Fick dich doch du Komfortzone

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)

Fick dich doch du Kompfortzone

Als ich unlängst mit einer lieben Freundin beim Brunch gesessen bin, kamen wir auf das Thema (ja- wie kamen wir bloß darauf?) Sex an  anderen Orten als im Bett. Ich mag ehrliche Menschen, die auch zugeben können, wenn sie ein wenig „verquert“ sind. Obwohl ich das selber nicht so bezeichnen würde, denn jeder hat so seine eigene Ordnung im Leben, und bei manchen Menschen gehört auch die „Ordnung im Bett“ dazu. Ich greife dem Gespräch aber schon wieder vor.

Alltag versus Sex

Meine Freundin und ich waren uns einig darüber, dass – wenn man einen Mann kennen und auch lieben lernt – gar nicht genug voneinander bekommen kann. Man macht es immer und überall, und am besten fünfmal täglich. Es gibt kein nachdenken über die Tageszeit, über den Ort, oder wie man dabei aussieht (Ok,- alles übel riechen sollte man vielleicht auch in dieser sexuell aktiven Phase nicht 😉 ). Wenn man dann mit diesem Menschen eine tiefe Beziehung eingeht, heiratet, und auch Kinder bekommt gibt es andere Prioritäten die in den Vordergrund treten. Es ist logisch, und auch natürlich, aber den Spagat zu halten zwischen dem Alltag und der sexuellen Aktivität ist manchmal nicht so ganz einfach.

Das Wann und Wo

Man denkt mehr nach über das „Wann“ und „Wo“ des sexuellen Intermezzos nach, denn oft hat man durch Verpflichtungen auch nicht gerade ausreichend Zeit, um es so zu genießen wie man es sich vielleicht wünscht. Ein Quickie kann sehr geil sein, wenn aber der Sex zu Hause nur mehr aus Quickies besteht, kommt man sich mit der Zeit vor wie in einem Fast Food Restaurant wo man trotzdem aufs Essen warten muss. Endeffekt – Man ist satt aber nicht gesättigt! Da liegt aus meiner Sicht der Unterschied. Die Gefahr, dass der Sex entweder langweilig, ohne Zeit und ohne neuen Kick abgespult wird, ist relativ groß. Was macht „kluge Frau“ (oder auch Mann)? Man lässt sich durch die eigene (oder gemeinsame) Phantasie inspirieren, kauft sich vielleicht neues Spielzeug oder Dessous.

Die Komfortzone wird größer

Viele Menschen bewegen sich dann auch aus dem Schlafzimmer für den Sex nicht mehr hinaus. Warum? Dort gehört er hin – ganz einfach. Da war sie ja die Komfortzone, die wirklich böse werden kann, denn sie nimmt einem die Spontanität und die eigene Lust weg. Man fühlt sich in dieser Komfortzone vielleicht ganz wohl, aber sind wir auch wirklich gesättigt oder doch nur satt? Wenn man selber bemerkt, oder das Gefühl hat, dass der Sex ein wenig lau wird, bemüht man sich um mehr Engagement, zeigt,  dass man immer noch „die  geile Frau“ ist, die „Er“ kennen gelernt hat. Trotzdem bemerkt man, dass es einem selber schwer fällt aus diesem Kompfortloch hinaus zu krabbeln.

Motivation gegen Sicherheit

Komfortzone ist auch gleich Sicherheit. Sicherheit ist gut, aber auch leider langweilig mit der Zeit. Jeder hatte schon mal einen Schub von Motivation die Situation zu ändern, aber dann scheitert es wieder an der Umsetzung. Um das Beispiel meiner Freundin aufzugreifen – Der Esszimmertisch! Für einige ist es einfach nur ein Tisch, an dem man gemeinsam isst, lacht, und mit Freunden zusammen sitzt. Es kann aber auch der Ort sein, an dem man dem Liebsten einen geblasen hat, und eben später genau dort auch isst. Hier scheiden sich manchmal die Geister, denn einige finden das nur ekelig. Ist es das wirklich, oder glauben wir nur das es ekelig ist?

