Gefühle unter Kontrolle

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Gefühle unter Kontrolle

Eine letzte ,und wir hoffen das ist nicht wörtlich zu nehmen, Geschichte von unserem Stammgast Schreiber bei erotischen Geschichten zarterstaender@yahoo.de

Viel Spaß beim lesen!!!

Gefühle unter Kontrolle

Die Verabredung

Endlich es ist der Tag da, auf den ich mich so sehr gefreut hatte. Nein, es ist nicht Weihnachten und auch nicht Silvester. Es ist ein ganz normaler Wochentag, genauer gesagt mein erster Urlaubstag zwischen dem 01.01. und dem 31.12. In dieser Nacht vorher konnte ich schlafen wie ein Bär, obwohl die Vorfreude schon am Vorabend zu merken und zu sehen war. Egal da musste ich jetzt durch. Pünktlich klingelte es an der Tür. Mit einem etwas erhöhten Herzschlag ging ich zur Tür und fragte wer geläutet hat. Eine zarte frauliche Stimme nannte ihren Namen. Ich öffnete die Türe. Die Frau mit der ich mich verabredet hatte, stand nach kurzer Zeit vor mir.

Brust und

Höflich bat ich sie einzutreten. Unsere Augen trafen sich sofort, und mein Herz schlug noch etwas schneller. Als die Tür geschlossen war, küssten wir uns leidenschaftlich, unser Zungen verschmelzten bald in einander. Die Hände strichen über den Rücken des anderen immer wieder auf und ab. Ich spürte dass meine Hose doch ziemlich eng wurde, also presste ich meinen Unterleib gegen den meiner Besucherin. Auch von ihr spürte ich einen leichten Druck. Ich stellte mir gerade vor, wie schön die nächsten Stunden würden, denn wir beide spürten das wir schnell zur Sache kämen, als ihre Lippen die meinen verließen.

Brust und Hals

Da ich noch immer etwas ähnliches sein wollte wie ein Kavalier, half ich ihr aus dem Mantel. Dazu stellte ich mich hinter sie,  und packte den Mantel am Kragen. Beim öffnen des Mantels, konnte ich ihr leider nicht helfen, dafür hatte ich etwas anderes vor. Der Mantel war noch nicht ganz an der Garderobe aufgehängt und schon presste ich meinen Unterleib geben das Hinterteil meiner Besucherin, und meine Hände umklammerten ihr Brüste. Einfach ein wunderschönes Gefühl. Sie lehnte sich etwas nach hinten und genoss schon hier die zarten Küsse am Hals ,und die leichte Massage ihrer Brüste.

Die Hände

Mir schien es, dass es ihr genauso ergangen war wie mir in den letzten 12 Stunden. Gut geschlafen, aber trotzdem tierisch geil geworden. Langsam knöpfte ich ihre durchsichtige Bluse auf. Mit jedem Knopf der geöffnet wurde, entwisch ihr ein leises Stöhnen. Ich spürte, dass sie alles genoss. Ihre Hände waren auch langsam im Einsatz. Aber nicht mein Schwanz wurde von ihren Händen massiert, nein das machte ihr Po schon. Ihre Hände hoben den Rock hoch und suchten seitlich nach dem Verschluss. Auch mein Atem ging schwerer und tiefer. Wir beiden spürten die gegenseitige Geilheit.

Meine Brustmassage wurde intensiver, und der Druck ihres prallen Po’s wurde fester. Ich spürte schon wie mein Schwanz durch den Stoff zwischen den Backen bald verschwand. Doch plötzlich löste sie diesen Druck, und ich merkte gleichzeitig wie Stoff auf meinen Füsse fiel. Ich konnte jetzt nicht anders, ich schaute einmal kurz abwärts und was ich dort sah war die Hölle. Aber eine sehr positive Hölle. Jetzt drehten meine Gedanken durch,  und es ging alles sehr schnell. Mit einer Hand öffnete ich meinen Gürtel und dann anschließend direkt meine Hose, welche auch sofort auf den Boden landete. Meine andere Hand massierte ihre Brust weiter.

Zunge, Hände, und der Rest des Körpers

Aus den Küssen am Hals wurden zärtliche Berührungen durch die Zunge. Nachdem ich meinen Unterleib dann komplett blank gelegt hatte drückte ich mich wieder an ihren Körper. Es tat ihr sehr gut, denn ihre Beine spreizten sich etwas. Ja, sie schien mehr zu wollen. Also drehte ich mich nach vorne und sie streifte ihre Bluse ab. Dieser Anblick hätte mir bald alles verdorben. Denn sie hatte einen schwarzen mit Spitze besticktem Body an. Dieser Body, hatte zwar auch Knöpfe war aber auch mit Schnüre zu öffnen. Meine Geilheit sagte mir öffne den Body an den Knöpfen aber das Gefühl sagte mir nimm die Schnüre. Welche ich auch nahm. Wir beiden genossen das langsame öffnen des Bodys. Denn ihre Hände streichelten meinen Körper der zwischenzeitlich schon völlig nackt war. Am letzten Loch der Schnüre angekommen, konnte ich mich jetzt überhaupt nicht mehr beherrschen.

