Gefühle unter Kontrolle

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Gefühle unter Kontrolle

Eine letzte ,und wir hoffen das ist nicht wörtlich zu nehmen, Geschichte von unserem Stammgast Schreiber bei erotischen Geschichten zarterstaender@yahoo.de

Viel Spaß beim lesen!!!

Gefühle unter Kontrolle

Die Verabredung

Endlich es ist der Tag da, auf den ich mich so sehr gefreut hatte. Nein, es ist nicht Weihnachten und auch nicht Silvester. Es ist ein ganz normaler Wochentag, genauer gesagt mein erster Urlaubstag zwischen dem 01.01. und dem 31.12. In dieser Nacht vorher konnte ich schlafen wie ein Bär, obwohl die Vorfreude schon am Vorabend zu merken und zu sehen war. Egal da musste ich jetzt durch. Pünktlich klingelte es an der Tür. Mit einem etwas erhöhten Herzschlag ging ich zur Tür und fragte wer geläutet hat. Eine zarte frauliche Stimme nannte ihren Namen. Ich öffnete die Türe. Die Frau mit der ich mich verabredet hatte, stand nach kurzer Zeit vor mir.

Brust und

Höflich bat ich sie einzutreten. Unsere Augen trafen sich sofort, und mein Herz schlug noch etwas schneller. Als die Tür geschlossen war, küssten wir uns leidenschaftlich, unser Zungen verschmelzten bald in einander. Die Hände strichen über den Rücken des anderen immer wieder auf und ab. Ich spürte dass meine Hose doch ziemlich eng wurde, also presste ich meinen Unterleib gegen den meiner Besucherin. Auch von ihr spürte ich einen leichten Druck. Ich stellte mir gerade vor, wie schön die nächsten Stunden würden, denn wir beide spürten das wir schnell zur Sache kämen, als ihre Lippen die meinen verließen.

Brust und Hals

Da ich noch immer etwas ähnliches sein wollte wie ein Kavalier, half ich ihr aus dem Mantel. Dazu stellte ich mich hinter sie,  und packte den Mantel am Kragen. Beim öffnen des Mantels, konnte ich ihr leider nicht helfen, dafür hatte ich etwas anderes vor. Der Mantel war noch nicht ganz an der Garderobe aufgehängt und schon presste ich meinen Unterleib geben das Hinterteil meiner Besucherin, und meine Hände umklammerten ihr Brüste. Einfach ein wunderschönes Gefühl. Sie lehnte sich etwas nach hinten und genoss schon hier die zarten Küsse am Hals ,und die leichte Massage ihrer Brüste.

Die Hände

Mir schien es, dass es ihr genauso ergangen war wie mir in den letzten 12 Stunden. Gut geschlafen, aber trotzdem tierisch geil geworden. Langsam knöpfte ich ihre durchsichtige Bluse auf. Mit jedem Knopf der geöffnet wurde, entwisch ihr ein leises Stöhnen. Ich spürte, dass sie alles genoss. Ihre Hände waren auch langsam im Einsatz. Aber nicht mein Schwanz wurde von ihren Händen massiert, nein das machte ihr Po schon. Ihre Hände hoben den Rock hoch und suchten seitlich nach dem Verschluss. Auch mein Atem ging schwerer und tiefer. Wir beiden spürten die gegenseitige Geilheit.

Meine Brustmassage wurde intensiver, und der Druck ihres prallen Po’s wurde fester. Ich spürte schon wie mein Schwanz durch den Stoff zwischen den Backen bald verschwand. Doch plötzlich löste sie diesen Druck, und ich merkte gleichzeitig wie Stoff auf meinen Füsse fiel. Ich konnte jetzt nicht anders, ich schaute einmal kurz abwärts und was ich dort sah war die Hölle. Aber eine sehr positive Hölle. Jetzt drehten meine Gedanken durch,  und es ging alles sehr schnell. Mit einer Hand öffnete ich meinen Gürtel und dann anschließend direkt meine Hose, welche auch sofort auf den Boden landete. Meine andere Hand massierte ihre Brust weiter.

Zunge, Hände, und der Rest des Körpers

Aus den Küssen am Hals wurden zärtliche Berührungen durch die Zunge. Nachdem ich meinen Unterleib dann komplett blank gelegt hatte drückte ich mich wieder an ihren Körper. Es tat ihr sehr gut, denn ihre Beine spreizten sich etwas. Ja, sie schien mehr zu wollen. Also drehte ich mich nach vorne und sie streifte ihre Bluse ab. Dieser Anblick hätte mir bald alles verdorben. Denn sie hatte einen schwarzen mit Spitze besticktem Body an. Dieser Body, hatte zwar auch Knöpfe war aber auch mit Schnüre zu öffnen. Meine Geilheit sagte mir öffne den Body an den Knöpfen aber das Gefühl sagte mir nimm die Schnüre. Welche ich auch nahm. Wir beiden genossen das langsame öffnen des Bodys. Denn ihre Hände streichelten meinen Körper der zwischenzeitlich schon völlig nackt war. Am letzten Loch der Schnüre angekommen, konnte ich mich jetzt überhaupt nicht mehr beherrschen.