Prickeln beim Essen

Ich redete mit meiner Freundin genau über dieses Beispiel. Ehrlich – kann es nicht sehr prickelnd sein, wenn man die Gelegenheit beim Schopf packt, und man scharf ist wie ein Küchenmesser (Entschuldige bitte das Beispiel 🙂 ) , dem Liebsten verstehen zu geben, dass man jetzt und sofort gevögelt werden will, und zwar genau wo ihr gerade seit bzw euch befindet, euch anschließend noch immer lüsternd,  und auch verschmitzt lächelnd die Spagetti in den Mund steckt, wo ihr vor zwei Stunden noch ganz was anderes im Mund hattet?

Die perfekte Kombination

Denk mal darüber nach, denn dieses Szenario vereint Sex mit Humor und Alltag. Also die perfekt Kombination, und du hast von ganz alleine die Komfortzone verlassen. Umgekehrt wird nämlich auch ein Schuh daraus. Wenn dein Liebster bemerkt, dass Du sagst was Du möchtest, und auch spontan sein kannst, wird auch er wieder mutiger, geht wieder aus sich heraus, und nimmt keine versteckte oder falsch verstandene Rücksicht. Es kann auch ein spontaner Stop mit dem Auto auf einen Parkplatz sein, oder ein Badeteich, oder das Vorzimmer. Egal welcher Ort. Wichtig ist nur, dass Du daran denkst zu sagen wann Du scharf auf deinen Partner bist, ihm /ihr auch zeigst, und dass es Dir scheiß egal sein kann wo Du dich befindest.

Das Einzige was sich bitte selber ficken soll ist Deine Komfortzone, denn die hat nur bedingt etwas im Sexleben zu suchen.

Bis dahin alles Liebe

Eure C und P.

Bildquelle

Der Held im Kopf

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Also, ich weiß ja nicht wie es Dir geht, aber liest Du auch gerne diese prickelnden erotischen Romane? Ich liebe Sie, aber natürlich auch nicht jeden, sondern diejenigen die vielleicht noch ein wenig Mystik, Thriller oder sonstiges eingebaut haben, außer wildes orgastisches Treiben und aufkeimender unerwarteter heißer Liebe. Natürlich ist mir  genauso – wie Dir sicher auch – klar, dass alles nur Fiktion ist, eben ein Roman. Fast ein Märchen, dass man gerne glauben will, aber es trotzdem nicht existiert. Oder doch?

Gibt es sowas wie in einem Roman? Den Helden auf den man ewig gewartet hat, der alles für einen tun würde, der ein heißer Liebhaber im Bett ist, und nicht nur heiß, sondern der einen in kürzester Zeit in sexuelle Welten bringt, die man nicht mal ansatzweise vermutet hätte sie jemals zu erleben. Der einen anders anfasst, anders küsst, anders fickt und nimmt, als alle anderen Männer zuvor. Ja so etwas gibt es. Das kann auch ein One Night Stand sein, oder eine Affäre, oder aber auch einen Liebhaber mit dem man sich vielleicht sogar eine Beziehung vorstellen kann.

Was haben diese Männer – diese Helden – was andere nicht haben? Erstens einmal haben sie genügend Selbstbewusstsein, sie lassen sich von der Abfuhr einer Frau nicht daran hindern es nochmal zu versuchen. Sie strahlen eine Dominanz aus und eine Präsenz, gepaart mit einem Hauch Arroganz der Frauen beeindruckt und ins Auge sticht. Wenn er dann noch tageslichttauglich ist, dann ist das schon der erste Schritt demjenigen zu verfallen. Dieser Typ Mann reizt Frauen, der – bis auf die ersten Eindrücke die er uns vermittelt und auch ausstrahlt – , auch noch Witz, Humor und Charme besitzt, mit dem er uns völlig in „Magie“ hüllt.

