Schlüssel und kotzen?

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)

NEIN, wir sind jetzt nicht total verrückt geworden (auch wenn uns das so wie so immer wieder nach gesagt wird). Diese beiden Wörter haben mit unserem Countdown zu tun, den wir hier und jetzt beenden. Es ist soweit – unsere beiden neuen Seiten sind Online.

Mach Dir einfach selbst ein Bild, denn wir sind der Meinung, dass ein Blog auch immer ein interaktives Medium sein sollte, wo alle einen gewissen Nutzen ziehen (Unterhaltung, Rat, Hilfe, soziale Kontakte, Erlebnisse usw.). Wir sehen es nicht als ein Frontalmedium,- einer schreibt, und der andere liest nur, sondern soll auch etwas sein, wobei man aktiv mitmachen kann, und für sich selbst etwas verbessert,  wenn man das möchte. Man kann nicht nur seine Meinung sagen, sondern auch aktiv zum Beispiel mit Geschichten daran teil haben (wer sieht nicht mal gerne was selbst geschriebenes in einem öffentlichen Medium?)

Unser Blog war aber auch immer auf das ERLEBEN von Erotik ausgerichtet, und jetzt wollen wir Dir die Möglichkeit oder auch den Anreiz geben eben genau das zu tun. Sieh selber…..

Extrem Kotz Box

kEy EROTIK

Habe weiter Spaß und Freude beim LESEN, aber eben auch in Zukunft beim ERLEBEN, und bei der Gewissheit, dass Du Dich bei uns richtig auskotzen kannst.

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.

Schlüsselparty?

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Wir haben Dir am Samstag die Frage gestellt, ob Du weißt was eine Schlüsselparty ist. Eigenartiger bekamen wir für diese Umfrage viele Likes, aber keine Antworten, also nehmen wir mal an, dass niemand so wirklich informiert ist was eine Schlüsselparty ist? Wir haben auch erst vor kurzem darüber einen Beitrag aufgeschnappt, nur dass dieser Beitrag vierzig Jahre alt war.

Wird es jetzt interessant?

Schlüsselparty
Quelle: www.buchfreund.de

Schlüsselpartys waren in den Siebzigern – vor allem in der Upper Class in Amerika im Aufschwung, und es war nicht nur so eine Eintagsfliege an Popularität, sondern hielt sich bis Mitte der Achtziger, bis die ersten Swingerclubs Einzug hielten. Das Prinzip solcher Partys war simpel, einfach und SEHR effektiv. Es spielte sich alles bei einem Gastgeber (vorzugsweise mit Haus) ab. Dieser lud befreundetet Pärchen (max 9, also mit Gastgeber 10 Paare) zu sich ein, wobei das Fondue Essen natürlich nicht fehlen durfte, dass ja als langes, ausgiebiges Gesellschaft Essen galt, und auch die Gastgeberin keine große Vorbereitung treffen musste.  Bei der Begrüßung gaben alle Herren ihre Auto,- oder Wohnungsschlüssel in eine große Schale oder Glas.

Zum Unterschied bei Swinger Clubs, waren alle Gäste völlig normal angezogen, also die tanzten beim Fondue nicht im Playboy Häschen Kostüm herum (ist ja auch gefährlich mit dem heißen Fett 😉 ). Meistens kannten sich die Paare bereits durch Nachbarschaft, diversen Freizeitaktivitäten, oder aber auch durch die Schule der Kinder. Warum das nur in der oberen Gesellschaft ein Renner war, haben wir dann auch ergründet. So eine Party verlangte eben nach ausreichend Platz, und es galt als unglaublich dekadent so eine Party zu veranstalten und auszurichten (wir denken auch dass sehr viel Langeweile mit gespielt hat, und die sexuelle neue Freiheit der Siebziger). 