Nass wie ein Glas Wasser

Ich kniete mich vor sie hin, und küsste zuerst die Innenschenkel,  und dann die Leiste und den Bauchnabel, in dem kurz auch meine Zunge verschwand. Ich leckte den Bauchnabel intensiv und saugte an deren Bauch. Es schien mir so, dass sie bald nicht mehr an sich halten konnte, denn leicht spürte ich ihre Hand, wie sie sich selber zwischen die Beine ging. Nein, das war mein Part. Ich verließ den Bauchnabel mit meiner Zunge und den Lippen. Meine Zunge wanderte wie von einem Magneten gezogen gerade runter in den Schoss dieser wunderbaren Frau, welche in der Zwischenzeit  den Body auf den Boden abgelegt hatte. Mein Schwanz pochte heftigst, und ihre Muschi war feuchter als ein Glas Wasser. Trotzdem strich meine Zunge an ihren Schamlippen vorbei zwischen ihren Schenkel und wieder hoch.

Zungenmassage

Der Augenblick einer Entspannung schien nicht mehr weit entfernt zu sein, denn sie spreizte ihre Schamlippen, und meine Zunge tat das weshalb sie zwischen den Lippen war. Die Zunge leckte die Spalte von oben nach unten sowie von unten nach oben. Aber nicht so einfach rauf und runter, nein mit sehr viel Genuss und Gefühl. Am Kitzler verweilte die Zunge immer etwas länger, und auch meine Lippen waren nicht untätig. Sie massierten ihre Schamlippen. Ich merkte überhaupt nicht wie es meinem Besuch erging. So sehr war ich mit Ihrer Spalte beschäftigt. Durch ein leises Stöhnen ihrerseits wurde ich etwas unaufmerksam, und meine Zunge entglitt ihrer Spalte. Schnell hatte ich jedoch wieder die Zunge zwischen den Schamlippen, diesmal ging sie aber immer wieder rein und raus, denn ich spürte, dass ihr dies noch mehr gefallen hatte als die andere Art meiner Zungenmassage.

Jetzt ist „er“ dran

Doch auch ich konnte bald nicht mehr an mich halten, meine Hände wollten krampfhaft immer wieder an meinen Schwanz. Nicht nur das war für mich ein Zeichen, sondern auch das immer lauter werdende Stöhnen meiner Besucherin. Jetzt sollte sie die Entspannung bekommen wo nach sie sich so gesehnt hatte. Ich umspielte immer intensiver mit meiner Zunge ihren Kitzler und fing jetzt auch noch an daran zu saugen. Es dauerte nicht lange, als ich ihren Saft in meinen weit geöffneten Mund spürte. Nein ich hörte nicht auf zu saugen, ganz im Gegenteil das Saugen wurde noch intensiver ich wollte noch mehr haben. Meine Besucherin schrie und schoss alles raus was in ihr war. Es war ein so tolles Gefühl einer Frau verwöhnt zu haben, das mein Schwanz kurz vor der Explosion stand. Das merkte auch sie. Also drückte sie mich auf den Boden und wollte sich um meinen Ständer kümmern.

Nicht mehr zu halten

Nun was soll ich sagen –  allein der Anblick ihrer prachtvollen Brüste und des geilen Blickes ließ etwas meines Saftes heraus spritzen. Jetzt hatte sie keine Zeit mehr. Ihr Mund umschlug sofort den Schwanz und dann erst spielte eine Hand an meinem Sack,  und die andere Hand rieb meinen Schwanz auf und ab, im gleichen Takt saugte sie meinen Saft aus meinem Schwanz. Ich wollte ihr zwar noch etwas Zeit gönnen den restlichen Saft zu spüren, aber bei einer solchen Behandlung konnte ich auch nicht mehr länger. Ich schoss jetzt alles heraus und schluckte gleichzeitig ihren restlichen Saft herunter um auch einen lauten Schrei rauszulassen. Sie saugte und saugte immer weiter, bis mein Schwanz in sich zusammen fiel.

Die Nachbarin

Kurz nachdem sie die letzten Tropfen von meinem Schaft geleckt und runtergeschluckt hatte, läutete es wieder an der Tür. Diesmal stand aber jemand direkt vor der Tür. Es war eine Nachbarin die sich Gedanken gemacht hatte, nachdem diese lauten Schreie auch im Hausflur deutlich zu hören waren. Ich beruhigte sie, da ich mir selber auf die Finger gehauen hatte als ich einen Nagel in die Wand schlagen wollte. Meine Besucherin grinste, und wir küssten uns wieder sehr intensiv. Obwohl wir auf den kalten Fliesen lagen wurde es uns überhaupt nicht kalt, ganz im Gegenteil wir waren noch richtig heiß. Aber eine kurze Erholungsphase gönnten wir uns doch.

 

Wir hoffen Dir hat die Geschichte genauso gut gefallen wie uns, und wie immer freut sich der Autor, aber natürlich auch wir über Likes und Kommentare.

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.

Bildquelle

Beiße mich bitte in den Hals

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Beiße mich bitte in den Hals

Wir haben uns diese Woche mit Körperzonen beschäftigt, die auch als erogene Zonen bekannt sind. Ja wir wissen das wurde schon hundert mal in anderen Blogs oder Zeitschriften behandelt, aber wir (wie könnte es auch anders sein) betrachten die Angelegenheit wieder mal von der anderen Sache. Stellt euch vor, ein Freund oder ein guter Bekannter, oder aber auch ein Kollege aus der Firma mit dem ihr Euch auch privat gut versteht, albern herum, und plötzlich – im scherzen miteinander – knabbert derjenige Dich auf einmal in den Hals.

Aber Hallo….

