Kopfkino bitte an!

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Kopfkino bitte an!

Ein Fleischhaufen voller schwitzender, und stöhnender Menschen (vorwiegend Männer) stapeln sich übereinander, nebeneinander, und zwei oder drei Frauen heizen die ganze Stimmung auch noch mit Sprüchen wie „Fick mich schneller, heftiger…“. Ein Gang Bang Szenario wie aus einem klassischen Porno Film. Eine Phantasie die sich schon oft in meinem Kopf abgespielt hat, aber ich trotzdem niemals in der Praxis machen würde. Es ist eine antörnende Geschichte in meinen Kopf, aber eben nur in meinen Kopf. (Habt ihr euch die Männer bei diesen Gang Bang Geschichten schon mal genauer angesehen?? – na ehrlich – nein danke)

Kopfkino beflügelt die eigene Lust

Jeder hat sicher schon mal Bilder im Kopf gehabt die nichts mit der Realität zu tun haben, und uns trotzdem extrem scharf machen? Der Klassiker ist vielleicht der Filmstar den wir so geil finden (also – ich würde Van Diesel sicher nicht von der Bettkante stoßen), trotzdem sind wir uns im Klaren darüber, dass sich das berühmte Objekt der Begierde nie zu uns ins Bett verirren würde (also ich kann mich nicht an Van Diesel erinnern 😉 ). Jetzt stellt sich der/die kritische Leser(in) sicher die Frage, warum man irgendeine Phantasie benötigt, wenn der Sex mit dem Liebsten eigentlich eh ein Knaller ist?

Die Phantasie ist unsere eigene Grenze

Oft sind unsere Phantasien die wir im Kopf vielleicht schon tausend mal durch gespielt haben,  nur etwas, dass wir uns im realen Leben nicht trauen, oder aber dem Partner nicht sagen wollen, weil es uns selber viel zu „pervers“ oder „abstrus“ erscheint. Wir werten da leider viel zu schnell, denn es kann ja auch sein, dass unsere Phantasie auch die unseren Liebsten ist – wir wissen es oft nur nicht (das Wort Kommunikation kommt schon wieder ins Spiel 🙂 ). Natürlich gibt es Phantasien die sich nicht in die Realität umsetzen lassen (Du erinnerst dich an Van Diesel 😉 ), aber zu 90% sind die Gedanken die oft obszön, oder abwegig erscheinen, nur einen eigene moralische Grenze die wir uns im Kopf setzen.

Wenn wir nicht in Stimmung kommen

Die geilen Bilder im Kopf die wir auf Knopfdruck abrufen können, sind auch eine Art Sicherheitsnetz, wenn wir mal nicht so in Stimmung sind, uns aber genau dort hin bringen möchten. Auch die sexuell aktivste Frau hat mal Tage,  wo der Motor etwas länger braucht um auf den Zug der Ekstase aufzuspringen. Gedanken sind frei! Jede Phantasie ist erlaubt, ohne das man sich dafür schämen muss. Egal ob es der Dreier mit zwei Männern ist, heiße Streichel Spiele mit einer Frau, oder aber auch ein geiler Quickie mit einem Fremden. Alles kann helfen, dass man in Stimmung kommt bzw einen letzten „Anstupser“ benötigt.

Kein Betrug im Kopf

Viele sind ja noch der Meinung, dass etwas nicht stimmen kann, wenn sie vor oder während des Sex an oben beschriebene Szenarien denken. Also müsste ich auch ein schlechtes Gewissen haben, dass ich mir schon vorgestellt habe,  wie Van Diesel mich wild von hinten nimmt, während P. an mir oder mit mir gespielt hat. Nein – natürlich nicht. Wenn man sich eine heiße Szene im Kopf vorstellt, hat das noch lange damit zu tun, dass man den Liebsten „betrügt“, oder ER nicht mehr das Gelbe vom Ei im Bett ist. Gedanken sind frei, und die Zuneigung oder Liebe zu einem Menschen können (oder sollten) nicht vom Kopfkino getrübt werden.

Wenn es nicht mehr „ohne“ geht

Aus unserer Sicht wird es nur dann zum Problem, wenn der Sex mit dem Liebsten nur mehr dann funktioniert, wenn man zeitgleich das Kopfkino anstellt, weil sonst nichts anderes als Trockenheit zwischen den Beinen herrscht. Es ist meistens ein Zeichen dafür, dass irgend etwas in der Sexuellen Beziehung mit dem Partner fehlt, nach dem man aber lechzt. Das muss auch nichts wirklich mit dem Sex alleine zu tun hat. Es ist oft Aufmerksamkeit, Zärtlichkeit aber auch das Gefühl, dass man „mit Haut und Haaren gewollt wird“. In so einem Fall sind wir der Meinung, dass man seine Wünsche und Träume und auch die Phantasien seinem Gegenüber mitteilen sollte. Denn das Kopfkino kann geil sein, aber noch schöner ist es wenn man es auch lebt.

