Beiße mich bitte in den Hals

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Beiße mich bitte in den Hals

Wir haben uns diese Woche mit Körperzonen beschäftigt, die auch als erogene Zonen bekannt sind. Ja wir wissen das wurde schon hundert mal in anderen Blogs oder Zeitschriften behandelt, aber wir (wie könnte es auch anders sein) betrachten die Angelegenheit wieder mal von der anderen Sache. Stellt euch vor, ein Freund oder ein guter Bekannter, oder aber auch ein Kollege aus der Firma mit dem ihr Euch auch privat gut versteht, albern herum, und plötzlich – im scherzen miteinander – knabbert derjenige Dich auf einmal in den Hals.

Aber Hallo….

Es gibt natürlich die Reaktion, dass man denjenigen weg stößt, und sagt „Aber Hallo…na so intim sind wir nicht miteinander!“, oder aber,  es gibt die Reaktion, dass einem diese Geste erregt. Nicht vorrangig die Person die es tut, aber die Aktion die er gesetzt hat, nämlich in unsere (für mich persönlich) einer sehr intimen Stelle zu knabbern. Ich habe mich schon oft gefragt, warum ich Gänsehaut bekomme, wenn mich jemand am Hals küsst oder zärtlich beißt? Wieso reagiere ich empfindlicher an dieser Stelle, als zum Beispiel an meiner Klitoris?, und kann mir bitte jemand erklären, warum ich den Freund, Kollegen oder auch Bekannten auf einmal scharf finde, nur weil mir derjenige kurz die Zähne in den Hals „rammt“?

Was hat der Hals was die Vagina nicht hat?

Natürlich reagiere ich erregt, wenn mich ein Mann (also P.) oral befriedigt, aber wenn er mir im vorbei gehen die Haare zur Seite schiebt, und mich zärtlich am Nacken oder Hals küsst, dann möchte ich sofort vor Geilheit aus der Haut fahren. Alle meine Sinne sind plötzlich auf eines programmiert und fokussiert – Ficken. Wie kann es sein, dass so etwas harmloses wie ein Kuss am Hals oder Nacken alle Sinne verschärft und uns die Erregung sofort zwischen die Beine jagt? Der Hals oder der Nacken reagieren empfindlicher als jede Vagina, weil hier die Nerven zusammen laufen, die Haut dünn und sensibel sind, und – was Du vielleicht noch nicht wusstest – wir können mit dem Hals sogar noch viel mehr.

Wir Frauen flirten auch mit dem Hals

Jede Frau die etwas längere Haare hat tut es (ich auch 😉 ). Wenn Frau einen Mann erspäht, der Interesse in ihr weckt, und sie ihm die Bereitschaft signalisieren will, dass sie zu „mehr“ bereit wäre, legt eine Seite ihres Halses frei, indem sie die Haare auf eine Seite schiebt. Der Hals und auch der Nacken sind etwas sehr intimes. Etwas, dass man nicht jeden „offen“ zeigt. Darum hat der Mann auch ein riesen Problem. Ignoriert er den Hals oder Nacken, oder er vergeigt den Kuss oder Biss in den Bereich, dann wird er auch relativ rasch nicht mehr so interessant oder erregend für die Frau sein. Eigenartigerweise haben uns das viele Frauen bestätigt. Der Grund dafür liegt darin, weil die Frauen gemeint haben, hier merkt man wie zärtlich oder auch nicht zärtlich ein Mann ist.

Wenn es hart zur Sache geht

Wenn allerdings dann doch zur Sache geht, und der Sex gut ist, dann dürfen die Bisse auch ein wenig härter ausfallen. Man steigert damit noch ein wenig stärker das Lustempfinden der Frau, und macht sie für anschließende Zärtlichkeiten sensibler. Natürlich können Bisse aber auch als unangenehm empfunden werden. Entweder wenn sie zu stark sind, oder immer auf der gleichen Stelle ausgeführt werden. Knutschflecke übrigens sind ein absolutes „No Go“. Das machen Teenager, aber wenn man erwachsen ist, sollte man niemand anderen brandmarken. Das kommt bei Frauen gar nicht gut an.

Die Geste alleine genügt oft schon

Für mich persönlich hat es schon etwas erregendes, wenn P. hinter mir steht, mir zärtlich die Haare zur Seite schiebt und ich in erregender Vorfreude bin auf das was mich erwartet. Die Geste alleine genügt oft schon um meine Lust anzukurbeln. Übrigens  – ist es dann immer noch schöner, geiler und lustvoller als in meiner Phantasie, und ich wünsche mir für alle Frauen das es ebenso ist.

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.

Bildquelle

Analverkehr – 7 Möglichkeiten wie er für Dich zur „schönsten Sache“ wird

Analverkehr – das unbekannte Land.

Jeder spricht darüber, es ist einer der häufigsten sexuellen Phantasie von Männern (angeregt auch durch Pornos), aber wir Frauen haben noch immer ein Problem damit.

Aber WARUM eigentlich?

Zuerst einmal – Analverkehr ist wohl einer der Ältesten Sexualpraktiken die es gibt. Die Griechen fingen damit an Analverkehr (griechisch) zu betreiben,  um vor der Ehe schon Sex zu haben, und trotzdem das Jungfernhäutchen der „Braut“ zu erhalten. Es war  eine „Notlösung“, aber wie sagt man so schön  „nichts hält sich so lange wie ein Provisorium“. Für Männer war und ist er besonders reizvoll durch die „Enge“, und die sich daraus ergebende Stimulation. Für Frauen ist der „Hintertürchensex“ (ich finde diesen Ausdruck entsetzlich! 😉 ) noch immer mit einem Hauch „schmutzig“ und auch mit dem Wort „Tabu“  behaftet.