Nass wie ein Glas Wasser

Ich kniete mich vor sie hin, und küsste zuerst die Innenschenkel,  und dann die Leiste und den Bauchnabel, in dem kurz auch meine Zunge verschwand. Ich leckte den Bauchnabel intensiv und saugte an deren Bauch. Es schien mir so, dass sie bald nicht mehr an sich halten konnte, denn leicht spürte ich ihre Hand, wie sie sich selber zwischen die Beine ging. Nein, das war mein Part. Ich verließ den Bauchnabel mit meiner Zunge und den Lippen. Meine Zunge wanderte wie von einem Magneten gezogen gerade runter in den Schoss dieser wunderbaren Frau, welche in der Zwischenzeit  den Body auf den Boden abgelegt hatte. Mein Schwanz pochte heftigst, und ihre Muschi war feuchter als ein Glas Wasser. Trotzdem strich meine Zunge an ihren Schamlippen vorbei zwischen ihren Schenkel und wieder hoch.

Zungenmassage

Der Augenblick einer Entspannung schien nicht mehr weit entfernt zu sein, denn sie spreizte ihre Schamlippen, und meine Zunge tat das weshalb sie zwischen den Lippen war. Die Zunge leckte die Spalte von oben nach unten sowie von unten nach oben. Aber nicht so einfach rauf und runter, nein mit sehr viel Genuss und Gefühl. Am Kitzler verweilte die Zunge immer etwas länger, und auch meine Lippen waren nicht untätig. Sie massierten ihre Schamlippen. Ich merkte überhaupt nicht wie es meinem Besuch erging. So sehr war ich mit Ihrer Spalte beschäftigt. Durch ein leises Stöhnen ihrerseits wurde ich etwas unaufmerksam, und meine Zunge entglitt ihrer Spalte. Schnell hatte ich jedoch wieder die Zunge zwischen den Schamlippen, diesmal ging sie aber immer wieder rein und raus, denn ich spürte, dass ihr dies noch mehr gefallen hatte als die andere Art meiner Zungenmassage.

Jetzt ist „er“ dran

Doch auch ich konnte bald nicht mehr an mich halten, meine Hände wollten krampfhaft immer wieder an meinen Schwanz. Nicht nur das war für mich ein Zeichen, sondern auch das immer lauter werdende Stöhnen meiner Besucherin. Jetzt sollte sie die Entspannung bekommen wo nach sie sich so gesehnt hatte. Ich umspielte immer intensiver mit meiner Zunge ihren Kitzler und fing jetzt auch noch an daran zu saugen. Es dauerte nicht lange, als ich ihren Saft in meinen weit geöffneten Mund spürte. Nein ich hörte nicht auf zu saugen, ganz im Gegenteil das Saugen wurde noch intensiver ich wollte noch mehr haben. Meine Besucherin schrie und schoss alles raus was in ihr war. Es war ein so tolles Gefühl einer Frau verwöhnt zu haben, das mein Schwanz kurz vor der Explosion stand. Das merkte auch sie. Also drückte sie mich auf den Boden und wollte sich um meinen Ständer kümmern.

Nicht mehr zu halten

Nun was soll ich sagen –  allein der Anblick ihrer prachtvollen Brüste und des geilen Blickes ließ etwas meines Saftes heraus spritzen. Jetzt hatte sie keine Zeit mehr. Ihr Mund umschlug sofort den Schwanz und dann erst spielte eine Hand an meinem Sack,  und die andere Hand rieb meinen Schwanz auf und ab, im gleichen Takt saugte sie meinen Saft aus meinem Schwanz. Ich wollte ihr zwar noch etwas Zeit gönnen den restlichen Saft zu spüren, aber bei einer solchen Behandlung konnte ich auch nicht mehr länger. Ich schoss jetzt alles heraus und schluckte gleichzeitig ihren restlichen Saft herunter um auch einen lauten Schrei rauszulassen. Sie saugte und saugte immer weiter, bis mein Schwanz in sich zusammen fiel.

