Verschiedene Sorgenkreise

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Verschiedene Sorgenkreise

Die immer wiederkehrende Frage in Beziehungen und auch im Bett Verhalten,- warum verstehen sich Mann und Frau plötzlich nicht mehr oder besser gesagt, – warum werden die Gedanken (auch die schmutzigen) nicht mehr miteinander geteilt? Warum macht sich jeder für sich selbst Gedanken, und spricht das aufgestaute Gedankengut nicht aus? Aus falscher Rücksichtnahme, oder aber auch um einen heftigen Krach aus dem Weg zu gehen? Wie du sicher bemerkst, beschäftigt mich dieses Thema persönlich (wie so vieles in letzter Zeit).

Gewitter oder Harmonie?

Ich schweige meistens aus Harmoniesucht, oder aber auch weil ich mir denke „Warum streiten, wenn die Zeit die wir haben eh so kurz und bemessen ist“. Da halte ich lieber meinen Mund, und schlucke alles hinunter. FALSCH!!!!!! – und ich weiß das! Trotzdem tue ich es immer wieder, obwohl ich davon überzeugt bin, dass ein Gewitter die Luft reinigen würde. Das ist falsche Harmonie, die man sich selber vorgaukelt. Diese Harmonie ist nicht echt.

Denken und denken unterscheidet sich

Bei P. und mir ist das klassisch. Ich denke immer in einem „WIR“,- er denkt noch immer in einem „DU“ und „ICH“. Wenn ich über ein gemeinsames Wochenende nachdenke, dann mache ich mir über ganz andere Dinge Gedanken als er. Ich denke darüber nach was wir gemeinsam tun könnten, wie wir die Zeit nicht nur ausfüllen sondern erfüllen könnten. ER denkt „Schauen wir mal was sich entwickelt. Schauen wir mal ob ich Zeit habe“. Keine Ideen, keine Phantasien, keine Spontanität. Unsere Sorgenkreise sind eben unterschiedlich. Wir denken vielleicht über das Gleiche nach, aber jeder halt für sich.

Ungewissheit ist der Tod

Seine Art mich im Ungewissen zu lassen, mag für einige reizvoll sein, aber auf Dauer ist es nur mühsam und frustrierend. Man schwebt dann immer so im „Na Ja , wird wahrscheinlich wieder nichts!“. Es zermürbt einen, und macht zornig, aber anstatt sich mal den Frust von der Seele zu schreien, bleibe ich meistens ruhig und lächle. Ich tue so als ob mir das alles sowieso am „A…..“ vorbei geht, und ich (z. Bsp. ein gemeinsames Wochenende) eh schon wieder „vergessen“ hätte. (Nach dem Motto “ Ach ja da war ja was). Ich sage mir dann immer selber „Warum aufregen, bringt ja eh nichts“. Wirklich nicht????

Verhungern und der andere merkt es nicht

Man sehnt sich nach dem anderen, nach seiner ungeteilten Aufmerksamkeit, nach seinem Wunsch die Zeit gemeinsam zu verbringen und die Stunden auszukosten, aber das Einzige, dass man immer öfters vor Augen geführt bekommt ist, dass man offensichtlich  die Einzige ist, die gemeinsam Zeit haben möchte. Für den anderen ist es „Halt so!“. – Punkt. „Frau“ verhungert am ausgestreckten Arm. Sie denkt nach, und natürlich nur für sich, denn sonst würde das Gewitter ja wieder näher sein, als die Harmonie  (obwohl von Harmonie gar keine Rede sein kann). Das Schlimmste ist, wenn es der andere nicht mal bemerkt wie ausgehungert man bereits ist, und man auf Reserve fährt, und eigentlich nur die Nähe des anderen genießen möchte.

Obwohl man es weiß…..

Obwohl man weiß, dass der eigene Sorgenkreis ruhig mal zu dem des Partners gemacht werden kann, tut man es nicht. Aus was für Gründen auch immer. Man schweigt, und dieses Schweigen erstickt einem fast. Obwohl man weiß, dass man keine Zweifel zu haben braucht, tauchen sie immer öfters auf, und nagen an einem selbst. Das Gedankenkarusell läuft unaufhörlich, und der eigene Sorgenkreis bleibt auch nur bei einem selbst.

Besserung geloben

Ich gelobe mir selber immer Besserung, dass ich mir sage „Jetzt ist es mir scheißegal wie viel Arbeit, Stress oder sonstigen Ärger ER hat, heute werde ich ihm mal meine Meinung geigen“. Ich habe ihm schon oft meine Meinung gesagt, aber meistens mit einem lächeln im Gesicht, ganz ruhig und besonnen (da war sie wieder die Sucht nach Harmonie). Ich weiß aber eines ganz genau. Einmal wird ein „Schauen wir mal was sich ergibt“ eines zuviel sein, und ein „übergangenes“ gemeinsames Wochenende ebenfalls, und dann wird es ein Gewitter geben mit Donner und Blitz. Vielleicht wird es für das mal wirklich Zeit.