Nach dem Essen wurde dann jeder einzelner Dame die Augen verbunden, und sie musste aus der Schale blind einen Schlüssel ziehen. Tja, und dann wurde etwas anderes eingetaucht als die Fonduegabel ins heiße Fett. Man verschwand in einer der oberen Zimmer, und gab sich der Lust hin – oder auch nicht. Denn hier war es damals schon so wie in den heutigen Swinger Clubs – alles kann nichts muss!! Aber es gibt nur wenig Berichte darüber, wie viele Paare sich dann wirklich dem Sex hingegeben haben. Jedes Paar hatte Zeit, aber es wurden nie mehr als vier Paare gleichzeitig in die oberen Räume hoch geschickt, weil die Party sich sonst ja irgendwie aufgelöst hätte, und jeder mit jeden in einem Zimmer verschwunden wäre, und das es das dann gewesen ist mit der Partystimmung.

Viele Freundschaften gingen an diesen Schlüsselpartys kaputt, und einen Bericht haben wir sogar gelesen, dass eine Geschäftsbeziehung sogar in die Brüche ging, weil einer der Partner mit der Frau des anderen schlief, und die sich leider in einander verliebten. Das war der Nachteil dieser Veranstaltungen. Alle kannten sich, und mochten sich auch, aber die Gefahr, dass da mehr werden konnte, hat niemand eingeplant, und das kann man auch nicht.

Glaube aber nicht, wir liefern Dir da nur einen Bericht aus der „guten alten Zeit“. Nein,- denn sie kommen wieder die Schlüsselpartys, und sind populärer als je zuvor. Wir verstehen auch das Prinzip warum das so ist. Es ist kleiner, intimer, und es ist nur eine beschränkte Anzahl an Menschen die zusammen kommt. Es werden aber nicht nur Freunde für solch eine Veranstaltung gebeten, sondern es wird über Social Media solche Einladungen ausgesprochen. (Gut, also das kann ich mir nicht ganz vorstellen, in eine wildfremde Wohnung zu gehen, wo vielleicht der verschwitzte übergewichtige Automechaniker sabbernd wartet). 

Wir haben uns aber gedacht, dass es sicher nett ist,  so eine Schlüsselparty organisiert zu veranstalten. Wo man sich vorher mit Foto anmeldet, und der Veranstalter dann auch nach Menschenkenntnis, Angaben zur Person und so weiter Pärchen zusammen bringt, und  – eben so wie damals –  mit der Auflage nicht mehr als 10 Pärchen. Wir haben uns auch im Internet umgehört, und 90% davon fanden die Idee prickelnd, und aufregend. Ein gemeinsames Essen in einem Hotel oder Restaurant, dass man sich beschnuppern kann, und dann eben das Schlüssel Spiel.

Wir finden diese Idee Retro, und doch neu, und auch geil. 

Meine Oma hat Recht wenn sie immer sagt, – Alles kommt irgendwann mal wieder, und das das wieder kommt finden wir cool. 😉

 

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.

Schlüsselparty – darf es mal Retro sein?

0Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Wir haben Dir am Samstag die Frage gestellt, ob Du weißt was eine Schlüsselparty ist. Eigenartiger bekamen wir für diese Umfrage viele Likes, aber keine Antworten, also nehmen wir mal an, dass niemand so wirklich informiert ist. Wir haben auch erst vor kurzem darüber einen Beitrag aufgeschnappt, nur dass dieser Beitrag vierzig Jahre alt war.

Wird es jetzt interessant?

Schlüsselparty
Quelle: www.buchfreund.de

Schlüsselpartys waren in den Siebzigern – vor allem in der Upper Class in Amerika im Aufschwung, und es war nicht nur so eine Eintagsfliege an Popularität, sondern hielt sich bis Mitte der Achtziger, bis die ersten Swingerclubs Einzug hielten. Das Prinzip solcher Partys war simpel, einfach und SEHR effektiv. Es spielte sich alles bei einem Gastgeber (vorzugsweise mit Haus) ab. Dieser lud befreundetet Pärchen (max 9, also mit Gastgeber 10 Paare) zu sich ein, wobei das Fondue Essen natürlich nicht fehlen durfte, dass ja als langes, ausgiebiges Gesellschaft Essen galt, und auch die Gastgeberin keine große Vorbereitung treffen musste.  Bei der Begrüßung gaben alle Herren ihre Auto,- oder Wohnungsschlüssel in eine große Schale oder Glas.