Also bei mir bewirkt so ein Individuum mit dermaßen viel Testosteron meistens nach kurzer Zeit schon eine gewisse Feuchtigkeit zwischen den Beinen. Das Phantasie Karussell fängt sich an zu drehen. Ich sehe bereits ihn und mich in  einen riesengroßen Bett die Kissen zerwühlen, spüre wie unsere Körper immer heißer werden, und er mir schmutzige Dinge ins Ohr flüstert, und mir dabei seinen beachtlichen (natürlich wunderschönen) Schwanz tief reinrammt. In diesen Augenblick kann es schon vorkommen (und es ist schon vorgekommen), dass ich denjenigen anschaue wie ein Hamster auf Droge, und ein dämliches Grinsen auf den Lippen habe. Spätestens an diesen Punkt zeigt sich definitiv ob der Mann mit verzogenen Gesicht das Weite sucht (weil er ohne weiteres annehmen könnte, man hat einen Dachschaden) , oder aber auch an seiner „Beute“ festhält. 

Wenn er festhält, dann hat man das Bedürfnis sich bereits das Höschen vom Leib reißen zu müssen, und ihn zu bespringen wie ein Karnickel. Warum? – er ist in dem Augenblick der Held der bis jetzt nur in unseren Kopf existiert hat, beflügelt durch die unzähligen Romane die man verschlungen hat, und sich tausendmal den Helden erträumt hat. Jetzt sitzt er vor einem und man kann sein Glück kaum fassen. Versteht uns jetzt nicht falsch – wir sprechen hier nicht vom klassischen Märchenprinzen, mit dem man Familie gründet, Haus baut, und alles Sonnenschein ist. Wir sprechen hier nur von Lust, Trieb, Geilheit – eben auf den „perfekten“ Sex.

Ist er dann auch perfekt?, oder finden wir uns in einer versifften WG wieder, wo bereits der Schimmel an den Tellern beginnt eine eigene Intelligenz zu entwickeln, und die Matratze eher nach Sperrmüll aussieht. Der Mann ist noch immer der Gleiche, aber das Umfeld passt nicht, und somit wird auch jetzt die Lust auf Sex mit demjenigen irgendwie kleiner. Weil Frau sich aber auch schwer tut so schnell aufzugeben, sagt sie sich „naja, das Umfeld hat ja nichts mit seinen Qualitäten beim Sex zu tun.“ Stimmt! – ABER, auch er wird auf einmal anders. Ja, – er ist noch immer selbstbewusst, dominant, und hat Humor. Nur selbst lacht man nicht mehr so herzlich wie noch vor ein paar Stunden.

Ich weiß nicht ob das generell alle Frauen betrifft, oder immer nur mir passiert ist, aber bei mir fiel der Pegel an Lust gleich auf Null, denn der Held wurde auf einmal ein „normaler“ Mensch. Das ist natürlich sehr oberflächlich gesprochen, aber der Held den wir in unseren Kopf haben, der wird zwar durch sein Auftreten bestätigt, aber wir sehen auch immer über den Tellerrand hinaus. Fragen wie „Der wohnt mit 32 Jahren noch in einer WG?“ , „Das Hemd das er trägt, ist das Einzige das ich in seinem Zimmer entdecke?“, usw. In unserem Gehirn fängt der Film an zu laufen, dass,  wenn wir mit so einem Menschen mehr als eine Nacht verbringen, vielleicht ich dann diejenige bin die hier für ihn nach einem sauberen Hemd suchen muss. (das ist natürlich etwas überspitzt beschrieben, aber das Szenario hab ich schon erlebt 😉 ). 

