Nur nicht festlegen

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Nur nicht festlegen

Nach einem langen Gespräch mit einer guten Bekannten, habe ich mich heute lange hin gesetzt, und darüber nach gedacht,  wie das ist mit Menschen die sich nie wirklich festlegen können. Ich meine jetzt das nicht bei Kleinigkeiten, sondern bei Dingen die für einen anderen Menschen wichtig sind. Hier geht es nicht darum „Kaufe ich heute lieber das Waschmittel im Angebot, oder das No Name Produkt beim Discounter?“  Hier handelt es sich um Menschen,  die bei einem „nicht festlegen“ andere verletzen, und derjenige der sich nicht festlegen will,  oder kann,  es oft selber nicht mal bemerkt.

Unzuverlässig oder nur schlau?

Meiner Meinung nach ist es immer so, wenn man sich festlegt (egal ob bei Terminen oder Versprechen) gibt man sein Wort auf etwas, oder aber auch einen anderen Menschen. Mir wurde bei gebracht, dass man sich an sein Wort das man gegeben hat, auch halten sollte, denn es kann sonst sehr schnell passieren, dass man als unzuverlässig oder inkorrekt abgestempelt wird. Also sind Menschen die sich nicht an ihr Wort oder Versprechen halten nur unzuverlässig, oder einfach schlauer als alle anderen? Denn man kann auch etwas implizieren ohne wirklich etwas zu versprechen. Ein Beispiel gefällig?

Hast du das Wochenende frei?

Wenn Du gefragt wirst von deinem Liebsten (oder der Liebsten), ob Du am Wochenende frei hast, und er (oder sie) Dir dann so nebenbei erzählt, dass es irgendwo eine Veranstaltung gibt die doch interessant wäre sich anzusehen, was DENKST du dir dann??? Er (oder sie) impliziert einen Gedanken in Dir, aber ohne sich dabei wirklich fest zu legen. Er (oder sie) kann immer noch sagen „Ich habe Dich ja nur so gefragt, ich habe ja nicht gesagt das wir dort hinfahren“. Ich finde diese Art ziemlich schlau. Ich bekunde Interesse, und lege mich trotzdem nicht fest.

Es ist feig

Ein anderes Beispiel aus meinen näheren Umfeld? Habe ich! (Wann gehen mir schon die Beispiele aus 🙂 ) . Stelle Dir vor Du gibst den Menschen den Du liebst nach langer Zeit deinen Wohnungsschlüssel. Was ist der Beweggrund dafür? Ich denke mal, Du willst ihm (oder ihr) zeigen, dass er (oder sie) sich wie zu Hause fühlen soll. Du schenkst damit ein Stück Freiheit und Vertrauen. Was passiert? Derjenige klopft oder klingelt trotzdem an deine Türe. Der Schlüssel wird nicht genutzt, und somit legt sich der Mensch auch nicht fest. Derjenige will gar nicht hier sich zu Hause fühlen, aber anstatt es laut auszusprechen wird der Schlüssel einfach irgendwo immer „vergessen“. Das ist feige, und gemein. Weil auch Taten können einen anderen verletzen.

Nur kein Kopfweh haben müssen

Für mich sind solche Menschen Egoisten. Sie wollen sich selber kein Kopfweh machen, und bereiten den anderen es aber ohne  nur mit der Wimper zu zucken. Hauptsache sie haben keine Probleme, oder Streitereien die ihnen das Leben schwer machen. Ich gehe sogar soweit, dass es Menschen sind,  die sich im Notfall von einem Partner trennen, als sich mit ihm auseinander zu setzen. Weil das würde eventuell, unter Umständen, wenn es ganz „schlimm“ läuft voraussetzen, dass man sich doch festlegen muss. Bei Kompromissen ist das nämlich manchmal so (ja, das war jetzt sarkastisch). 

Wie im Leben so auch im Bett

Diese Menschen legen sich aber auch meistens im Bett nicht fest. Das ist ja generell nicht schlecht, weil sie einfallsreich und mit Phantasien (seien sie noch so ausgefallen und geil) voll gestopft sind, und meistens die Gabe besitzen dir den geilsten Sex deines Lebens zu bescheren. Allerdings hat die Sache auch da einen Haken. Wenn diese halt zur Zeit keinen Sex mit Dir haben wollen (weil es zu heiß ist, oder zu kalt, oder der Hamster vom Nachbar gerade eine Prostata OP hinter sich hat – ja auch das war jetzt sarkastisch), dann fangen sie an „dich zu vertrösten“. Sie können das sehr geschickt, denn sie sind sich ihrer sexuellen Anziehung absolut bewusst. Das nennt man auch „am ausgestreckten Arm“ verhungern lassen. Hier beginnt es unschön zu werden, und der Partner fängt an zu leiden.