Der Anus  – meine lieben Frauen –  ist eine höchst stimulierbare erogene Zone. Egal ob bei Frauen und Männern, wenn man weiß wie man diese „Kostbarkeit“ stimuliert erfährt man einen höheren sexuellen Genuss als beim Vaginalverkehr, oder aber auch bei Männern – ist laut Erfahrungsberichten (auch von meinen Liebsten) –  es geiler als jeder Blowjob. Der Anus hat aber auch leider einen Nachteil – es fehlt ihm an Feuchtigkeit, und er kann auch durch Stimulation keine produzieren.

Als ich meinen ersten Analverkehr hatte, war ich froh das er vorbei war. Es tat nur weh, fühlte sich unangenehm an, und ich war von sexueller Erregung ganz weit entfernt. Für mich stand fest – ausprobiert und eindeutig NICHT für gut befunden!  Als P. dann (also Jahre später) das Thema ansprach, versteifte ich mich komplett. Mir kam sofort die unangenehme Erinnerung an Schmerz und Druck ins Gedächtnis, aber – KEINE REGEL OHNE AUSNAHME!

Zuerst sprachen wir darüber, und P. gab mir eindeutig zu verstehen, wenn es nach wie vor unangenehm für mich ist, wird er sofort aufhören. Wir organisierten ein Gleitgel und einen kleinen Anal Plug (wirklich klein!), und da ich immer die Befürchtung hatte „alles schmutzig zu machen“ ging ich in die Apotheke und kaufte mir einen Mikroklist (dies ist ein Mini Einlauf, der nur den Enddarm entleert, und dies nach 5 Minuten). P. nahm ausreichend Gleitgel und dehnte mich zärtlich und vorsichtig vor (den Anal Plug brauchten wir dann gar nicht 😉 ), denn er machte das mit seinen Fingern. Alleine schon das fühlte sich wunderbar und „neu“ an. Für P. war es angenehmer, weil er mit den Fingern sofort spürte wenn ich mich verspannte, und er konnte dementsprechend reagieren.

Ja, und dann war es soweit, und ich hab dabei entdeckt, dass es beim Eindringen des Penis in den Anus  angenehmer ist,  wenn ich mich dabei klitoral selber stimuliere, dabei entspannte ich mich automatisch und dann war das Eindringen in den Anus nicht schmerzhaft. Die Löffelchenstellung ist hier am Besten geeignet, aber wenn Dir der Doggy Style eher zusagt dann mach das (achte aber darauf das Du Deinen Po nicht allzu steil in die Höhe streckst, denn dann ist der Winkel zu hoch und dann verkrampfst Du Dich). Und immer wieder ausreichend Gleitgel verwenden – besser mehr statt zu wenig! Wenn Dir das Tempo zu schnell sein sollte dann sag „ihm“ das.

Und dann wirst Du bemerken – und zwar sehr rasch – das es da einen Punkt gibt, der Dich in andere Sphären befördert. DEN A- PUNKT (Anterior Fornix Erogenus Zone)! Er reagiert noch empfindlicher als der G-Punkt und befindet sich in der Scheidenvorderwand. Wenn dieser Punkt stimuliert wird, dann ist Dir ein Multipler Orgasmus sicher! Es ist kein Mythos – Analsex verschafft Dir die Maximale Lust.

Frauen wurden mal befragt was sie von Analverkehr halten, und mehr als die Hälfte der Frauen gab an, dass sie auf diese Art des sexuellen Verkehrs nicht mehr verzichten wollen, weil er den höchsten Lustgewinn für sie bedeutete.

Die Wichtigsten 7 Punkte die dich zum analen Höhepunkt bringen sind:

  • Vertrauen zum Partner oder Liebhaber (und auch alle Bedenken die Du vielleicht hast anzusprechen)
  • Entspannung (dadurch wird das Eindringen des Penis angenehmer)
  • Gleitgel (wir verwenden immer eines auf Wasserbasis und NICHT wärmend, denn das ist klebrig)
  • Vordehnung (entweder mit einem Anal Plug oder mit den Fingern)
  • Mikroeinlauf (wirkt nach 5 Minuten und die letzten 15-17 cm deines Darms sind „sauber“)
  • Position (die Löffelchenstellung ist die bequemste, aber der Doggy Style ist mir persönlich lieber)
  • Stimulation der Klitoris (hierbei entspannst Du dich automatisch)

Aus eigener Erfahrung sagen wir aber, dass das Wichtigste ist, dass Du es genießen kannst, und auch sollst. Es gibt keinen schlechten Analverkehr sondern nur einen schlechten Partner für den Analverkehr. Lass Dich fallen, schalte den Kopf aus, und nimm das intensive Gefühl des sich „Hingebens“ in Dir auf. Und wenn Dir dann noch kleine schmutzige Worte ins Ohr geflüstert werden, dann hast Du das Gefühl  als ob der Analverkehr  die Antwort auf all Deine sexuelle Phantasien ist.

Apropos – kleine schmutzige Worte.. in unseren  nächsten Beitrag geht es um den „Duden im Bett“ –> Dirty Talk und wie er Dein Kopfkino ankurbeln kann.

Bis dahin wünschen wir Dir viel Freude

Dein C. und P.