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.

Bildquelle

Liebesbrief an 2017

alter-liebesbrief-13697480
Bildquelle

 

Musikuntermalung zum Abschied 2017 

https://extremunlimited.files.wordpress.com/2017/12/sc3b6hne-mannheims-das-hat-die-welt-noch-nicht-gesehen-official-video.wav  

(sollte man sich dazu anhören!)

Liebes Jahr 2017!

Da heute Dein letzter Tag ist, ist es an der Zeit Dir einige Dinge – die ich verabsäumt habe Dir im Laufe Deiner Tage (aus was für Gründen auch immer) zu sagen. Es ist wichtig für mich, diese Dinge mal auszusprechen, denn ich möchte das neue Jahr 2018 unbelastet und frei von negativen angehen.

Ich danke Dir für 365 Tage die ausgefüllt waren. Ausgefüllt mit Lachen, Liebe und auch Gemeinsamkeiten. Deine Tage im neuen Jahr begannen mit neuen Ideen und Projekten, die wir beide voller Tatendrang umsetzten. Wir sprühten beide über voller Energie und Enthusiasmus. Wir beide konnten die Welt erobern,wenn wir wollten, davon waren wir überzeugt – und wir taten es auch. Wir gingen die Dinge immer in Absprache an, und kein Gedanke blieb unausgesprochen. Je mehr wir unsere Gedanken miteinander teilten, desto enger wuchsen wir zusammen. Unsere Tage waren auch stressig und hektisch, aber Du hast mich mit deinen Tagen auch über diese Zeiten getragen.

Deine Tage im Februar allerdings – das muss ich dir sagen – haben mich geschwächt und verletzt. Du warst fordernd und auslaugend, und ich musste flüchten vor Dir, aber wie es halt so ist für ein Jahr das noch so jung war, hast Du mich eingeholt und auch zurückgeholt. Du hast mir in stillen Stunden  -wenn wir beide für uns waren – wieder die Zuversicht gegeben, die ich so dringend gebraucht habe. Du hast nicht gelogen, Du hast dich an alle Versprechen gehalten. Wir lernten uns fast neu kennen, und wir waren enger miteinander verwoben als vorher.

Du hast mich mit deinen Tagen, deinen Sonnenschein, und deiner warmer Luft des Frühlings eingehüllt in einen Mantel der Sicherheit. Den Sommer den Du mir geschenkt hast war der Schönste Sommer meines Lebens. Wir entdeckten sogar ein gemeinsames Lied, dass wir bis zum heutigen letzten tag deines Daseins immer wieder spielten. Du bist mit mir durch Gegenden gefahren, wo kein Mensch wohnt, und das wir als „unseren“ Ort bezeichneten. Du konntest Ausfahrten so gestalten als wären wir auf Urlaub, und für uns sollte dieser Urlaub auch nicht enden. Wir hatten Zeit noch mehr Gemeinsamkeiten zu entdecken, als wir ohne hin schon hatten.

Der Herbst kam immer näher, und Du hast mir gezeigt dass die Bäume nicht ewig im saftigen Grün stehen. Du wurdest kühler, und die leichte Brise der Kühle wurde zur Kälte. Je wärmer ich mich einpackte, desto kälter wurdest du. Selbst wenn du die Sonne hast scheinen lassen, und die Farben des Herbstes sich darin gespiegelt haben, war es kalt. Es gab keine Ausfahrten mehr, keine Träume und keine Gemeinsamkeiten. Ich bat und bettelte um ein wenig Wärme die auf mich abstrahlt, aber alle meine Bitten wurden ignoriert. Ich wehrte mich gegen dich und deine Jahreszeitenstimmung, ich lehnte mich auf gegen den eisigen Wind den du mir immer wieder ins Gesicht gepeitscht hast. Dann kam das was kommen musste.

Ich wurde müde, und immer müder. Vielleicht so wie Du auch im Winter. Müde vom Jahr. Erschöpft vom tun und machen. Du hattest deine Aufgaben, und ich ebenso. Du und ich – wir haben uns verloren in deinen Tagen. Es gab keine Pläne und Projekte und Träume mehr miteinander. Wir redeten nicht mehr miteinander. Du hast deine gezählten Tage versucht irgendwie über die „Bühne zu bringen“. Ich war nur mehr Statist in deinen letzten Tagen und Stunden. Und dann – irgendwie hast du mich doch noch in eine warme Decke gewickelt mich umschlungen, und mir gezeigt, dass die vergangenen 365 Tage mit Dir als Jahr 2017 wundervoll waren. Ich danke Dir, aber jetzt heißt es Abschied nehmen. So schwer es mir auch fällt, so weh es mir auch tut, aber eines kannst Du Dir sicher sein- ich werde Dich NIEMALS vergessen.

Prosit Neujahr 2018