Es gibt natürlich die Reaktion, dass man denjenigen weg stößt, und sagt „Aber Hallo…na so intim sind wir nicht miteinander!“, oder aber,  es gibt die Reaktion, dass einem diese Geste erregt. Nicht vorrangig die Person die es tut, aber die Aktion die er gesetzt hat, nämlich in unsere (für mich persönlich) einer sehr intimen Stelle zu knabbern. Ich habe mich schon oft gefragt, warum ich Gänsehaut bekomme, wenn mich jemand am Hals küsst oder zärtlich beißt? Wieso reagiere ich empfindlicher an dieser Stelle, als zum Beispiel an meiner Klitoris?, und kann mir bitte jemand erklären, warum ich den Freund, Kollegen oder auch Bekannten auf einmal scharf finde, nur weil mir derjenige kurz die Zähne in den Hals „rammt“?

Was hat der Hals was die Vagina nicht hat?

Natürlich reagiere ich erregt, wenn mich ein Mann (also P.) oral befriedigt, aber wenn er mir im vorbei gehen die Haare zur Seite schiebt, und mich zärtlich am Nacken oder Hals küsst, dann möchte ich sofort vor Geilheit aus der Haut fahren. Alle meine Sinne sind plötzlich auf eines programmiert und fokussiert – Ficken. Wie kann es sein, dass so etwas harmloses wie ein Kuss am Hals oder Nacken alle Sinne verschärft und uns die Erregung sofort zwischen die Beine jagt? Der Hals oder der Nacken reagieren empfindlicher als jede Vagina, weil hier die Nerven zusammen laufen, die Haut dünn und sensibel sind, und – was Du vielleicht noch nicht wusstest – wir können mit dem Hals sogar noch viel mehr.

Wir Frauen flirten auch mit dem Hals

Jede Frau die etwas längere Haare hat tut es (ich auch 😉 ). Wenn Frau einen Mann erspäht, der Interesse in ihr weckt, und sie ihm die Bereitschaft signalisieren will, dass sie zu „mehr“ bereit wäre, legt eine Seite ihres Halses frei, indem sie die Haare auf eine Seite schiebt. Der Hals und auch der Nacken sind etwas sehr intimes. Etwas, dass man nicht jeden „offen“ zeigt. Darum hat der Mann auch ein riesen Problem. Ignoriert er den Hals oder Nacken, oder er vergeigt den Kuss oder Biss in den Bereich, dann wird er auch relativ rasch nicht mehr so interessant oder erregend für die Frau sein. Eigenartigerweise haben uns das viele Frauen bestätigt. Der Grund dafür liegt darin, weil die Frauen gemeint haben, hier merkt man wie zärtlich oder auch nicht zärtlich ein Mann ist.

Wenn es hart zur Sache geht

Wenn allerdings dann doch zur Sache geht, und der Sex gut ist, dann dürfen die Bisse auch ein wenig härter ausfallen. Man steigert damit noch ein wenig stärker das Lustempfinden der Frau, und macht sie für anschließende Zärtlichkeiten sensibler. Natürlich können Bisse aber auch als unangenehm empfunden werden. Entweder wenn sie zu stark sind, oder immer auf der gleichen Stelle ausgeführt werden. Knutschflecke übrigens sind ein absolutes „No Go“. Das machen Teenager, aber wenn man erwachsen ist, sollte man niemand anderen brandmarken. Das kommt bei Frauen gar nicht gut an.

Die Geste alleine genügt oft schon

Für mich persönlich hat es schon etwas erregendes, wenn P. hinter mir steht, mir zärtlich die Haare zur Seite schiebt und ich in erregender Vorfreude bin auf das was mich erwartet. Die Geste alleine genügt oft schon um meine Lust anzukurbeln. Übrigens  – ist es dann immer noch schöner, geiler und lustvoller als in meiner Phantasie, und ich wünsche mir für alle Frauen das es ebenso ist.

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.

Bildquelle

Sperma fliest nach unten

Lucky Chief und Bad working!

Bildquelle

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Sperma fließt nach unten? Klingt jetzt wieder mal sehr kryptisch und auch irgendwie (auf eine sehr verdrehte Art 😁) logisch, und trotzdem fragt man sich was P. und ich wieder mal damit meinen. Also um es mal ganz klar zu sagen, kam der Titel dieses Beitrages wieder mal von P. (in einer kreativen Phase die er zur Zeit hat). Wenn man aber seinen Gedankengang kennt, und die nicht nur rein physikalischen Aspekte, wo es ja aufgrund der Schwerkraft klar ist, dass auch Sperma nach unten fließt bedenkt, dann macht diese Überschrift absolut Sinn.

Die meiste Zeit unseres Lebens verbringen wir in der Arbeit. Wir haben in den meisten Berufen ständig Kontakt mit unseren Kollegen und auch oft mit unseren Vorgesetzten. Das muss jetzt nicht der Firmen Inhaber selbst sein. Das kann der Teamleiter, der Abteilungsleiter oder sonst wer sein, dem man als Mitarbeiter zugeteilt ist. Die Zeit in und bei der Arbeit kann sehr intensiv sein (vorausgesetzt man liebt seine Arbeit und macht sie nicht nur wegen des Geldes).