Die Nachbarin

Kurz nachdem sie die letzten Tropfen von meinem Schaft geleckt und runtergeschluckt hatte, läutete es wieder an der Tür. Diesmal stand aber jemand direkt vor der Tür. Es war eine Nachbarin die sich Gedanken gemacht hatte, nachdem diese lauten Schreie auch im Hausflur deutlich zu hören waren. Ich beruhigte sie, da ich mir selber auf die Finger gehauen hatte als ich einen Nagel in die Wand schlagen wollte. Meine Besucherin grinste, und wir küssten uns wieder sehr intensiv. Obwohl wir auf den kalten Fliesen lagen wurde es uns überhaupt nicht kalt, ganz im Gegenteil wir waren noch richtig heiß. Aber eine kurze Erholungsphase gönnten wir uns doch.

 

Wir hoffen Dir hat die Geschichte genauso gut gefallen wie uns, und wie immer freut sich der Autor, aber natürlich auch wir über Likes und Kommentare.

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.

Bildquelle

Die Kollegin

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Die Kollegin, wieder mal eine erotische Geschichte von unserem  – fast schon zur lieben Angewohnheit gewordenen – Gast Schreiber zarterstaender@yahoo.de . Wenn Ihr ihm einen Nachricht schreiben möchtet, dann gebt doch bitte im Betreff den Namen der Geschichte ein.

Die Kollegin

Nach fast 2 Jahren harter,  und stressiger  Arbeit kam mein Vorgesetzter vor einem halben Jahr zu mir. Er teilte mir mit, dass ich eine neue Kollegin in den nächsten Wochen bekommen würde.

Einen Namen nannte er mir leider nicht. Aber
als sie dann an ihrem ersten Arbeitstag vor
mir stand freuten wir uns riesig. Wir Beide
kannten uns im Grunde genommen schon 25
Jahre. Nur leider hatten wir uns nach der
gemeinsamen Ausbildung aus den Augen und
Ohren verloren.

Tja sie betrat ihr neues Büro, und ich zeigte
ihr alles was für sie beruflich wichtig war.
Während dieser Erläuterungen merkte ich, dass
sich in meinem Bauch etwas meldete, und auch
mein Herz schneller schlug. Zuerst dachte ich
das es die Aufregung vor meinem Referat,
welches ich in der heutigen Teambesprechung
halten sollte. Denn damals waren wir zwar
gemeinsame Auszubildende, aber sonst war
nichts zwischen uns. Aber wie schon gesagt ,es
waren 25 Jahre dazwischen.

Prickeln

Sie richtete ihren Arbeitsplatz ein, der mir
gegenüber lag ein. Aufgrund des
frühlingshaften Wetters, war auch die
Kleidung nicht mehr ganz so winterlich. Bei
jedem beugen konnte ich einen Blick in deren
Bluse erhaschen. Kurz vor unserer
Teambesprechung berührten sich unsere Körper
rein zu fällig. Ich merkte irgendwie eine
leichten Spannung zwischen uns.

Gemeinsam gingen wir zur Teambesprechung.
Dort setzte sie sich neben mir auf den Stuhl.
Als erster Programmpunkt stand eben die
Vorstellung der neuen Kollegin auf der
Tagesordnung. Anschließend war dann mein
Referat dran. Danach waren noch andere
Punkte aufgeführt. Der Teamleiter stellte
meine Kollegin vor, und bat sie anschließend noch
etwas über sich zu erzählen. Was sie auch
gerne und ausführlich tat. Ich merkte wie die
Blicke meiner Kollegen sie trafen, und meine
Aussicht war noch besser als die der
Kollegen. Nach meinem Referat wurde noch kurz
darüber diskutiert und dann ging es zum
nächsten TOP.

Eine Hand auf meinem Bein

Sie hatte scheinbar meine Blicke im Büro und
während der Vorstellung gespürt, denn ich
spürte auf einmal eine Hand auf meinem Bein.
Ich versuchte es zu ignorieren. Ich
konnte mich anstrengen so viel wie ich
wollte, aber es klappt nicht, denn diese Hand
lag auf einmal zwischen meinen Beinen. Was
besprochen wurde hörte ich vor lauter Erregung
nicht mehr.

Alleine diese Berührung beulte mir die Hose
etwas aus. Aber kurz vor dem Ende ging die
Hand wieder weg von mir. Alle verabschiedeten
sich wieder von einander. Claudia lud die
anderen Kollegen und Kolleginnen zu einem
kleinen Umtrunk in der Mittagspause ins Cafe,
welches auf der anderen Straßenseite lag.