Was wir sagen wollen,- wir alle haben unseren Held im Kopf, aber da ist noch mehr als gutes Aussehen, geiles Auftreten und flotte Sprüche. Das äußere Bild das Frauen vermittelt wird, kann nur aufrecht erhalten werden wenn dann das Umfeld dem ebenso entspricht. Da rede ich jetzt nicht von ungewöhnlichen Reichtum, oder Macht, aber ein Mann sollte nicht nur eloquentes Auftreten haben sondern auch sein Umfeld (Job, Wohnung) sollte dem entsprechen. Aber eines sollte er auf jeden Fall haben – Er sollte wissen was er will, und bereit sein es auch zu erreichen. Wenn er dann auch uns als Frau will,- dann haben wir den Held nicht nur im Kopf sondern leibhaftig vor uns sitzen.

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.

 

Beschimpf mich – oder ich wechsle das Bett!

Falsch gedacht – ES GEHT NICHT UM DIRTY TALK!

Hallo liebe Extrem Unlimited Leserin!

Du wirst Dich jetzt sicher fragen, was der Titel unseres heutigen Beitrages bedeuten soll, wenn es nicht um anregende sexuelle Aussagen zum anfeuern geht. Unser Blog trägt nicht umsonst den Namen Extrem Unlimited. Der Name hat seinen Ursprung, und den wollen wir versuchen Dir heute näher zu bringen, denn Du wirst heute eine Art der Kommunikation zwischen zwei Menschen kennen lernen, die Du noch nicht kennst, und die eben anders ist – WIE WIR!  Ich kannte sie auch nicht, und wenn mir jemand vor zwei Jahren gesagt hätte, dass ich jemals so mit meinen Partner reden würde, hätte ich ihn für verrückt erklärt.

Aber eines nach dem anderen (ich überstürze die Dinge schon wieder!) . Wenn sich zwei Menschen kennen lernen, egal ob es auf rein sexueller Ebene ist, oder sich daraus vielleicht sogar eine Love Story entwickelt, bemühen sich beide Seiten um eine charmante und aufmerksame Art. Man flüstert sich gegenseitig Zärtlichkeiten ins Ohr, schreibt sich verliebte oder geile Nachrichten, und präsentiert sich überhaupt von der „besten Seite“. Ist ja auch völlig normal. Der Mensch macht das (egal ob Mann oder Frau) um zu gefallen. Und dann kommt plötzlich der Tag wo die zärtlichen oder geilen Nachrichten immer weniger werden, und wo Frauen und Männer immer sparsamer werden mit der Aufrecht Erhaltung von der strahlenden Fassade. Auch völlig normal. Denn „DER ALLTAG“ besteht halt nicht nur aus Liebesgezwitscher. Man sagt dann “ Das gehört dazu das er/sie auch mal schlechte Laune hat, er/sie nicht aufgelegt ist leidenschaftliche Worte zu formulieren“, aber man hat ja eine gewisse Erwartungshaltung, und wenn diese „Wort Abstinenz“ länger andauert,  ist es nicht mehr weit zu der Frage „Findest du mich nicht mehr schön/geil/erregend? – weil Du es gar nicht mehr zu mir sagst!“

Als ich vor zwei Jahren P. kennen gelernt habe, hatte ich es satt schöne Worte von Männern zu hören, bei denen ich wusste, der sagt das jetzt, und in sechs Monaten ist „ihm dann nicht mehr danach“. Na super!!! Also bleibt immer die Frage im Raum stehen: Hat er/sie es nur gesagt um „zu gefallen“, oder weil es halt „dazugehört“? Ich konnte das ganze Gesülze von „Du bist so schön“, „Deine Lippen sind so weich“, „Deine Haare so glänzend“, usw. nicht mehr hören. Zu dem damaligen Zeitpunkt hätte ich diese Sätze bereits mit Musikuntermalung kotzen können. Ich wollte mir diese Frage nicht mehr stellen. Nicht das ich es nicht gerne habe, wenn mir ein Mann solche Worte ins Ohr flüstert, aber sie sollen an Wertigkeit nicht verlieren, sondern IMMER echt und ehrlich sein, und nicht nur „weil es gerade passt oder dazu gehört“.

