oft obszön, oder abwegig erscheinen, nur einen eigene moralische Grenze die wir uns im Kopf setzen.

Wenn wir nicht in Stimmung kommen

Die geilen Bilder im Kopf die wir auf Knopfdruck abrufen können, sind auch eine Art Sicherheitsnetz, wenn wir mal nicht so in Stimmung sind, uns aber genau dort hin bringen möchten. Auch die sexuell aktivste Frau hat mal Tage,  wo der Motor etwas länger braucht um auf den Zug der Ekstase aufzuspringen. Gedanken sind frei! Jede Phantasie ist erlaubt, ohne das man sich dafür schämen muss. Egal ob es der Dreier mit zwei Männern ist, heiße Streichel Spiele mit einer Frau, oder aber auch ein geiler Quickie mit einem Fremden. Alles kann helfen, dass man in Stimmung kommt bzw einen letzten „Anstupser“ benötigt.

Kein Betrug im Kopf

Viele sind ja noch der Meinung, dass etwas nicht stimmen kann, wenn sie vor oder während des Sex an oben beschriebene Szenarien denken. Also müsste ich auch ein schlechtes Gewissen haben, dass ich mir schon vorgestellt habe,  wie Van Diesel mich wild von hinten nimmt, während P. an mir oder mit mir gespielt hat. Nein – natürlich nicht. Wenn man sich eine heiße Szene im Kopf vorstellt, hat das noch lange damit zu tun, dass man den Liebsten „betrügt“, oder ER nicht mehr das Gelbe vom Ei im Bett ist. Gedanken sind frei, und die Zuneigung oder Liebe zu einem Menschen können (oder sollten) nicht vom Kopfkino getrübt werden.

Wenn es nicht mehr „ohne“ geht

Aus unserer Sicht wird es nur dann zum Problem, wenn der Sex mit dem Liebsten nur mehr dann funktioniert, wenn man zeitgleich das Kopfkino anstellt, weil sonst nichts anderes als Trockenheit zwischen den Beinen herrscht. Es ist meistens ein Zeichen dafür, dass irgend etwas in der Sexuellen Beziehung mit dem Partner fehlt, nach dem man aber lechzt. Das muss auch nichts wirklich mit dem Sex alleine zu tun hat. Es ist oft Aufmerksamkeit, Zärtlichkeit aber auch das Gefühl, dass man „mit Haut und Haaren gewollt wird“. In so einem Fall sind wir der Meinung, dass man seine Wünsche und Träume und auch die Phantasien seinem Gegenüber mitteilen sollte. Denn das Kopfkino kann geil sein, aber noch schöner ist es wenn man es auch lebt.

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.

Bildquelle

Geh aus meinen Kopf

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Kennst du das? – Du warst längere Zeit Single, deine letzte Beziehung ist seit seiner Beendigung schon einige Zeit her, und nach dem üblichen Trauerprozeß, der sich meistens in der Abfolge von Wut, Rachegefühle, Weinkrampf Attacken gefolgt von innerer Aufmüpfigkeit, wobei man sich selber meistens komplett neu erfindet (was sich oft darin äußerst, dass Frauen zum Friseur gehen und sich einen Haarschnitt verpassen lassen, den sie dann monatelang bereuen) , um dann endlich das erste Mal nach gefühlten Jahren (obwohl es vielleicht nur Wochen sind), wieder aufzuwachen und an etwas anderes denkt als an IHN.

Nachdem dieser schmerzhaften und Substanz raubender Zeit, ist man endlich wieder bereit für etwas Neues. Man versucht sich langsam wieder  an den Gedanken zu gewöhnen sich zu öffnen, und wieder auf die Suche zu gehen nach Mr. Right. Also was tut die Frau – sie geht mal wieder mit Freunden aus, ihre Antennen auszufahren, und neue Kontakte zu knüpfen. Wenn man allerdings noch nicht so weit ist, sucht man vielleicht im Internet, und sieht sich mal um. UND – lernt einen Mann kennen, der nicht nur sympathisch ist,  bei der „Gesichtskontrolle“ nicht nur nicht durchfällt, sondern der ein angenehmes Gefühl im Magen auslöst.

Frau ist vorsichtig, ist noch zurückhaltend, und tastet sich nur langsam daran,  auch Dinge von sich preis zu geben. Also ich hab mich meistens wie ein geprügelter Hund sehr langsam „heran geschnüffelt“. Wenn man mir eine  vertrauliche Frage gestellt hat, war ich immer sehr allgemein in meinen Antworten, nur um zu vermeiden zu viel hinter meine – mir selbst errichtete Mauer – zu sehen. Aber natürlich wurde ich bei hartnäckigen Interesse , und nach endlosen Telefonaten und What’s App Nachrichten „weicher“ ,und lies mir etwas hinter die Kulissen blicken. Dann kam bei mir immer erst das erste Date.