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.

 

Lass uns streiten und vögeln

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Die Vorweihnachtszeit sollte ja die besinnliche Zeit sein. Wo alles friedlich und harmonisch ist. Meistens ist es aber nicht so. Die Erwartungshaltung ist bei einigen Menschen so hoch, dass sich dann bei den kleinsten und nichtigsten Anlässen die Spannung entlädt und der Streit vorprogrammiert ist. Das war es dann mit Harmonie und besinnlich. Aber auch wenn nicht Weihnachten ist, ist oft eine Partei einer Beziehung oder Partnerschaft so bemüht, jeden Streit zu vermeiden, dass sich der Frust zu einem Zeitpunkt zeigt, wobei der Anlass nur eine Kleinigkeit ist. Der andere Teil der Partnerschaft ist dann meistens so überfordert, und reagiert FALSCH.

Also ist ein Streit notwendig? JA! Es muss sein, obwohl sicher keiner gerne streitet, aber es ist nun mal so, dass es sein muss, um Spannung abzubauen, und seinen Frust Luft zu machen. Egal um was es geht. Je länger man versucht den Unmut hinunter zu schlucken, desto höher wird die Unzufriedenheit, bis einem dann schon jede Kleinigkeit am anderen auf die Nerven geht, und man (oder meistens Frau) explodiert. Ich bin immer diejenige die Streit vermeiden will, weil ich mir immer denke, die kostbare und kurz bemessene Zeit mit P. will ich nicht mit streiten vergeuden. Ist das klug, obwohl ich selbst an mir bemerke, dass es schon länger unter meiner Oberfläche brodelt? Es muss sein. Ich muss ihm mal sagen was mir höllisch auf die Nerven geht, und er mich damit in den Wahnsinn treibt.

Kann man aber einen Streit auch in etwas positives verwandeln? JA! Beim streiten ist der Vorteil, dass die Energie nur so fließt, und diese kann man sehr wohl in etwas angenehmes umwandeln. Jeder schreibt ja immer man muss eine Streitkultur pflegen. Bitte was ist eine Streitkultur (gibt es einen Knigge für sich befetzende Pärchen?). Wenn man sich streitet, dann tut man das eben, und es ist klar dass man verletzende Wörter vermeiden sollte, aber wer tut das schon? Es sprudelt alles aus einem raus, was sich angestaut hat, und man den anderen endlich mal an den Kopf werfen sollte. Ich gebe aber zu, dass Frauen da ein Gedächtnis wie ein Elefant haben. Die kramen dann Sachen hervor, die Monate zurück liegen und die Mann schon längst vergessen hat, und dann meistens nur mit einem Fragezeichen vor einem sitzt, und keine Ahnung hat von was das weibliche Geschlecht da überhaupt redet.

Umgekehrt kann aber auch ein Schuh daraus werden. P. macht es schon nervös, dass wir sehr selten bis nie streiten. (frei nach dem Motto – da muss was im Busch sein!). Macht euren Liebsten doch die Freude und streitet euch mit ihm. Aber was ist nachher? Nachdem Du alles rausgekotzt hast? Schweigen? Ärgerliche Gesichter? Auch wenn Dir nicht danach ist, aber versuche mal nach einen ordentlichen Gewitter deinen Liebsten spontan zu küssen (natürlich nur, wenn Du selber wirklich das Gefühl hast, es ist wirklich alles gesagt!). Diese Energie die noch immer im Raum ist, kann nämlich jetzt in etwas positives umgewandelt werden. Küsse voller Leidenschaft, denn auch wenn man sich streitet liebt man sich ja noch immer (sollte zumindest so sein!). Natürlich muss man damit rechnen, dass man sich einen Korb einfängt, aber vielleicht auch nicht, und der Kuss wird stürmisch erwidert, und meistens endet dann so ein Streit oft im Bett.

Die Versöhnung ist ja bekanntlich das Schönste an einen Streit, und so ein Versöhnungsfick kann voller Leidenschaft sein, wie man ihn schon lange nicht mehr erlebt hat, und wo man an sich selber auch bemerken kann, dass man sich auf einmal Dinge traut, die man in der Zeit der Anspannung lieber unterlassen hat, weil es sich Frau verkniffen hat. Dein Partner wird sich sicher wundern, wenn Du ihn einen nicht nur zur Overtüre mal „schnell einen bläst“, sondern es zelebrierst. Es selber auch geniest, und es dir auch ein Gefühl gibt dass Du das Einzige bist, was ER jetzt braucht und benötigt. Ich spüre in solchen Situationen immer wie ich entspannter und „weicher“ werde, und das schönste Kompliment bekomme ich wenn P. zu mir nachher sagt „Lass uns bald mal wieder streiten“.

Bis dahin eine besinnliche und streitlustige Zeit

Eure C. und P.