In einer Unterhaltung mit P. (nach phänomenalen Sex muss ich sagen 🙂 ) machte ich dieses Thema ZUM THEMA. P. dachte ich mache Spaß (warum glauben Männer dann immer wir würden scherzen? Das muss genetisch sein?!) . Er sagt zu mir : „Also wäre es Dir lieber wenn ich sage, Du hast so viele Krater im Gesicht, dass man sich abseilen muss, um nicht in einer Deiner Gesichtsfalten auf ewig  zu verschwinden?“ Ich musste lachen, als er dieses Beispiel nannte, und sagte dann voller Überzeugung „Ja“! (Das Gesicht das er dabei hatte war zum Schreien komisch!) Ich beantwortete diese Aussage damit, dass ich ihm sagte:“ Du bist ein narzisstischer, egomanischer Vollidiot, der nur deswegen auf der Welt ist, um den anderen auf die Nerven zu gehen.“ Wir kamen aus dem Lachen gar nicht mehr raus, und versuchten uns immer mehr an Beschimpfungen zu übertrumpfen.

Ich sehe förmlich vor mir wie sich beim lesen jetzt Deine Augen weiten. Du wirst Dich jetzt vielleicht fragen – „Was sind das für durchgeknallte Freaks?“ Glaub uns, wir haben uns auch gefragt, was es damit auf sich hat, aber wir haben für uns eine Erklärung gefunden. Natürlich ist das nicht der herkömmliche Sprachgebrauch zwischen zwei Menschen die sich gerne haben, aber Du kennst sicher das Gefühl wenn Du einen schlechten Tag bei der Arbeit hattest, dieses oder jenes noch in Dir brodelt, und Du freundliche Nasenlöcher machen musst, weil Dein Liebster ja nichts dafür kann dass Du einen Scheiss Tag hattest. Jetzt kocht es noch in Dir, Du kommst heim, lächelst, und dann kommt der Moment…..ER sagt ein falsches Wort! BUMM — das war es dann. Deine Stimmung ist im Keller und/oder Du explodierst. Dein Liebster versteht die Welt nicht, und ein Wort gibt das andere, und dabei lacht dann meistens keiner mehr. Von heißen Sex will ich gar nicht sprechen.

P. und ich haben, weil wir uns aufgrund unserer Berufe selten sehen, sehr viel telefoniert und per Whats App geschrieben (unser Nachrichtenverkehr umfasst 350 Buchseiten), und tun es noch immer. Wir beschimpfen uns, lachen viel dabei, und das löst den Stress des Tages in Luft auf. Wir wussten und wissen immer noch wo die Grenze ist. Und dann verliehen wir dem ganzen auch noch einen romantischen Charakter (und jetzt sehen wir bildlich vor uns wie sich Deine Augen ein weiteres mal weiten!). Wir sammelten diese Beschimpfungen auf kleine Karteikärtchen und gaben sie in ein riesiges Gurkenglas (immerhin sind es bis jetzt 400 Kärtchen!). Es ist unser persönliches „Album“. Und immer wieder greifen wir hinein (weil wir uns nicht an alle abstrusen Beschimpfungen mehr erinnern können), und lachen heute noch darüber.

Als wir mal im Auto saßen, und die Autoscheiben  unten waren, und wir uns wieder mal „anmotzten“, da blickte der Fahrer des Autos dass neben uns stand, in unsere Richtung, rückte am Autositz „von uns weg“, und sah uns mehr als seltsam an. Du kannst Dir vorstellen, dass wir uns vor Lachen gar nicht mehr halten konnten. Wir machen das nicht aus Provokation, oder weil wir auffallen wollen, sondern einfach aus dem Grund, weil wir dabei Stress abbauen ohne uns dabei zu verletzen. Weil wir keine Angst haben müssen jedes Wort für den Anderen auf die Goldwaage legen zu müssen. 