Der Warme Atem an meinem Ohr

Als wir dann wieder im Büro waren,
unterhielten wir uns zuerst rein dienstlich,
aber irgendwie merkte ich wie meine Hose
trotzdem eng bliebt. Plötzlich stand sie auf
und kam zu mir, weil ich ihr etwas auf meinem
PC zeigen musste. Sie stellte sich hinter mir
und plötzlich glitt eine Hand in mein Hemd
und sie hauchte mir ins Ohr, das sie für mich
einen ganz besonderen Einstand am Abend
vorbereitet hatte. Natürlich nur wenn ich
Zeit und Lust hätte.. Mit jedem Wort wurde
meine Hose immer enger und ihre Blicke wanderten
auch entsprechend tiefer.

Meine Phantasie ging mit mir durch, deshalb
platzte meine Hose fast. Sie fragte ob ich
unterm Schreibtisch etwas liegen hätte. Ich
verneinte diese Frage etwas verdutzt und bat
sie mir diese Teil zu zeigen. Sie tat es
bereitwillig und kletterte unter meinen
Schreibtisch.

Plötzlich ging die Bürotür auf und Kundschaft
stand im Zimmer. Damit sie nicht
auffiel,blieb sie unter dem Tisch liegen.
Gott sei Dank war dieser Kunde nicht für
mich, ich konnte ihn in an den entsprechenden
Kollgen verweisen.

OH SCHADE, hörte ich auf einmal unter dem
Tisch. Ich setzte mich auf meinen Stuhl und
merkte ihre Hand an meiner Beule. Jetzt
konnte ich auch nicht mehr, denn ihre blanken
Brüste lugten zwischenzeitlich aus ihrer
Bluse heraus.

Bis zum Ende

Sie öffnete meine Hose und holte meinen
Ständer raus. Jetzt merkte ich, da auch sie
die gleichen Gefühle hatte wie ich ihr
gegenüber. Zögerlich fragte ich was sie dort
machte. Sie sagte nichts, außer das ich mich
heute Abend revanchieren könne.

Ihre Finger massierten meinen Schwanz noch
etwas, dann spürte ich nur noch eines in
meinem Kopf. Es war eine völlige Leere dort.
Wie man so schön sagte, mein Gehirn war mir
in die Hose gerutscht. Und an diesem Gehirn
hatten sich zwei zart Lippen und eine noch
zartere Zunge zu schaffen gemacht. Hin und
wieder hörten sie auch auf, aber trotzdem
spürte ich ihren Körper, ganz extrem war, als
sie kniend mit ihren Brüsten meinen Schwanz
berührten.

Der Kopf war leer

Ich stöhnte und wir vergaßen die Zeit. Was
sie mit mir machte war eine Verführung erster
Klasse. Immer wieder spürte ich ihre Hände,
Lippen und Zunge an meinem gesamten
Unterleib.

Erst nach einem überlangen Vorspiel, wurde
mein Schwanz nach aller Kunst der Liebe zur
Explosion gebracht. Ich wollte zuerst ihr
nicht in den Mund spritzen, aber als sie
merkte das ich kurz vor dem Höhepunkt stand,
wurde sie auch wilder und fordernder. Mit Auf
und Ab Bewegungen massierte sie mein Schwanz
und die Zunge umschlang meine Eichel und als
sie dann auch noch saugte gab ich ihr das was
sie haben wollte.

Meine Geilheit spritzte ihr in den Mund und
sie war noch nicht gesättigt, sie saugte
meinen Schwanz ganz leer.

Mit einem intensiven Zungenkuss besiegelten
wir unsere Liebe.

Sie merkte das mir eine Frage auf der Seele
lag. Beruhigend redete sie mir zu, das ich
mir keine Gedanken für unseren gemeinsamen
Abend machen bräuchte. Sie würde schon dafür
sorgen, dass ich dann wieder richtig geil würde.

Fortsetzung folgt……

Freut Euch auf den zweiten Teil von „Der Kollegin“. Eh klar – hier bei uns auf Extrem Unlimited Erotik.

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.

Sperma fliest nach unten

Lucky Chief und Bad working!

Bildquelle

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Sperma fließt nach unten? Klingt jetzt wieder mal sehr kryptisch und auch irgendwie (auf eine sehr verdrehte Art 😁) logisch, und trotzdem fragt man sich was P. und ich wieder mal damit meinen. Also um es mal ganz klar zu sagen, kam der Titel dieses Beitrages wieder mal von P. (in einer kreativen Phase die er zur Zeit hat). Wenn man aber seinen Gedankengang kennt, und die nicht nur rein physikalischen Aspekte, wo es ja aufgrund der Schwerkraft klar ist, dass auch Sperma nach unten fließt bedenkt, dann macht diese Überschrift absolut Sinn.

