Kopfkino bitte an!

Ein Fleischhaufen voller schwitzender, und stöhnender Menschen (vorwiegend Männer) stapeln sich übereinander, nebeneinander, und zwei oder drei Frauen heizen die ganze Stimmung auch noch mit Sprüchen wie „Fick mich schneller, heftiger…“. Ein Gang Bang Szenario wie aus einem klassischen Porno Film. Eine Phantasie die sich schon oft in meinem Kopf abgespielt hat, aber ich trotzdem niemals …………

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Kopfkino bitte an!

Ein Fleischhaufen voller schwitzender, und stöhnender Menschen (vorwiegend Männer) stapeln sich übereinander, nebeneinander, und zwei oder drei Frauen heizen die ganze Stimmung auch noch mit Sprüchen wie „Fick mich schneller, heftiger…“. Ein Gang Bang Szenario wie aus einem klassischen Porno Film. Eine Phantasie die sich schon oft in meinem Kopf abgespielt hat, aber ich trotzdem niemals in der Praxis machen würde. Es ist eine antörnende Geschichte in meinen Kopf, aber eben nur in meinen Kopf. (Habt ihr euch die Männer bei diesen Gang Bang Geschichten schon mal genauer angesehen?? – na ehrlich – nein danke)

Kopfkino beflügelt die eigene Lust

Jeder hat sicher schon mal Bilder im Kopf gehabt die nichts mit der Realität zu tun haben, und uns trotzdem extrem scharf machen? Der Klassiker ist vielleicht der Filmstar den wir so geil finden (also – ich würde Van Diesel sicher nicht von der Bettkante stoßen), trotzdem sind wir uns im Klaren darüber, dass sich das berühmte Objekt der Begierde nie zu uns ins Bett verirren würde (also ich kann mich nicht an Van Diesel erinnern 😉 ). Jetzt stellt sich der/die kritische Leser(in) sicher die Frage, warum man irgendeine Phantasie benötigt, wenn der Sex mit dem Liebsten eigentlich eh ein Knaller ist?

Die Phantasie ist unsere eigene Grenze

Oft sind unsere Phantasien die wir im Kopf vielleicht schon tausend mal durch gespielt haben,  nur etwas, dass wir uns im realen Leben nicht trauen, oder aber dem Partner nicht sagen wollen, weil es uns selber viel zu „pervers“ oder „abstrus“ erscheint. Wir werten da leider viel zu schnell, denn es kann ja auch sein, dass unsere Phantasie auch die unseren Liebsten ist – wir wissen es oft nur nicht (das Wort Kommunikation kommt schon wieder ins Spiel 🙂 ). Natürlich gibt es Phantasien die sich nicht in die Realität umsetzen lassen (Du erinnerst dich an Van Diesel 😉 ), aber zu 90% sind die Gedanken die oft obszön, oder abwegig erscheinen, nur einen eigene moralische Grenze die wir uns im Kopf setzen.

Wenn wir nicht in Stimmung kommen

Die geilen Bilder im Kopf die wir auf Knopfdruck abrufen können, sind auch eine Art Sicherheitsnetz, wenn wir mal nicht so in Stimmung sind, uns aber genau dort hin bringen möchten. Auch die sexuell aktivste Frau hat mal Tage,  wo der Motor etwas länger braucht um auf den Zug der Ekstase aufzuspringen. Gedanken sind frei! Jede Phantasie ist erlaubt, ohne das man sich dafür schämen muss. Egal ob es der Dreier mit zwei Männern ist, heiße Streichel Spiele mit einer Frau, oder aber auch ein geiler Quickie mit einem Fremden. Alles kann helfen, dass man in Stimmung kommt bzw einen letzten „Anstupser“ benötigt.

Kein Betrug im Kopf

Viele sind ja noch der Meinung, dass etwas nicht stimmen kann, wenn sie vor oder während des Sex an oben beschriebene Szenarien denken. Also müsste ich auch ein schlechtes Gewissen haben, dass ich mir schon vorgestellt habe,  wie Van Diesel mich wild von hinten nimmt, während P. an mir oder mit mir gespielt hat. Nein – natürlich nicht. Wenn man sich eine heiße Szene im Kopf vorstellt, hat das noch lange damit zu tun, dass man den Liebsten „betrügt“, oder ER nicht mehr das Gelbe vom Ei im Bett ist. Gedanken sind frei, und die Zuneigung oder Liebe zu einem Menschen können (oder sollten) nicht vom Kopfkino getrübt werden.

Wenn es nicht mehr „ohne“ geht

Aus unserer Sicht wird es nur dann zum Problem, wenn der Sex mit dem Liebsten nur mehr dann funktioniert, wenn man zeitgleich das Kopfkino anstellt, weil sonst nichts anderes als Trockenheit zwischen den Beinen herrscht. Es ist meistens ein Zeichen dafür, dass irgend etwas in der Sexuellen Beziehung mit dem Partner fehlt, nach dem man aber lechzt. Das muss auch nichts wirklich mit dem Sex alleine zu tun hat. Es ist oft Aufmerksamkeit, Zärtlichkeit aber auch das Gefühl, dass man „mit Haut und Haaren gewollt wird“. In so einem Fall sind wir der Meinung, dass man seine Wünsche und Träume und auch die Phantasien seinem Gegenüber mitteilen sollte. Denn das Kopfkino kann geil sein, aber noch schöner ist es wenn man es auch lebt.