Und wenn wir wirklich mal Streit haben, dann beschimpfen wir uns nicht, weisen uns gegenseitig keine Schuld zu, sondern sind ernst, sachlich, leise. Wir schreien nicht. Und wenn einer von uns mal wirklich schlechte Laune hat, dann kann er ohne schlechten Gewissens sagen „Sei mir nicht böse, aber ich will heute nicht mit dir reden, ich brauche heute Zeit für mich.“ Wir sagen und behaupten nicht, dass diese Art von Kommunikation für jeden DAS Rezept für eine immer prickelnde Beziehung ist, aber für uns ist sie es.

P. sagte mal WIR sind EXTREM und kennen auch kein LIMIT (Unlimited), bei nichts was wir sagen oder auch tun, und wir können es uns auch gar nicht mehr anders vorstellen. Natürlich ist es nicht andauernd so. (Wir unterhalten uns aber sehr wohl auch im „gesellschaftlichen normalen Modus“ miteinander.) Für uns ist das das größte Maß an Freiheit, und gleichzeitig an Ehrlichkeit. Wenn wir uns aber dann sagen „Ich hab Dich lieb“ dann hat das für uns eine besondere Wertigkeit, und die Wirkung dieser Worte verblasst auch nicht. Du wirst vielleicht sagen „Das ist ja wie ein Fetisch!“ JA, Du könntest Recht haben, aber davon kannst Du Dir in unseren nächsten Beitrag selber ein Bild davon machen, denn da geht es um

 Fetische die Du sicher noch nicht kennst

Nimm es uns nicht übel das wir anders sind, dafür sind wir eben Extrem Unlimited 🙂

Bis dahin alles Liebe

Deine C. und P.

 

Sexsucht – nicht so wie Du sie kennst!

…sondern ganz anders!

Hallo liebe Extrem Unlimited Leserin!

Du hast sicher schon mal über Sexsucht gehört, gelesen, oder irgend etwas darüber im Fernsehen oder Internet gesehen? Als Sexsucht wird Hypersexualität bezeichnet. Also einfach übersetzt: Man muss immer Sex haben, je öfters am Tag umso besser, egal ob mit dem eigenen Partner oder auch mit Anderen. Bei Frauen nennt man es auch Nymphomanie. Aber von der Art von Sexsucht wollen wir heute nichts schreiben, denn da gibt es genügend andere kluge Leute, die sich damit besser auskennen.

Heute geht es um die Sucht nach dem Einen. Dem Einen von dem man nicht loskommt. Der das eigene Leben auf den Kopf gestellt hat. Der alles was man bisher erlebt hat in den Schatten stellt. Einfach so! Und egal wie sehr man auch versucht,  sich mit anderen Männern zu vergnügen oder vielleicht auch zu verlieben, es funktioniert nicht. Aber hat das überhaupt etwas mit Liebe zu tun, oder ist es einfach nur bombastischer Sex in der strengen Version noch gepaart mit dem gleichen Sinn für Humor oder Vorliebe für gemeinsame Dinge wo alles stimmig ist, und man seinen Schlüssel für das doch empfindliche Schloss gefunden hat?

Es beginnt damit, dass man nachher das Gefühl hat,  nie wieder mit einem anderen Mann Sex haben zu wollen und auch zu können, aber dann haben wir Frauen ja noch unseren klugen Kopf (der sich auch hin und wieder in so einer Situation einschalten sollte) , der uns zu verstehen gibt, dass wir das alles jetzt völlig überbewerten. Der Kopf sagt uns : „Es ist halt phänomenaler Sex mit allen was wir uns je gewünscht haben, dieser Einer hat halt zufälligerweise genau gewusst welche Knöpfe er drehen muss, dass wir abgehen wie ein Zäpfchen. Tja, schön…alles kein Problem. Er wird uns in schöner Erinnerung bleiben, und das war es dann.“

Sagt uns der Kopf! — Ja! Leider hat der Kopf in so einer Situation nicht die Oberhand, sondern unser Bauch, oder besser gesagt unser gesamter Körper. Denn der hat seinen eigenen Plan. Er braucht dieses perfekte Zusammenspiel, denn es hat sich ja so geil angefühlt, es war perfekt (und mal ohne das du eine Anleitung geben musstest). Du hast Dich sicher gefühlt, konntest alles los lassen.  Unser Körper merkt sich so etwas, und leider merkt er es sich auch, wenn das Objekt der Begierde nicht zur Verfügung steht (weil es vielleicht ein ONS war, oder jemand den Du aus den Augen verloren hast, oder er sich einfach nicht mehr gemeldet hat).