Natürlich tauscht man auch in der Arbeitszeit hin und wieder mal ein privates Wort aus, oder es haben sich auch schon Freundschaften entwickelt. Es kann aber genauso gut passieren (meistens bei berühmt, berüchtigten Firmenfeiern), dass der direkte Vorgesetzte sympathischer ist, als man im Arbeitsalltag wahr genommen hat. Er hat ein nettes Lachen, einen mitreißenden Humor, und wenn er Dir beim Zuprosten in die Augen sieht fällt Dir das erste Mal auf wie schön blau sie sind. Umgekehrt ist es genauso, denn dir fällt auf, dass sich der Chef jetzt des öfteren in deiner Nähe aufhält als bisher, und kleine Berührungen – die klarerweise nur zufällig sind – Dir gar nicht unangenehm sind.

Du weist sicher schon auf was wir hinaus wollen? Du fühlst dich plötzlich und ohne das du es jemals geahnt hättest, sexuell erregt wenn dein Boss in deiner Nähe ist. Wir reden da jetzt nicht davon, dass du dich verliebt, sondern es geht um simple Lust und Geilheit auf einen Mann der halt zufällig Dein Vorgesetzter ist. Punkt! Selbstverständlich gibt man sich dieser Lust nicht gleich hin und reißt sich die Bluse vom Körper, und schreit „Nimm mich du geiler Hengst“.

Aus meiner Erfahrung (ja, ich kenne das Szenario 😉), staut sich diese Lust langsam aber stetig immer mehr auf. Als erster bemerkt man, dass Frau morgens viel leichter, mit viel mehr Freude und Motivation in die Firma fährt, und sich plötzlich ein blöder Grinser am Gesicht abzeichnet, dass die Kollegen annehmen, dass man Reste von Ecstasy vom Wochenende noch im Blut hat (das ist natürlich ein Scherz). Die Arbeit geht einem viel leichter von der Hand, man läuft wie auf Schienen, und dann betritt ER den Raum, und zwischen den Beinen fängt es an zu pochen. Es nützt auch nichts, wenn man weg sieht, ignoriert, oder sich selber ermahnt den Kopf einzuschalten. Man will mit dem Boss vögeln – und AUS.

Dann kommt eine Gelegenheit wo die Lust und die Geilheit schon schon so hoch ist, beide wollen es auch, und es passiert. Es wird gevögelt das die Aktenschränke wackeln. Ohne Hemmungen, man hat auch das Gefühl sich sexuell schon ewig zu kennen. Ich habe mit einigen Frauen gesprochen die mal mit ihrem Boss einen ONS oder eine Affäre hatten. Alle sagten dasselbe – Es war heiß, aber nach einer bestimmten Zeit (die variieren kann von ein paar Wochen bis zu einigen Monaten) schmeckte die Affäre etwa so wie abgestandenes Bier. Selbst im Idealfall, dass niemand von beiden gebunden oder verheiratet ist, bleibt noch immer die Tatsache das ER der Boss ist, und es sich ergeben kann, dass man geschäftliche Kritik einstecken muss.

Blöder Arsch und Firmenmatratze

„Dieser blöde Arsch, gestern lässt er sich von mir im Kopier Raum einen Blasen, spritzt mir in den Mund (Sperma fliest nach unten – du erinnerst Dich? 😉 ) , und jetzt macht er mich zur Sau, weil irgendein Papier nicht zu finden ist. “ Das oder so ähnlich denkt man sich. Das Dienst „Verhältnis“ ist nicht mehr das Gleiche was es vor dem heißen Sex war, und wenn man Pech hat, und die lieben Kollegen auch noch etwas mitbekommen haben von der Affäre, dann zerreißen sich diese auch noch das Maul. Leider ist es oft so, dass man dann als Büro oder Firmenmatratze gilt. Der Boss allerdings ist nur der Lucky Chief,  und für Dich kann die Arbeit sich als Bad Working enden.

Wenn Sperma schon nach unten fließen soll, dann aber ohne das es irgendwann bitter schmeckt. 😉

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.

 

Erotische Bootstour 2

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Wir hoffen, dass Dir der erste Teil der Geschichte von Frank gefallen hat. Wie versprochen kommt jetzt der 2. Teil, und wir versprechen er ist noch geiler als der Erste Teil.Wie schon gestern wird sich Frank über Deine Zuschriften was du von der Geschichte hältst sehr freuen.

zarterstaender@yahoo.de

 

Jetzt viel prickeln bei dem 2. Teil der erotischen Bootstour…

BOOTSTOUR 2

Ihr gesamter Körper zitterte so heftig das ich Angst hatte, sie würde auf dem Deck umkippen. Deshalb hielt ich sie fester als zuvor und roch intensiv an ihrer Fotze, die noch immer nass war und auch noch jede Menge Tropfen ihrer Geilheit heraus kamen. Ich genoss weiterhin jeden Tropfen.

 Doch je mehr ich ihre Muschi mit meiner Zunge berührte umso heftiger zitterte ihr Körper wieder. Zu gern ich sie wieder zum Höhepunkt geküsst und geleckt hätte wollte ich dass sie wieder zu sich kam. Die Abstände meiner Berührungen wurden immer größer und langsam kam sie wieder zu sich. Als sie dann wieder klar war, küsste sie mich wild und leidenschaftlich. Nachdem ich dann wieder zu Luft kam, fragte ich sie, was mit ihr wäre. Sie meinte wörtlich: „ Lieber Frank, so geil hatte Ralf am Anfang unserer Beziehung noch nicht einmal geleckt. Sogar bei meine bisexuellen Erfahrungen kam nur eine knapp daran.“ Ich grinste und wurde verlegen. Ralf schaute hinter dem Steuerrad hervor und hatte wieder nur eine Hand am Steuer.