Ihr seit nicht so schlau

Ich möchte allen denen die so agieren mal was sagen. Ihr seit nicht so schlau wie ihr glaubt. Weil Menschen die sich festlegen, die haben ein ganz besonderes Gespür für Menschen die sich so durch das Leben mogeln. Weil etwas anderes ist es nicht, dass ihr da tut. Ich finde es nur ziemlich sch….., dass ihr da mit Gefühlen und Emotionen spielt als wie wenn es kein „morgen“ geben würde, denn einmal wird euch dieses „Nur nicht festlegen“ verdammt auf den eigenen Kopf fallen. Warum? Weil es dann jemand vielleicht mit Euch tut, wo ihr es am wenigstens erwartet.

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.

 

Ich brauche es devot zu sein

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!
„Du kannst es vielleicht nicht nach voll ziehen, aber ich brauche es devot sein zu dürfen“. Ich habe diesen Satz erst vor einigen Tagen zu P. gesagt. Wir hatten schon sehr lange keinen Sex mehr (ich meine wirklich SEHR lange). Das hat nichts mit gegenseitigen Desinteresse zu tun, aber unsere Arbeit und anderweitige Probleme haben unsere Libido quasi auf Eis gelegt (so auf Eis, dass ich dachte mir wachsen schon Spinnweben zwischen den Beinen). Es ging aber für mich nicht um den Sex alleine, dass ich schon sozial unverträglich war.
Es fehlt mir…
Ich habe selbst nach ein paar Wochen gemerkt, dass es mir fehlt mich fallen zu lassen, und die Verantwortung abzugeben. Es fehlte mir devot sein zu dürfen. Wenn man eine Beziehung führt – so wie wir – ohne Eifersucht, und wir das Verständnis für den anderen haben,  auch mal „fremd naschen“ zu dürfen (ohne Angst vor Szenen), dann wäre es nahe liegend, dass man bei so einer Durststrecke mal auswärts „isst“. Genau das  ist aber der große Nachteil vom devot sein… Da geht man nicht so schnell auswärts zu einem Anderen. Zum devot sein gehört Sicherheit und Vertrauen, und das findet man nicht bei jeden Mann an jeder Ecke.
Vorurteil und Feministinnen
Wir möchten da mit einem Vorurteil aufräumen,  wo es mir jedesmal massiv sauer aufstößt. Devot sein hat nichts mit Schlägen oder Respektlosigkeit zu tun. Wir wissen, dass wir das schon einige Male in unseren Beiträgen geschrieben haben. Trotzdem fühlen sich einige Menschen (leider sind es zu 90%Frauen) dazu fast schon getrieben, mich anzuschreiben um mir ihre ungewollte Hilfe bei der Befreiung dieser – von Demütigung geprägten Verbindung – anzubieten. Am Anfang haben P. und ich noch darüber gelacht. Jetzt ist es nicht mehr lustig.
Diese Menschen wollen oder können nicht verstehen, dass ich es brauche devot zu sein. Ich brauche es devot zu sein, weil sich mein Kopf abschaltet, mein Körper sich entspannt obwohl er dabei unter Spannung steht. Diese Menschen verstehen es nicht, dass man devot sein möchte. Wir sind es ehrlich gesagt leid, hier Missionar Arbeit an den radikal Feministinnen dieser Welt zu leisten. Es ist uns zu mühsam und es bringt sowieso nichts.