Hier fängt es an, sich für Dich zum Problem zu entwickeln. Denn DEIN Körper braucht es. DU brauchst es! Dringend! (Und ich muss Dir die Illusion rauben, dass die Zeit alles verblassen lässt. Nein — in so einem Fall nicht). Deine Konzentration fährt auf Notstrom, deine Leistungsfähigkeit lässt vielleicht nach, und jeder der nur annähernd so lacht, so spricht oder so riecht wie ER, der hat Deine volle Aufmerksamkeit. Du fängst an zu schwitzen, Dein Herz klopft bis zum Hals und dein Mund wird trocken (die Sucht nach der nächsten Dröhnung meldet sich hier gerade!!), und dann kommt die bittere Erkenntnis, das es nur eine gewisse Ähnlichkeit ist, aber eben nicht das Original.

Kennst Du dieses Gefühl? 

Hast Du so etwas schon mal erlebt? Wenn Du jetzt „JA“ sagst, weiß ich nicht, ob ich Dich beglückwünschen, oder Mitgefühl für Dich empfinden soll. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass Du nicht nur einfach guten Sex hattest, sondern Dein sexuelles Gegenstück gefunden hast, ist sehr gering und auch selten. Also eigentlich toll! Aber Du brauchst es dann auch in einer Regelmäßigkeit, und wenn diese ausbleibt (aus welchen Gründen auch immer), dann fängt es an weh zu tun. Das hat nicht immer etwas mit Liebe zu tun, sondern mit der Emotion der Verzweiflung. Verzweifelt, dass man den Einen nicht mehr ersetzen kann bzw. den Sex mit ihm, und auf der anderen Seite diese ungestillte Begierde.

(Hier habe ich heute einen wirklich zum Thema passenden Song gefunden)

 Sarah Connor „Versprochen“

Du erwartest jetzt von mir einen Ratschlag? Den gibt es nicht. Gegen so etwas ist man machtlos. Natürlich werden jetzt einige klugen Leute sagen „Das ist alles nur Einbildung, jeder ist ersetzbar, alles nur eine Frage der Zeit, die Zeit heilt alle Wunden…….“ . Ja, da müsste ich jetzt darauf antworten :“ Jeder, der so etwas noch nie erlebt oder empfunden hat, kann nicht wirklich mitreden.“ Dem ist so ein Feeling bis jetzt verborgen geblieben. Du kannst nur eines versuchen — jeden Tag versuchen damit zu leben. Du kannst versuchen deine Sucht nach ihm zu ergründen, alles auf zu rollen was denn Dein Verhalten in irgend einer Weise erklären könnte, und zu versuchen ohne ihn zu lachen. Das ist das Wichtigste!! (Und das Schwierigste!)

Aber eine Illusion muss ich Dir jetzt nehmen. Auch wenn Jahre vergehen, vergessen wirst Du IHN nie, und wenn Du das Glück (oder Pech) hast, ihn jemals wieder zu begegnen, dann kannst Du nur zwei Dinge tun: Dich umdrehen und so schnell Du nur kannst davon laufen, oder das Risiko eingehen wieder der Sucht zu erliegen, denn etwas anderes ist es nicht. Eine Sucht — nach dem EINEN.

Bitte sei nicht enttäuscht, dass dieser Beitrag etwas „ernster“ war als Du es vielleicht gewohnt bist von uns, aber wir versprechen wir bessern uns ;). Und wir fangen auch gleich damit an: Es geht nicht um Dirty Talk, aber trotzdem trägt unser nächster Beitrag den Titel:

Beschimpfe mich oder ich wechsle das Bett

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.