 Angela setzte sich nun wieder neben mich hin und wir küssten uns wieder. So gern hätte ich ihr Muschi wieder gefingert in diesem Moment, aber sie hatte sich so gesetzt das ich nicht an ihr Feuchtgebiet nicht ran kam. Immer wieder suchte sie mit ihren Lippen meinen Mund und unsere Zungen tanzen in unseren Mündern. Ihre Hände streichelten meine Oberschenkel mit sehr sehr viel Gefühl. Bis sie dann meine Eier sehr gefühlvoll knetete. Sie massierte sie mit einer Hingabe die ich noch nie erfahren hatte. Deshalb übergab ich ihr meinen Körper. Sie nahm dann meinen Stab in einer Hand und rieb ihn ganz langsam und mit dem gleichen Tempo massierte sie meine Eier weiter.

Ich wollte ihr Titten kneten auch das durfte ich nicht. Irgendwann hatte ich das Gefühl ohnmächtig zu werden, vor lauter Geilheit. Angela merkte es und hörte kurz auf. Sie fragte mich ob ich stehen könnte. Ich fragte sie wieso. Sie gab mir zur Antwort, dass sie mich so verwöhnen möchte wie ich es ihr gemacht habe. Ich stellte mich hin und sie rieb meinen Schwanz weiter ganz langsam und auch die Eier wurden etwas geknetet. Dann steckte sie sich meinen Stab in den Mund und blies ihn mit einer Hingabe die ich noch nie erlebt hatte. Angela schaut immer wieder zu mir auf und hörte auch hin und wieder auf zu blasen. Die Finger hatte sie schon längst von meinen Eiern gelassen. Sie blies wie eine Göttin.

Ich hätte ihr am liebsten meinen Druck in ihrem Gesicht entladen, aber einer Göttin soll man genießen lassen, muss aber auch sagen dass ich es genoss wie sie blies. Noch einmal schauten wir uns an und ich beugte mich nach vorne um sie zu küssen und kurz zu fragen wo sie es hin haben möchte. Sie schaute mich bettelnd an, und ging mit ihrer Zunge über die Lippen. Dann steckte sie meinen Schwanz wieder in den Mund und blies weiter. Kurz danach schoss mein Sperma in ihren Mund und sie schluckte alles. Angela genoss den Geschmack denn sie konnte nicht von meinem Schwanz lassen. Sie leckte alles auf was noch an ihm hing, als sie ihn aus ihrem Mund gelassen hatte. Dann massierte sie wieder und blies weiter. Logisch das er wieder steif wurde.

 Was ich nicht mitbekommen hatte, war die Tatsache, dass sie ihre Muschi selber gefingert hatte. Als mein Schwanz wieder prall geblasen war setzte sie sich breitbeinig auf das Polster und ich fickte sie kräftig durch. Zuerst in der Muschi, dann in den Arsch, dann wieder in die Muschi, dann wollte sie mal wieder blasen. Das Spiel dauerte einige Zeit, denn wir stöhnten uns derartig in einen Rausch.In diesem Rausch hörten irgendwann ein paar Wortfetzen die mich aufforderten abzuspritzen. Also holte ich meinen Schwanz aus der Muschi, nahm ihn in meine Hand und wichste. Dann spürte ich Angelas auch an ihm, sie drückte ihn wieder in ihre Muschi und schrie, dass er dort rein gehört.

Wie von selbst rutschte er wieder in die überflutete Fotze und Angela schrie dass sie kommen würde. Kurz nachdem sie kam und ihre Geilheit die Sitzecke nass machte kam ich auch heftig. Unsere Körper waren nicht nur von unseren Flüssigkeiten nass sondern auch hatten wir heftig geschwitzt. Gleichzeitig merkten wir auch nicht dass wir zwischen zeitlich auch das Dollart verlassen hatten und im offenen Wattenmeer sind. Angela ging wieder unter Deck und kam schnell wieder mit zwei Decken hoch. Ich schaute sie fragend an und sie meinte dass ich keine Angst haben soll, dass wir uns mit den Decken zu decken sollen. Sie breitete die Decken auf dem Vorderdeck aus uns legte sich hin, ich tat das gleiche nur neben ihr. Wir ließen unsere feuchten Körper in der Sonne trocknen und auch der Fahrtwind fühlte sich erholsam an.

 Auf einmal meldete Ralf sich wieder zu Wort. Er stand direkt über unseren Köpfen und wichste seinen Kolben. Er meinte nur, ob er im Hafen von Borkum anlegen soll oder sich in einer einsamen Bucht einen Platz suchen soll. Wir schauten uns an und meinten eine Bucht wäre schön, denn sonst hätten wir uns ja anziehen müssen und das wollten wir noch nicht. Ralf freute sich auch über diesen Vorschlag, und zog seine Hose wieder hoch und ging hinters Steuer. Er fuhr dann in eine Bucht und ließ den Anker runter. Er selber sprang dann ins Wasser und schwamm ans Wasser. Wieder schauten wir uns an, und ich fragte Angela, was dies jetzt wäre, ob er nach unserer langen echten Show erst eine Abkühlung brauchte. Angela zuckte mit den Schultern und meinte, diese Show war echt geil und sie würde sie jederzeit nochmal erleben wollen.

 Ralf könnte sich eine Schnitte von mir abschneiden.