Zum Unterschied bei Swinger Clubs, waren alle Gäste völlig normal angezogen, also die tanzten beim Fondue nicht im Playboy Häschen Kostüm herum (ist ja auch gefährlich mit dem heißen Fett 😉 ). Meistens kannten sich die Paare bereits durch Nachbarschaft, diversen Freizeitaktivitäten, oder aber auch durch die Schule der Kinder. Warum das nur in der oberen Gesellschaft ein Renner war, haben wir dann auch ergründet. So eine Party verlangte eben nach ausreichend Platz, und es galt als unglaublich dekadent so eine Party zu veranstalten und auszurichten (wir denken auch dass sehr viel Langeweile mit gespielt hat, und die sexuelle neue Freiheit der Siebziger). 

Nach dem Essen wurde dann jeder einzelner Dame die Augen verbunden, und sie musste aus der Schale blind einen Schlüssel ziehen. Tja, und dann wurde etwas anderes eingetaucht als die Fonduegabel ins heiße Fett. Man verschwand in einer der oberen Zimmer, und gab sich der Lust hin – oder auch nicht. Denn hier war es damals schon so wie in den heutigen Swinger Clubs – alles kann nichts muss!! Aber es gibt nur wenig Berichte darüber, wie viele Paare sich dann wirklich dem Sex hingegeben haben. Jedes Paar hatte Zeit, aber es wurden nie mehr als vier Paare gleichzeitig in die oberen Räume hoch geschickt, weil die Party sich sonst ja irgendwie aufgelöst hätte, und jeder mit jeden in einem Zimmer verschwunden wäre, und das es das dann gewesen ist mit der Partystimmung.

Viele Freundschaften gingen an diesen Schlüsselpartys kaputt, und einen Bericht haben wir sogar gelesen, dass eine Geschäftsbeziehung sogar in die Brüche ging, weil einer der Partner mit der Frau des anderen schlief, und die sich leider in einander verliebten. Das war der Nachteil dieser Veranstaltungen. Alle kannten sich, und mochten sich auch, aber die Gefahr, dass da mehr werden konnte, hat niemand eingeplant, und das kann man auch nicht.

Glaube aber nicht, wir liefern Dir da nur einen Bericht aus der „guten alten Zeit“. Nein,- denn sie kommen wieder die Schlüsselpartys, und sind populärer als je zuvor. Wir verstehen auch das Prinzip warum das so ist. Es ist kleiner, intimer, und es ist nur eine beschränkte Anzahl an Menschen die zusammen kommt. Es werden aber nicht nur Freunde für solch eine Veranstaltung gebeten, sondern es wird über Social Media solche Einladungen ausgesprochen. (Gut, also das kann ich mir nicht ganz vorstellen, in eine wildfremde Wohnung zu gehen, wo vielleicht der verschwitzte übergewichtige Automechaniker sabbernd wartet). 

Wir haben uns aber gedacht, dass es sicher nett ist,  so eine Schlüsselparty organisiert zu veranstalten. Wo man sich vorher mit Foto anmeldet, und der Veranstalter dann auch nach Menschenkenntnis, Angaben zur Person und so weiter Pärchen zusammen bringt, und  – eben so wie damals –  mit der Auflage nicht mehr als 10 Pärchen. Wir haben uns auch im Internet umgehört, und 90% davon fanden die Idee prickelnd, und aufregend. Ein gemeinsames Essen in einem Hotel oder Restaurant, dass man sich beschnuppern kann, und dann eben das Schlüssel Spiel.

Wir finden diese Idee Retro, und doch neu, und auch geil. 

Meine Oma hat Recht wenn sie immer sagt, – Alles kommt irgendwann mal wieder, und das das wieder kommt finden wir cool. 😉

 

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.