Wenn auch da alles super lief, man gemeinsam gelacht und Spaß gehabt hat, verabredet man sich noch einmal, und noch einmal. Ja,- und dann küsst man sich, schmust miteinander, und landet im Bett. Alles bestens, man bebt fast vor Geilheit, will nur noch eines – gefickt werden (nach dem Motto „ficken bis ich abwinke“). Inmitten dieser Extase (wo Frau denkt „endlich ein Mann der mich durch vögelt bis ich wie eine Katze anfange zu miauen“), kommt es wie ein Blitz Einschlag – das BILD VOM EX IM KOPF. Er taucht plötzlich vor dem inneren Auge auf, und wie ein Film im Schnell Vorlauf spielt einem der Kopf all die geilen, aufregenden, lustigen und voller Liebe erfüllenden Szenen ungewollt ab.

Na ganz toll – da liegt man voller Geilheit im Bett mit einem tollen Mann, der nichts falsch macht, und trotzdem nistet sich der Ex ein wie eine kleine Zecke. Je mehr man ihn dann aus der Gedankenwelt vertreiben will, desto präsenter wird er. Bitte – wie kann das passieren? Ist es eine Situation, ein Witz den der andere macht, oder auch eine Geste (z.Bsp über das Haar zu streicheln) , wo sich die Erinnerung wie ein gut geöltes Uhrwerk einschaltet? – ES KANN ALLES SEIN, und nein wir sind nicht Schuld daran. Es ist etwas das uns in positiver Erinnerung geblieben ist. Noch schlimmer (oh ja es kommt noch dicker) wenn plötzlich auch alte Gefühle für den EX auftauchen. Sich wieder daran erinnert, wie das war, als man sich gefetzt hat, und dann der wilde, aufregende und leidenschaftliche Versöhnungssex mit anschließenden Schmusen und lachen im Bett war.

Plötzlich ist der Mann der einen gerade mit den Hände, der Zunge oder seinem Schwanz verwöhnt irgendwie falsch. Es fühlt sich nicht mehr richtig an. Nicht mehr neu und aufregend, sondern nur eine schlechte Kopie von? – ja irgendwas. Man will nur raus aus dieser Situation, denn je mehr man sich bemüht sich fallen zu lassen, desto weniger funktioniert es. Sex ja, aber nicht mit dem Mann den man sich gerade unter oder über sich liegen hat. (Ich habe mal ausprobiert in so einer Situation den Ex mit Gewalt weg zu blenden, und mir ist es dann sogar passiert – in der Exstase – dass ich den Namen voller Geilheit raus gebrüllt habe, nur nicht den von dem Mann mit dem ich im Bett war 😉 )

Manchmal kann man den Eindruck haben, man hat den Ex überwunden, und Dein Leben läuft endlich wieder in halbwegs geordneten Bahnen, und trotzdem schleicht sich der Verflossene in dein Gehirn ein. Ich habe versucht mir nie zu sehr den Kopf darüber zu machen (was mir nicht wirklich gelungen ist). Solche Situationen zeigen uns nur, dass wir uns einfach noch nicht vollständig vom Ex Liebsten gelöst haben, und das kann verschiedene Ursachen oder Gründe haben. Es ist nicht leicht, denn man hat immer kurzfristig dann das Gefühl, man kann sich nie wieder wirklich bei einem anderen fallen lassen, und den Sex mit einem neuen Mann genießen, weil der „andere“ die Messlatte einfach ziemlich hoch gesteckt hat, und uns Wünsche und sexuelle Phantasien erfüllt hat, die wir uns nicht mal zu träumen gewagt haben. Der Nachfolger hat es schwer, und manchmal ist es sogar für ihn unmöglich uns wirklich sexuell zu befriedigen.

Auch eine emotionale Lösung einer Beziehung (egal wie kurz oder wie lang sie gedauert hat) braucht seine Zeit. Die Sexuelle Verbindung kann die Stärkste sein die es gibt, denn hier zeigt es sich ob man sich von Anfang an ohne Worte versteht, und darum dauert die Auflösung dieser Beziehung oft länger als unsere Entscheidung sich eine neue Frisur machen zu lassen. Lass Dich nicht entmutigen wenn so etwas passiert, denn irgendwann wird der Moment kommen wo Dein Ex beim Sex mit einem anderen auch aus deinem Kopf verschwunden ist.

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.

 

Was Frau will?

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Du kennst die Geschichte sicher – Frau lernt Mann kennen, die Chemie stimmt, es wird über die gleichen Dinge gelacht, man findet sich attraktiv. Dann kommt der erste gemeinsame Sex. Hier fängt es an manchmal etwas unrund zu laufen. Denn was will Frau in Bett bzw was erwartet sie von einem Mann. In den Zeiten der sexueller Belästigung (mit allen Facetten die manchmal etwas abstrus auf mich wirken) kann es schon sein, dass Mann sich etwas zurück hält. Das bedeutet, er ist besonders langsam in seinen Tun, will nicht zuviel, oder überlässt der Frau gänzlich die Führung – nach dem Motto – Ich lasse mal sie machen wie sie es will, dass kann nicht falsch sein. So, und jetzt wird es interessant. Ich habe mit einigen Frauen gesprochen, und die meinten „Na, wenn der so langsam in die Gänge kommt, und ich womöglich die ganze Zeit was tun muss, dann wird aus ihm und mir bestimmt nix draus“