Wir hoffen natürlich sehr, dass Frank sehr bald wieder bei uns eine Geschichte postet, denn wir würden uns sehr darüber freuen. Und DU???

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.

Erotische Bootstour 2

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Wir hoffen, dass Dir der erste Teil der erotischen Bootstour von Frank gefallen hat. Wie versprochen kommt jetzt der 2. Teil, und wir versprechen er ist noch geiler als der Erste Teil.Wie schon gestern wird sich Frank über Deine Zuschriften was du von der Geschichte hältst sehr freuen.

zarterstaender@yahoo.de

 

Jetzt viel prickeln bei dem 2. Teil der erotischen Bootstour…

BOOTSTOUR 2

Ihr gesamter Körper zitterte so heftig das ich Angst hatte, sie würde auf dem Deck umkippen. Deshalb hielt ich sie fester als zuvor und roch intensiv an ihrer Fotze, die noch immer nass war und auch noch jede Menge Tropfen ihrer Geilheit heraus kamen. Ich genoss weiterhin jeden Tropfen.

 Doch je mehr ich ihre Muschi mit meiner Zunge berührte umso heftiger zitterte ihr Körper wieder. Zu gern ich sie wieder zum Höhepunkt geküsst und geleckt hätte wollte ich dass sie wieder zu sich kam. Die Abstände meiner Berührungen wurden immer größer und langsam kam sie wieder zu sich. Als sie dann wieder klar war, küsste sie mich wild und leidenschaftlich. Nachdem ich dann wieder zu Luft kam, fragte ich sie, was mit ihr wäre. Sie meinte wörtlich: „ Lieber Frank, so geil hatte Ralf am Anfang unserer Beziehung noch nicht einmal geleckt. Sogar bei meine bisexuellen Erfahrungen kam nur eine knapp daran.“ Ich grinste und wurde verlegen. Ralf schaute hinter dem Steuerrad hervor und hatte wieder nur eine Hand am Steuer.

 Angela setzte sich nun wieder neben mich hin und wir küssten uns wieder. So gern hätte ich ihr Muschi wieder gefingert in diesem Moment, aber sie hatte sich so gesetzt das ich nicht an ihr Feuchtgebiet nicht ran kam. Immer wieder suchte sie mit ihren Lippen meinen Mund und unsere Zungen tanzen in unseren Mündern. Ihre Hände streichelten meine Oberschenkel mit sehr sehr viel Gefühl. Bis sie dann meine Eier sehr gefühlvoll knetete. Sie massierte sie mit einer Hingabe die ich noch nie erfahren hatte. Deshalb übergab ich ihr meinen Körper. Sie nahm dann meinen Stab in einer Hand und rieb ihn ganz langsam und mit dem gleichen Tempo massierte sie meine Eier weiter.

Ich wollte ihr Titten kneten auch das durfte ich nicht. Irgendwann hatte ich das Gefühl ohnmächtig zu werden, vor lauter Geilheit. Angela merkte es und hörte kurz auf. Sie fragte mich ob ich stehen könnte. Ich fragte sie wieso. Sie gab mir zur Antwort, dass sie mich so verwöhnen möchte wie ich es ihr gemacht habe. Ich stellte mich hin und sie rieb meinen Schwanz weiter ganz langsam und auch die Eier wurden etwas geknetet. Dann steckte sie sich meinen Stab in den Mund und blies ihn mit einer Hingabe die ich noch nie erlebt hatte. Angela schaut immer wieder zu mir auf und hörte auch hin und wieder auf zu blasen. Die Finger hatte sie schon längst von meinen Eiern gelassen. Sie blies wie eine Göttin.

Ich hätte ihr am liebsten meinen Druck in ihrem Gesicht entladen, aber einer Göttin soll man genießen lassen, muss aber auch sagen dass ich es genoss wie sie blies. Noch einmal schauten wir uns an und ich beugte mich nach vorne um sie zu küssen und kurz zu fragen wo sie es hin haben möchte. Sie schaute mich bettelnd an, und ging mit ihrer Zunge über die Lippen. Dann steckte sie meinen Schwanz wieder in den Mund und blies weiter. Kurz danach schoss mein Sperma in ihren Mund und sie schluckte alles. Angela genoss den Geschmack denn sie konnte nicht von meinem Schwanz lassen. Sie leckte alles auf was noch an ihm hing, als sie ihn aus ihrem Mund gelassen hatte. Dann massierte sie wieder und blies weiter. Logisch das er wieder steif wurde.

 Was ich nicht mitbekommen hatte, war die Tatsache, dass sie ihre Muschi selber gefingert hatte. Als mein Schwanz wieder prall geblasen war setzte sie sich breitbeinig auf das Polster und ich fickte sie kräftig durch. Zuerst in der Muschi, dann in den Arsch, dann wieder in die Muschi, dann wollte sie mal wieder blasen. Das Spiel dauerte einige Zeit, denn wir stöhnten uns derartig in einen Rausch.In diesem Rausch hörten irgendwann ein paar Wortfetzen die mich aufforderten abzuspritzen. Also holte ich meinen Schwanz aus der Muschi, nahm ihn in meine Hand und wichste. Dann spürte ich Angelas auch an ihm, sie drückte ihn wieder in ihre Muschi und schrie, dass er dort rein gehört.