Die meiste Zeit unseres Lebens verbringen wir in der Arbeit. Wir haben in den meisten Berufen ständig Kontakt mit unseren Kollegen und auch oft mit unseren Vorgesetzten. Das muss jetzt nicht der Firmen Inhaber selbst sein. Das kann der Teamleiter, der Abteilungsleiter oder sonst wer sein, dem man als Mitarbeiter zugeteilt ist. Die Zeit in und bei der Arbeit kann sehr intensiv sein (vorausgesetzt man liebt seine Arbeit und macht sie nicht nur wegen des Geldes).

Natürlich tauscht man auch in der Arbeitszeit hin und wieder mal ein privates Wort aus, oder es haben sich auch schon Freundschaften entwickelt. Es kann aber genauso gut passieren (meistens bei berühmt, berüchtigten Firmenfeiern), dass der direkte Vorgesetzte sympathischer ist, als man im Arbeitsalltag wahr genommen hat. Er hat ein nettes Lachen, einen mitreißenden Humor, und wenn er Dir beim Zuprosten in die Augen sieht fällt Dir das erste Mal auf wie schön blau sie sind. Umgekehrt ist es genauso, denn dir fällt auf, dass sich der Chef jetzt des öfteren in deiner Nähe aufhält als bisher, und kleine Berührungen – die klarerweise nur zufällig sind – Dir gar nicht unangenehm sind.

Du weist sicher schon auf was wir hinaus wollen? Du fühlst dich plötzlich und ohne das du es jemals geahnt hättest, sexuell erregt wenn dein Boss in deiner Nähe ist. Wir reden da jetzt nicht davon, dass du dich verliebt, sondern es geht um simple Lust und Geilheit auf einen Mann der halt zufällig Dein Vorgesetzter ist. Punkt! Selbstverständlich gibt man sich dieser Lust nicht gleich hin und reißt sich die Bluse vom Körper, und schreit „Nimm mich du geiler Hengst“.

Aus meiner Erfahrung (ja, ich kenne das Szenario 😉), staut sich diese Lust langsam aber stetig immer mehr auf. Als erster bemerkt man, dass Frau morgens viel leichter, mit viel mehr Freude und Motivation in die Firma fährt, und sich plötzlich ein blöder Grinser am Gesicht abzeichnet, dass die Kollegen annehmen, dass man Reste von Ecstasy vom Wochenende noch im Blut hat (das ist natürlich ein Scherz). Die Arbeit geht einem viel leichter von der Hand, man läuft wie auf Schienen, und dann betritt ER den Raum, und zwischen den Beinen fängt es an zu pochen. Es nützt auch nichts, wenn man weg sieht, ignoriert, oder sich selber ermahnt den Kopf einzuschalten. Man will mit dem Boss vögeln – und AUS.

Dann kommt eine Gelegenheit wo die Lust und die Geilheit schon schon so hoch ist, beide wollen es auch, und es passiert. Es wird gevögelt das die Aktenschränke wackeln. Ohne Hemmungen, man hat auch das Gefühl sich sexuell schon ewig zu kennen. Ich habe mit einigen Frauen gesprochen die mal mit ihrem Boss einen ONS oder eine Affäre hatten. Alle sagten dasselbe – Es war heiß, aber nach einer bestimmten Zeit (die variieren kann von ein paar Wochen bis zu einigen Monaten) schmeckte die Affäre etwa so wie abgestandenes Bier. Selbst im Idealfall, dass niemand von beiden gebunden oder verheiratet ist, bleibt noch immer die Tatsache das ER der Boss ist, und es sich ergeben kann, dass man geschäftliche Kritik einstecken muss.

Blöder Arsch und Firmenmatratze

„Dieser blöde Arsch, gestern lässt er sich von mir im Kopier Raum einen Blasen, spritzt mir in den Mund (Sperma fliest nach unten – du erinnerst Dich? 😉 ) , und jetzt macht er mich zur Sau, weil irgendein Papier nicht zu finden ist. “ Das oder so ähnlich denkt man sich. Das Dienst „Verhältnis“ ist nicht mehr das Gleiche was es vor dem heißen Sex war, und wenn man Pech hat, und die lieben Kollegen auch noch etwas mitbekommen haben von der Affäre, dann zerreißen sich diese auch noch das Maul. Leider ist es oft so, dass man dann als Büro oder Firmenmatratze gilt. Der Boss allerdings ist nur der Lucky Chief,  und für Dich kann die Arbeit sich als Bad Working enden.

Wenn Sperma schon nach unten fließen soll, dann aber ohne das es irgendwann bitter schmeckt. 😉

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.