Die Kehrseite der Medaille ist, dass Mann ordentlich zu packt, führt, weiß was er will die Frau sich fallen lassen kann. Ja, aber das ist nun auch wieder nicht richtig, denn dann heißt es „aber hallo was glaubt er wer er ist. Bin ja nicht sein Besitz, oder ein  Loch wo er ihn reinsteckt, und ich ihm nachher noch sagen muss wie toll er ist.“

Was will Frau? Was wünscht sie sich beim Sex? Die Männer können beim ersten Mal nur raten, oder sich auf ihren Eindruck den wir ihnen vermitteln, und den sie von uns haben verlassen. Ein lieber Freund hat mir erzählt, dass er eine Frau gedatet hat, und es war alles toll. Sie machte auf ihn den Eindruck einer absolut taffen und smarten Frau die weiß was sie will, und die sicher auch mal die „härtere Gangart“ bevorzugt. WEIT GEFEHLT. Die gute Dame war ein absoluter Blümchen Sex Fan, weil sie das „mit dem ganzen Sex Kram“ für nicht so wichtig hält. So kann man sich täuschen. (ich muss jetzt nicht dazu sagen, das es keine Fortsetzung mit den beiden gab) 

Ich habe mir darüber Gedanken gemacht, ob es nicht auch daran liegt, dass seit „Shades of grey“ und den daraus folgenden Büchern wir Frauen einfach davon ausgehen, dass die Männer wissen auf welche sexuelle Art wir es besorgt bekommen wollen. Ich finde diese Bücher toll, die Phantasie schlägt Kapriolen, das Kopfkino läuft auf Hochtouren, und nicht nur bei den detaillierten Fick Szenen. Auch wie sich der männliche Protagonist verhält, wie er sich gegenüber der Frau benimmt, und meistens ist es doch ein Mann mit einer harten Schale und einem butterweichen Kern, der seine Liebste dann auf Händen trägt, und er es ihr immer gerade so besorgt wie sie es sich wünscht oder benötigt, ohne dabei auch nur ein Wort darüber zu verlieren.

NEIN – das gibt es in Büchern, in Filmen, aber im realen Leben kommt das so gut wie nie vor (obwohl wir es natürlich nicht gänzlich ausschließen). Aber wie funktioniert es dann jetzt dass wir Frauen genau den Sex bekommen den wir wollen und uns wünschen? Als ich noch Single war, und es hat sich so entwickelt, dass ich mit meiner Bekanntschaft das dritte Date erreicht habe, habe ich das Thema auf Sex gelenkt, und zugehört. Nur mal zugehört, was der Mann mir erzählt, und ja es waren Männer dabei, die sprachen über dieses Thema gar nicht („über so etwas redet man nicht, so etwas tut man“). Aus meiner Erfahrung waren es genau diese Männer wo  der ganze Sexualakt eher einem Rein/Raus al‘ a Hasen Stall abzeichnete und nicht länger als 10 Minuten dauerte. Ohne Phantasie und ohne irgendeinem Gefühl. (Guter Tipp – Am besten austrinken und alleine die Heimreise antreten)

Männer die auf Fragen oder Anspielungen auf Sex immer wieder nachfragen „Was magst Du denn?“ sind – nach meiner Erfahrung –  eher die passiven im Bett. Also die „Mach nur“ Abteilung. Das ist völlig in Ordnung wenn man als Frau selber gerne die Führung übernimmt, und bestimmt wie es läuft. Männer die aber eher nicht so auf Blümchen Sex stehen, und wirklich dominant sind, die brauchen eigentlich gar nichts sagen, denn solche Männer strahlen eine Dominanz aus – egal was sie tun. Sie treten so auf, sie bewegen sich so, sie reden in einer Selbstsicherheit, und haben eine ausgewogene Mischung aus Fürsorglichkeit und Strenge.

Es gibt aber auch leider hier oft Männer die nur so tun als ob, weil sie der Meinung sind, Frauen lieben es den Arsch versohlt zu bekommen – und dann ist es auch gut. Da habe ich immer sofort die Bremse gezogen, -denn das ist die gefährlichste Gattung, denn das sind Blender, die sich mit einer sexuellen Spielart Gefühle und Zuneigung erschleichen.

Wir könnten die Liste jetzt noch endlos weiter führen, aber das Fazit aus allen Aufzählungen sollte doch sein, dass Frau sagen sollte was sie will, und vor allem WAS SIE NICHT WILL, ohne mit der Angst im Hinterkopf „Schon wieder ein Reinfall“. Ich habe gelernt, dass es kein Reinfall ist, wenn man sich selber treu bleibt, und auch mal so viel Egoismus an den Tag legt, um sich das LEIDEN NACHHER zu schenken.

Ich hätte mir diese Worte schon viel früher ins Gedächtnis rufen sollen, denn dann hätte ich mir auch viel erspart, aber es war zumindest immer eine Erfahrung aus der man lernen konnte. 😉

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.