Wie von selbst rutschte er wieder in die überflutete Fotze und Angela schrie dass sie kommen würde. Kurz nachdem sie kam und ihre Geilheit die Sitzecke nass machte kam ich auch heftig. Unsere Körper waren nicht nur von unseren Flüssigkeiten nass sondern auch hatten wir heftig geschwitzt. Gleichzeitig merkten wir auch nicht dass wir zwischen zeitlich auch das Dollart verlassen hatten und im offenen Wattenmeer sind. Angela ging wieder unter Deck und kam schnell wieder mit zwei Decken hoch. Ich schaute sie fragend an und sie meinte dass ich keine Angst haben soll, dass wir uns mit den Decken zu decken sollen. Sie breitete die Decken auf dem Vorderdeck aus uns legte sich hin, ich tat das gleiche nur neben ihr. Wir ließen unsere feuchten Körper in der Sonne trocknen und auch der Fahrtwind fühlte sich erholsam an.

 Auf einmal meldete Ralf sich wieder zu Wort. Er stand direkt über unseren Köpfen und wichste seinen Kolben. Er meinte nur, ob er im Hafen von Borkum anlegen soll oder sich in einer einsamen Bucht einen Platz suchen soll. Wir schauten uns an und meinten eine Bucht wäre schön, denn sonst hätten wir uns ja anziehen müssen und das wollten wir noch nicht. Ralf freute sich auch über diesen Vorschlag, und zog seine Hose wieder hoch und ging hinters Steuer. Er fuhr dann in eine Bucht und ließ den Anker runter. Er selber sprang dann ins Wasser und schwamm ans Wasser. Wieder schauten wir uns an, und ich fragte Angela, was dies jetzt wäre, ob er nach unserer langen echten Show erst eine Abkühlung brauchte. Angela zuckte mit den Schultern und meinte, diese Show war echt geil und sie würde sie jederzeit nochmal erleben wollen.

 Ralf könnte sich eine Schnitte von mir abschneiden.

Wir hoffen natürlich sehr, dass Frank sehr bald wieder bei uns eine Geschichte postet, denn wir würden uns sehr darüber freuen. Und DU???

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.

Erotische Bootstour 1

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Endlich haben wir wieder mal einen Gastautor entdeckt, der nicht nur hervorragende erotische Geschichten schreibt, sondern auch bis jetzt so bescheiden ist, dass er weder einen Blog betreibt (was wir gar nicht verstehen, und ihn hoffentlich motivieren dies zu ändern 😉 ), noch bis jetzt die Gelegenheit hatte seine Geschichten in einem E Book oder Hard Cover Buch zu veröffentlichen.

Wie Du sicher jetzt schon heraus gelesen hast, handelt es sich um einen Mann. Es ist Frank, ist 55 Jahre alt und kommt aus der Nähe von Düsseldorf. Frank schreibt seit ungefähr 10 Jahren (mit kleinen Unterbrechungen). Eigentlich wollte er zuerst ein Buch über Erotik schreiben, hat sich aber (zu unserem Glück) dafür entschlossen, erotische Kurzgeschichten zu schreiben.

Frank wird sich auch sehr freuen wenn ihr ihm selber Eure Meinung über seine Geschichten zukommen lässt.

zarterstaender@yahoo.de

Die Story handelt von einer Bootstour, und ist auf zwei Teile. Den zweiten Teil gibt es morgen hier bei uns zu lesen. Also Viel Spaß, und bringt das Boot nicht zum kentern 🙂

BOOTSTOUR 1

 

Ich hatte vor längerer Zeit Ralf im Internet kennengelernt und wir zwei hatten uns schon mehrfach getroffen und mir einiges über seine geile Frau erzählt. Auch die Bilder die er mir von ihr zeigte ließen meine Lust auf ein erotisches Treffen mir ihr wachsen. Da seine Frau jedoch nicht mehr das Interesse hat sich mir fremden Männer zu vergnügen, hatte ich schon aufgeben, das sie ihre nymphomanische Ader verloren hätte. Dann bekam ich  eines Tages ein Nachricht von Ralf.

Er schrieb mir ob ich nicht  ein Wochenende Lust hätte mich ihm und Angela eine Bootstour zu machen. Ich müsste nur nach Emden zu Hafen kommen, dort würde das Boot liegen und dann würden wir drei eine Tour zu den ostfriesischen Inseln machen. Natürlich war ich von der Idee angetan und stimmte zu. Ich gab aber zu bedenken, das ich vielleicht seiner Angela näher kommen würde als sie es sich vorstellt. Er sagte das es ihm ja egal sei, wenn ein fremder Mann mit ihr vor seinen Augen Spaß hat. Sie wüsste auch das sie nicht zu zweit fahren würden, und es ist ihr auch egal wenn es intimer unter der Bootsbesatzung.

 

An einem sonnigen Donnerstag Abend traf in Emden mit dem Zug ein. Schnell hatte ich auch den Liegeplatz von Ralf und Angelas Boot gefunden und nachdem ein paar Teile im Boot verstaut waren legte Ralf auch direkt ab und fuhr den Dollart hoch. Als wir den Großbereich des Emdener Hafen verlassen hatten machten seine Frau Angela und ich es uns auf dem Vordeck in der etwas tiefer gelegten Sitzgruppe bequem. Sie hatte noch ihre Straßenkleidung an. Ihre schulterlangen Haare bewegten sich durch den Fahrtwind sehr verführerisch. Auf dem Boot trug sie noch ihre 13 cm hohe beigen Pumps, schwarze Halterlosen, einen kurzen Minirock ebenfalls in schwarzer Farbe, und eine weißes Shirt mir tiefen Ausschnitt so das man sehr gut den Anfang ihrer Brüste sehr gut sehen kann und darüber ein Sakko.