 

Erotische Bootstour 1

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Endlich haben wir wieder mal einen Gastautor entdeckt, der nicht nur hervorragende erotische Geschichten schreibt, sondern auch bis jetzt so bescheiden ist, dass er weder einen Blog betreibt (was wir gar nicht verstehen, und ihn hoffentlich motivieren dies zu ändern 😉 ), noch bis jetzt die Gelegenheit hatte seine Geschichten in einem E Book oder Hard Cover Buch zu veröffentlichen.

Wie Du sicher jetzt schon heraus gelesen hast, handelt es sich um einen Mann. Es ist Frank, ist 55 Jahre alt und kommt aus der Nähe von Düsseldorf. Frank schreibt seit ungefähr 10 Jahren (mit kleinen Unterbrechungen). Eigentlich wollte er zuerst ein Buch über Erotik schreiben, hat sich aber (zu unserem Glück) dafür entschlossen, erotische Kurzgeschichten zu schreiben.

Frank wird sich auch sehr freuen wenn ihr ihm selber Eure Meinung über seine Geschichten zukommen lässt.

zarterstaender@yahoo.de

Die Story handelt von einer Bootstour, und ist auf zwei Teile. Den zweiten Teil gibt es morgen hier bei uns zu lesen. Also Viel Spaß, und bringt das Boot nicht zum kentern 🙂

BOOTSTOUR 1

 

Ich hatte vor längerer Zeit Ralf im Internet kennengelernt und wir zwei hatten uns schon mehrfach getroffen und mir einiges über seine geile Frau erzählt. Auch die Bilder die er mir von ihr zeigte ließen meine Lust auf ein erotisches Treffen mir ihr wachsen. Da seine Frau jedoch nicht mehr das Interesse hat sich mir fremden Männer zu vergnügen, hatte ich schon aufgeben, das sie ihre nymphomanische Ader verloren hätte. Dann bekam ich  eines Tages ein Nachricht von Ralf.

Er schrieb mir ob ich nicht  ein Wochenende Lust hätte mich ihm und Angela eine Bootstour zu machen. Ich müsste nur nach Emden zu Hafen kommen, dort würde das Boot liegen und dann würden wir drei eine Tour zu den ostfriesischen Inseln machen. Natürlich war ich von der Idee angetan und stimmte zu. Ich gab aber zu bedenken, das ich vielleicht seiner Angela näher kommen würde als sie es sich vorstellt. Er sagte das es ihm ja egal sei, wenn ein fremder Mann mit ihr vor seinen Augen Spaß hat. Sie wüsste auch das sie nicht zu zweit fahren würden, und es ist ihr auch egal wenn es intimer unter der Bootsbesatzung.

 

An einem sonnigen Donnerstag Abend traf in Emden mit dem Zug ein. Schnell hatte ich auch den Liegeplatz von Ralf und Angelas Boot gefunden und nachdem ein paar Teile im Boot verstaut waren legte Ralf auch direkt ab und fuhr den Dollart hoch. Als wir den Großbereich des Emdener Hafen verlassen hatten machten seine Frau Angela und ich es uns auf dem Vordeck in der etwas tiefer gelegten Sitzgruppe bequem. Sie hatte noch ihre Straßenkleidung an. Ihre schulterlangen Haare bewegten sich durch den Fahrtwind sehr verführerisch. Auf dem Boot trug sie noch ihre 13 cm hohe beigen Pumps, schwarze Halterlosen, einen kurzen Minirock ebenfalls in schwarzer Farbe, und eine weißes Shirt mir tiefen Ausschnitt so das man sehr gut den Anfang ihrer Brüste sehr gut sehen kann und darüber ein Sakko.

Bei diesem Outfit konnte ich nicht lassen mit ihr zuerst harmlos zu flirten.Ralf schien es auch nichts auszumachen. Er stand schon in Schiffsführeroutfit, weißes Shirt, weise kurze Hose und Turnschuhe, hinter seinem Steuerrad. Also flirtete ich mit ihr heftiger. Da das Wetter es auch zuließ legten wir schnell unsere Kleidung ab. Bei mir dauerte es nicht sehr lange, denn ich hatte, genau wie Ralf, nur ein Shirt, kurze Hose und Turnschuhe an. Da Angela immer sehr auf Kleidung achtet, wurde ich damals schon beim ersten Treffen richtig geil auf sie. Als ich sie nun im Bikini, den man nicht unter ihrer Kleidung nicht sehen konnte, neben mir lag, wurde meine Badehose noch enger.