Als P. und ich dann endlich vorige Woche (nach Monaten) wieder mal Zeit für uns hatten ,uns wir uns mit Wollust der Dom/Sub Rolle widmen konnten, hatten wir beide nachher das Gefühl als ob jemand eine Zentner Last von uns genommen hätte.
Der Dom braucht es auch…
Ja, auch ER braucht es dominant zu sein, und genießt es  dann auch sehr. Er genießt es, wenn er mir genau das gibt, was ich so dringend benötige – nämlich den Kopf abschalten zu können, zu dürfen, und sogar in dieser Situation zu müssen. Allerdings kann sich er in Bezug auf schlechte Laune wenn er es nicht bekommt mehr zurück halten als ich. Wir haben dann darüber gesprochen, und für uns fest gestellt, dass der devote Teil einer Verbindung ja meistens kein schüchternes Mäuschen ist, sondern – im Gegenteil – meist ein Mensch mit wahnsinnig viel Verantwortung und Selbstbewusstsein. Wenn dieser dann kein Ventil hat, um den Druck der Verantwortung abzubauen, dann läuft nicht nur das Sexleben unrund, sondern auch das Alltägliche.
Der Dominante ist es gewohnt, und liebt es ja auch, Verantwortung zu tragen, und diese auch ständig auszuleben. Wenn – in unserem Fall – P. diese Seite im Bett nicht regelmäßig ausleben kann, dann ist das für ihn jetzt nicht so dramatisch (allerdings hat er schon angemerkt, dass es ihm gefehlt hat ;)). 
Weiteres ist es für mich als Devote nicht ausschlaggebend in welcher Facette wir das ausleben. Also ob es jetzt Orgasmuskontrolle (es gibt dazu einen Beitrag in der Dunkle Erotik) ist, oder körperliche Züchtung, oder aber auch Bondage, es geht nur darum das ich die Verantwortung über meinen Körper, meine Lust und auch über meine Sinne abgebe. Für einen gewissen Zeitrahmen, und mit einem Mann dem ich mich völlig  – ohne Angst zu haben – unterwerfen kann.
…und liebt es
Bei P. weiß man nie vorher wie er seine Dominanz auslebt, und auch das ist sehr aufregend, aber NIE und ich meine wirklich NIEMALS ist es der Fall gewesen, dass ich nur eine Sekunde gezweifelt hätte, das er mir nicht etwas Gutes tun will. Sobald er mich – non verbal positioniert hat –  weiß ich, dass ich ab diesen Zeitpunkt los lassen darf, weil er weiß,  dass ich es brauche devot zu sein, und für das liebe ich ihn noch mehr.
Darum ersuche ich bzw wir, um wirklich mehr Toleranz und Verständnis bei den Leuten die Blogs – wie unserer einer ist – nur deshalb lesen, um sich dann aufzuregen, andere als blöd und psychisch geschädigt zu bezeichnen, und dann noch die Chuzpe haben uns „Anderen“ befreien zu wollen. Wir sind nicht anders. Wir haben genauso unsere Probleme und Sorgen, und P. und ich sind auch ein Paar, dass sich streitet und sich dann kurzweilig anschweigt, aber wir sind absolut in der physischen und auch psychischen Lage unserer Sexualität auszuleben, und zwar so wie wir es für uns richtig halten.
Bis dahin alles L(H)iebe
Eure C. und P.