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.

Bildquelle

Bist Du rasiert?

Nach einer gewissen Zeit dachte ich schon ich befinde mich in einer Art „Bewerbungsmodus“ nach dem Motto „so und jetzt zu meiner letzten Frage bevor ich eine Entscheidung treffe. Bist du rasiert?“ Irgendwann …..

 

nena-achselhaare-80er
Bildquelle: Google

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Bitte verstehe die Frage jetzt nicht falsch, aber in meiner Zeit als Single auf diversen Internet Plattformen, wo ich auch gerne mal einen Mann kennen lernte für die „schnelle Nummer“, blieb die oben gestellte Frage nicht aus. Nach einer gewissen Zeit dachte ich schon ich befinde mich in einer Art „Bewerbungsmodus“ nach dem Motto „so und jetzt zu meiner letzten Frage bevor ich eine Entscheidung treffe. Bist du rasiert?“ Irgendwann gab ich schon im Vorfeld zu verstehen, dass ich „unten rum“ haarlos bin, und bei den meisten Anwärtern war förmlich ein schriftliches aufatmen zu hören. Warum bloß ist das so wichtig (abgesehen von hygienischen Gründen) ?

In guten alten NENA Videos (zur Info für die jüngeren Leser(innen) – Nena/Sängerin/ bereits in den 80igern) wo sie voller Stolz und ohne Scham in ihrem Rolling Stone T-Shirt die Arme auf der Bühne hoch gerissen hat, und man den RIESEN Busch unter ihren Achseln sehen konnte, da war das noch kein Igitt Effekt bei Männern oder Frauen. In der heutigen Zeit gilt man ja schon als ungepflegt, wenn man ein 2 mm Härchen irgendwo entdeckt. An diesen Punkt muss ich jetzt eine kleine Korrektur vornehmen. Das haarlos sein gab es schon vor tausend Jahren, allerdings aus hygienischen Gründen. In dem jetzigen Zeitalter ist es ein Schönheitsmerkmal. Haare am Kopf und auch im Intimbereich waren nichts abstoßendes, vor allem ab den 60iger Jahren, wo sich jeder aus Protest die Haare wachsen ließ (egal ob Männer oder Frauen, und egal an welcher Körperstelle). 

Es war die Zeit des Aufbruches und der Revolution, und wenn man sich das mal antun will,  und sich einen Porno aus den 70igern zu Gemüte führt (mit Dialoguntermalung – sehr spannend 🙂 ), meine Lieben – da sprießt es nur so aus allen Poren – das HAAR. Erst in den Achtzigern wurden die Haare im Intimbereich immer weniger, und das sah man natürlich zuerst in den Pornofilmen. Dieser Boom kam aus Amerika in den europäischen Raum, und heute ist er nicht mehr weg zu denken. Aber warum lieben es Männer wenn man glatt ist, und fast schon jungfräulich aussieht? Bei einigen spielt eventuell ein gewisser „Lolita“ Effekt mit, aber der Hauptteil der Männer gibt – ganz Mann einfach gestrickt an – dass die Haare beim lecken einfach nur stören, und es „hübscher“ aussieht.

Meine lieben Herren – HÜBSCHER!!!!! – Echt jetzt? Es kann sich vielleicht besser anfühlen, geiler, aufregender, es kann geil aussehen oder auch scharf, aber HÜBSCHER (das hat mir mal ein Mann so geschrieben). Na wehe der Frau, die zum besten Stück des Mannes sagt „das sieht aber da unten hübsch aus.“ Also ich möchte diese Reaktion dann nicht sehen ;). Vielleicht gehört es aber auch schon zum guten Ton als Mann, dass man die Frage stellt ob SIE rasiert ist? Vielleicht glauben sie ja auch, dass dies von ihnen erwartet wird? Also ich sage als Frau, die Frage ist flüssig – überflüssig. Lasst euch doch überraschen, dass wäre doch mal eine Idee, oder nicht?

Ich als Frau muss sagen, dass ich es liebe glatt zu sein. Ich empfinde viel mehr, spüre viel mehr, und jede noch so winzige Berührung fühlt sich gleich ganz anders an. Glatt rasiert zu sein hat bei mir aber auch etwas mit Ästhetik zu tun. Ich fühle mich sauberer, reiner, und attraktiver, aber wie bei allen Dingen ist das natürlich Geschmackssache. Ich habe mich noch nie Waxen lassen, nur weil es ein Mann von mir erhofft oder erwartet hat. Das wäre auch in meinen Augen völliger Quatsch. Das sollte man tun, weil man sich dabei selber wohler und gepflegter fühlt, und aus sonst keinen Grund. Für mich persönlich gehört es schon dazu wie duschen oder Haare waschen, und die Methode wie man die Haare los wird ist jeden überlassen (rasieren, enthaaren, epilieren oder waxen).

Für diejenigen Frauen, die diese Frage auch schon öfters gehört haben, und denen das auf die Nerven geht, kann ich einen Tipp geben. Sagt doch einfach beim nächsten Mal auf die Frage „Bist du rasiert?“, „Wieso, darf ich deinen Rasierer benutzen?“. Ich verspreche Euch, jeder Mann wird  bei dieser Gegenfrage das Gesicht verziehen, wie wenn er in eine Zitrone gebissen hätte. 😉

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.