Tja, als sie dann mit meiner Hilfe den Bikini auch noch abgelegt hatte ich große Probleme diese über meinen Schwanz drüber auch auszuziehen. Aber es ging mit Hilfe ihrer zarten Hand. Nun lagen wir nackt in der Sonne und man merkte das wir mehr wollten. Ich küsste sie zuerst voller Leidenschaft auf den Mund, und sie erwiderte diese nicht nur mit einem Kuss. Ihre Hände streichelten meinen prallen Schwanz. Meine Hände kneteten ihr Titten richtig durch, anschließend küsste ich diese traumhaften Titten und leckte an den Nippel die ich zum Schluss an intensiv saugte, während die gesamte Brust eine zarte Massage von mir bekam. Angela fragte, auf einmal ob sie mir meine kurze Intim Rasur glatt machen dürfte. Ich nickte und sie ging unter Deck. Während sie aufstand musste ich ihr einen Klapps auf den prallen Arsch geben. Als ich unter Dreck schaute ich Ralf an, und er grinste mich an und zeigte mir einen aufrechten Daumen, was ich nicht sah, was das er mit der anderen Hand seinen Schwanz wichste.

Angela kam schnell wieder hoch drückte mich in die Polster. Sie kniete sich zwischen meine Beine und seifte die Stoppelhaare ein und fing an rund um meinen Schwanz zu rasieren. Natürlich nicht ohne ihn zu küssen und zu lecken. Um die Seife etwas abzuwaschen hatte sie sich eine kleine Schüssel mitgebracht. Nach jedem abwaschen der Seife rieb sie meinen Schwanz voller Leidenschaft. Ihre Blicke sagten das sie auch ziemlich geil ist und das Spiel genoss. Nach ca. 15 Minuten leidenschaftlicher Reinigung stand sie auf und stellte sich dicht vor mich hin. Angeblich um das Wasser aus der Schüssel in den Dollart zu kippen. Aber wenn mir eine Frau  ihre Muschi so präsentiert kann ich es nicht lassen. Ich nahm den prallen Arsch in beide Hände und drückte sie mir noch näher an mich ran.

Meine Lippen küssten ihre Schamlippen und die waren auch schon dick. Kurz steckte ich meine Zunge zwischen den Schamlippen und jedesmal kamen heftige feuchte Stöße von Flüssigkeit aus ihnen raus. Ich lecke die Flüssigkeit genussvoll auf und steckte meine Zunge jetzt ganz rein, und spielte mit ihrem Kitzler. Sie hatte die Schüssel schon längst vergessen, als ich ihren prallen Arsch knetete und an ihrem Kitzler saugte. Sie selber knetete ihre geilen Titten. Sie schrie heftig bei jeder Berührung meiner Zunge an ihrem Kitzler. Die Berührungen wurden immer heftiger und die zeitlichen Abstände immer kürzer. Auf einmal hielt sie meinen Kopf ganz fest und drückte ihn in ihren Schoß. Dabei schrie sie laut ihre angestaute Geilheit heraus und ich bekam ihre Geilheit in meinen Mund gespritzt.  

Und jetzt ist es wie bei Weihnachten – nur mehr einmal schlafen und dann ist er auch schon da – der ZWEITE Teil von unserer Bootstour. 😉

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.

Wir Frauen können es auch..Squirten

Hallo liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Verzeihe uns, dass wir jetzt nicht gendern, aber wir müssen es einfach unmissverständlich mal sagen. Liebe Frauen – Du kannst es, und ihr könnt es ALLE, und Du weißt es vielleicht nicht mal. SQUIRTEN! Entschuldige bitte – meine Finger sind beim tippen schon mal wieder schneller als meine logische gedankliche Abfolge des Beitrages (wie üblich!). Wir meinen – Du kannst ejakulieren.

Ich wusste es bis vor ein paar Monaten nicht, bis es mir einfach mal „passierte“ (ich war ja so etwas von froh das ich nicht bei der versteckten Kamera war, denn mein doofes Gesicht hätte jeden You Tube Kanal zum sprengen gebracht 🙂 ). Wenn Du jetzt glauben solltest, dass war nur vermehrtes Poppeliges Vaginalsekret, dann muss ich Dir sagen – NEIN. Es kam unerwartet und es kam in einem Schwall. Ich muss gestehen, zuerst dachte ich, ich hätte mich voll gepinkelt, aber das war es nicht, es fühlte sich in diesem Moment nur so an.