BDSM aus der Konserve!

 

schwarzes Schaf
Bildquelle

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Eine liebe Freundin von mir – die bekennend devot ist – mit beiden Beinen im Leben steht, und Single ist, habe ich mal ein wenig ausgefragt, wie das genau abläuft wenn man ein dominantes Pendant sucht. Wie geht man vor? Geht man in einschlägige Lokale, oder über diverse Inserate aus dem Netz, oder aber auch auf Internet Plattformen für Sub/Dom Suchende?

Sie erklärte mir ausführlich, dass man sich zu Beginn  durch einige Möglichkeiten „durch liest“, auch vieles nachschlägt an Fachausdrücken und Verhaltensregeln, (die man eben noch nicht kennt), und es für manche (vor allem Frauen) lange dauern kann, bis man sich dazu entschließt, sich als Sub auf so einer „speziellen“ Dating Plattform anzumelden. Immerhin geht es hier darum sich hinzugeben, sich auch auszuliefern, und dafür zählen zwei Punkte ganz entscheidend. Vertrauen und das Gefühl von Sicherheit. Ich denke nicht, dass man sich dann in einer Situation (vielleicht kniend, nackt und festgebunden) bei einem „Criminal Minds Psycho“ wieder finden möchte.

Weiteres klärte mich meine Freundin darüber auf, dass es sehr wohl auch auf solchen Plattformen Suchende gibt, die nur jemand zum „spielen“ wollen (ja so wird das benannt!), aber niemand für eine Feste Beziehung. Das ist auch völlig legitim, denn immerhin gibt es auch im Netz Möglichkeiten für schnelle Sex Abenteuer wo niemand an eine Beziehung denken würde. Wichtig ist aber hier das es angegeben wird (fixe Beziehung oder nur Spiel). ABER – ja es gibt ein Aber – gibt es auch auf diesen BDSM „Begegnungszonen“ sogenannte schwarze Schafe. Vielleicht liegt es an unserer persönlichen Meinung, aber in dieser Sexuellen Spielart finden wir diesen Beschiss fast noch sträflicher.

Da gibt es wirklich und wahrhaftig einige Doms die es offensichtlich witzig finden anzugeben eine fixe Beziehung suchen zu wollen, und dann eine echt miese Tour abziehen. Ich hinterfragte bei meiner Freundin wie es denn so in der Praxis abläuft wenn man das Gefühl hat genau den perfekten Dom entdeckt zu haben. Sie erzählte:

“ Man unterhält sich sehr lange und ausführlich –  zuerst über die Plattform im Chat. Dann – und das dauert einige Zeit – tauscht man Telefonnummern aus, und schickt sich What’s App Nachrichten, erst dann telefoniert man. Meistens wird dann auch ein Treffen vereinbart, wo man sich persönlich kennen lernt, und hier wird sehr genau beidseitig hin gesehen, denn immerhin will man sich ohne Angst sondern mit Lust  „unterwerfen“. Da müssen einfach alle Parameter  passen.“

Beim zweiten oder sogar erst dritten Date begibt man sich in das Spiel, und auch da ist alles perfekt. Der andere Part hat nichts versprochen was er nicht gehalten hat. (Wir bleiben bei dem Beispiel meiner Freundin die einen Dom gesucht hat!). Im Gegenteil, auch nach dem „Spiel“ ist alles perfekt. Es gibt das „auffangen“ nachher, die Fürsorge, die Aufmerksamkeit. Es werden private Dinge ausgetauscht, über das gleiche gelacht. Also alles so wie bei jeden anderen Beginn einer vielleicht neu aufkeimenden Begegnung. Wenn da nicht dieses „Spiel“ wäre, wo man sich  auf jemanden einlässt, bedingungslos vertraut. Dieses Vertrauen greift auch auf die Dinge über, die das Gegenüber erzählt und von sich preis gibt. Frau glaubt es.

JA und dann…..meldet sich der Dom der zu Beginn – (also ca. 5Wochen vorher) – noch „Madam“ zu einem gesagt hat nicht mehr , oder immer weniger, und wenn dann nur wenn er sich ein „Spiel“ erhofft. (in unverblümter Sprache: Was ist?- willst ficken und dich  dabei ein wenig hinknien?). Auf Fragen der Sub antwortet er ausweichend, oder gar nicht (tagelang!!). Tja,  und dann kommt man dahinter, dass dieser „werte Herr“ gar keine fixe Beziehung sucht, sondern nur das „schnelle Dom Abenteuer“, denn er ist weiter aktiv auf dieser Plattform auf der Suche. „Die Enttäuschung ist sehr groß, denn ein ehrliches Wort hätte völlig ausgereicht, aber das war ich dem „Herrn“ wohl nicht wert.“ 

Ein Vertrauens Missbrauch – in dieser Sexuellen Variation –  ist für uns noch verwerflicher, denn wie soll es angehen, dass ich mich jemanden unterwerfe, der so einen Betrug treibt? Derjenige, der sich hier als DOM bezeichnet und tituliert,  ist nur ein Würstchen,  und verdient es nicht sich so zu nennen. Es reicht nicht eine Frau „Madam“ zu nennen, Mann soll sie auch so behandeln. Wer das nicht kann oder will, soll sich besser auf „Schnell Fick Plattformen“ für Parkplatz Treffen registrieren lassen. Das entspricht eher ihren Charakter. Echte Doms würden so NIEMALS agieren und handeln, und diese sind dann auch vielleicht diejenigen die für solche „schwarzen Schafe“ büßen müssen. Wenn man sich entschließt einen Dom Partner (oder auch Sub) fürs Leben zu suchen, dann soll das BITTE ehrlich und ernst gemeint sein. Das in „falscher Sicherheit“ wiegen ist hier mehr als unangebracht.

Diese schwarzen Schafe sind eindeutig unwürdig, und das sind in unseren Augen nur Konserven Dosen, die man hundert Jahre im Schrank hat, und eh niemals öffnet.

Bis dahin alles L(H)iebe

Eure C. und P.