Vor lauter Aufregung was mir da bei der Selbstbefriedigung „gelungen“ war (ich dachte doch wirklich einen Moment lang ich habe eine neue Welt bei der Frauensexualität entdeckt – na doof!), rief ich P. aufgeregt an und sagte „Ich hab ins Vorzimmer gepinkelt“ (sein Gesichtsausdruck war sicher auch in dem Moment nicht intelligent?). Als er aber dann die Details wusste, sagte er ganz trocken „Ach so, Du hast gesquirtet.“

Ge………… – was? Klingt ja wie Squaredance. Bitte was ist Squirten? Da ich ja bekanntlich eine neugierige Nase bin, ging ich auf Recherche. Und ich fand einiges darüber, denn es ist eben nichts anderes wie eine Ejakulation (doch nichts neues entdeckt! 😦 ) . Und ich fand heraus, dass es sehr oft bei Frauen vorkommt, aber nur unter gewissen Voraussetzungen. Wenn eine Frau bewusst „spritzen“ will, ist die erste Grundregel, dass sie völlig entspannt sein sollte (egal ob bei der Masturbation oder mit dem Partner). Wir meinen hier nicht nur eine völlige körperliche,  sondern vor allem geistige Entspannung. Du darfst nichts anderes im Kopf haben als DEINE LUST.  Beim Stöbern zu diesem Thema konnte ich auch zwischen den Zeilen lesen, dass es das höchste Kompliment an Deinen Partner ist wenn er Dich zum abspritzen bringt (so bringt man den Ehrgeiz des Liebsten auf Hochtouren!). 😉 

Meine erste Vermutung war ja, dass ich eine volle Blase hatte, und durch die Entspannung des Orgasmus eben alles „nach außen drängte“. Auch in diesen Punkt wurde ich eines Besseren belehrt. Und jetzt wirst Du genau so staunen wie ich es getan habe (natürlich nur wenn Du so uninformiert bist wie ich es war!). Was wissen wir? Es ist kein Urin. Es ist kein Scheidensekret. Was ist es dann?? Wir Frauen besitzen etwas von dem ich noch nie gehört habe. – Die Skene Drüse (nach einem englischen Arzt benannt).

Diese Drüse befindet sich links und rechts neben der Harnröhre. Verglichen wird diese Drüse mit der Prostata des Mannes. Super – zwei Erkenntnisse an einem Tag. Wir können nicht nur spritzen wie ein Mann, wir haben auch eine Prostata (und da jammern alle immer wegen der Gleichberechtigung). Die Flüssigkeit aus dieser Drüse riecht nicht nach Urin, ist aber so flüssig, und es schmeckt nicht nach Vaginalsekret (hat P. zumindest gesagt). Diese Drüse ist aber auch hinterlistig (irgendwo musste ja ein Haken sein). Sie ist nur beim G – Punkt zu stimulieren. (jetzt verstehe ich auch warum es „Königsdisziplin“ genannt wird. Wie viele Männer wissen schon wo der G – Punkt ist?) Das bedeutet also, Mann, oder Du selbst musst die Sache von innen angehen (im wahrsten Sinne des Wortes). Nur ein wenig von außen am Kitzler rubbeln führt zu gar nichts. Die ganze Sache wird also schon wieder kompliziert denkst Du jetzt? Nein noch komplexer.

Entspannen soll man sich, es ist nur möglich wenn man den G – Punkt findet,  und auch intensiv genug reizt, und jetzt sagen wir Dir auch noch, dass es am besten mit drei Fingern funktioniert. Wir stellen uns gerade vor, dass Du nach einer Gebrauchsanleitung schreist? So schlimm ist es nicht. Ich habe es zunächst versucht bewusst zu steuern das ich spritze, und ich kann bestätigen, dass man es sein lassen sollte, wenn man gestresst heimkommt (Du bist dann nur frustriert). Nimm Dir dafür Zeit, wenn Du es an Dir selber ausprobieren möchtest. Ich bin zum Beispiel dahinter gekommen, dass es bei mir nur klappt, wenn ich stehe.

Völlig egal wie bequem für mich die Position im Liegen auch ist – es kommt nichts außer heißer Luft. Wenn es bei Dir aber sehr wohl in einer liegenden Position „läuft“, dann empfehle ich Dir was unter zu legen (eventuell einen Schutzüberzug oder Latextuch), denn wenn Du spritzt dann wird dabei jeder Mann neidisch werden. Ich bin zu der Erkenntnis gekommen, dass das Spritzen geil ist, der Orgasmus wirklich gigantisch über Dich drüber schwappt, ich aber keinen Wettbewerb daraus mache, oder mich unter Druck setze. Wenn es kommt dann super, aber wenn es mir kommt ohne spritzen, dann ist der Orgasmus auch toll. Egal wie, Hauptsache ist doch, dass man es geniest.

Apropos genießen: Im nächsten Beitrag beschäftigt uns eine Frage?:

Mädelsabend? – oder doch lieber was ins Haus bestellen? 

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.