Bei diesem Outfit konnte ich nicht lassen mit ihr zuerst harmlos zu flirten.Ralf schien es auch nichts auszumachen. Er stand schon in Schiffsführeroutfit, weißes Shirt, weise kurze Hose und Turnschuhe, hinter seinem Steuerrad. Also flirtete ich mit ihr heftiger. Da das Wetter es auch zuließ legten wir schnell unsere Kleidung ab. Bei mir dauerte es nicht sehr lange, denn ich hatte, genau wie Ralf, nur ein Shirt, kurze Hose und Turnschuhe an. Da Angela immer sehr auf Kleidung achtet, wurde ich damals schon beim ersten Treffen richtig geil auf sie. Als ich sie nun im Bikini, den man nicht unter ihrer Kleidung nicht sehen konnte, neben mir lag, wurde meine Badehose noch enger.

Tja, als sie dann mit meiner Hilfe den Bikini auch noch abgelegt hatte ich große Probleme diese über meinen Schwanz drüber auch auszuziehen. Aber es ging mit Hilfe ihrer zarten Hand. Nun lagen wir nackt in der Sonne und man merkte das wir mehr wollten. Ich küsste sie zuerst voller Leidenschaft auf den Mund, und sie erwiderte diese nicht nur mit einem Kuss. Ihre Hände streichelten meinen prallen Schwanz. Meine Hände kneteten ihr Titten richtig durch, anschließend küsste ich diese traumhaften Titten und leckte an den Nippel die ich zum Schluss an intensiv saugte, während die gesamte Brust eine zarte Massage von mir bekam. Angela fragte, auf einmal ob sie mir meine kurze Intim Rasur glatt machen dürfte. Ich nickte und sie ging unter Deck. Während sie aufstand musste ich ihr einen Klapps auf den prallen Arsch geben. Als ich unter Dreck schaute ich Ralf an, und er grinste mich an und zeigte mir einen aufrechten Daumen, was ich nicht sah, was das er mit der anderen Hand seinen Schwanz wichste.

Angela kam schnell wieder hoch drückte mich in die Polster. Sie kniete sich zwischen meine Beine und seifte die Stoppelhaare ein und fing an rund um meinen Schwanz zu rasieren. Natürlich nicht ohne ihn zu küssen und zu lecken. Um die Seife etwas abzuwaschen hatte sie sich eine kleine Schüssel mitgebracht. Nach jedem abwaschen der Seife rieb sie meinen Schwanz voller Leidenschaft. Ihre Blicke sagten das sie auch ziemlich geil ist und das Spiel genoss. Nach ca. 15 Minuten leidenschaftlicher Reinigung stand sie auf und stellte sich dicht vor mich hin. Angeblich um das Wasser aus der Schüssel in den Dollart zu kippen. Aber wenn mir eine Frau  ihre Muschi so präsentiert kann ich es nicht lassen. Ich nahm den prallen Arsch in beide Hände und drückte sie mir noch näher an mich ran.

Meine Lippen küssten ihre Schamlippen und die waren auch schon dick. Kurz steckte ich meine Zunge zwischen den Schamlippen und jedesmal kamen heftige feuchte Stöße von Flüssigkeit aus ihnen raus. Ich lecke die Flüssigkeit genussvoll auf und steckte meine Zunge jetzt ganz rein, und spielte mit ihrem Kitzler. Sie hatte die Schüssel schon längst vergessen, als ich ihren prallen Arsch knetete und an ihrem Kitzler saugte. Sie selber knetete ihre geilen Titten. Sie schrie heftig bei jeder Berührung meiner Zunge an ihrem Kitzler. Die Berührungen wurden immer heftiger und die zeitlichen Abstände immer kürzer. Auf einmal hielt sie meinen Kopf ganz fest und drückte ihn in ihren Schoß. Dabei schrie sie laut ihre angestaute Geilheit heraus und ich bekam ihre Geilheit in meinen Mund gespritzt.  

Und jetzt ist es wie bei Weihnachten – nur mehr einmal schlafen und dann ist er auch schon da – der ZWEITE Teil von unserer Bootstour. 😉

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.

Der Held im Kopf

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Also, ich weiß ja nicht wie es Dir geht, aber liest Du auch gerne diese prickelnden erotischen Romane? Ich liebe Sie, aber natürlich auch nicht jeden, sondern diejenigen die vielleicht noch ein wenig Mystik, Thriller oder sonstiges eingebaut haben, außer wildes orgastisches Treiben und aufkeimender unerwarteter heißer Liebe. Natürlich ist mir  genauso – wie Dir sicher auch – klar, dass alles nur Fiktion ist, eben ein Roman. Fast ein Märchen, dass man gerne glauben will, aber es trotzdem nicht existiert. Oder doch?

Gibt es sowas wie in einem Roman? Den Helden auf den man ewig gewartet hat, der alles für einen tun würde, der ein heißer Liebhaber im Bett ist, und nicht nur heiß, sondern der einen in kürzester Zeit in sexuelle Welten bringt, die man nicht mal ansatzweise vermutet hätte sie jemals zu erleben. Der einen anders anfasst, anders küsst, anders fickt und nimmt, als alle anderen Männer zuvor. Ja so etwas gibt es. Das kann auch ein One Night Stand sein, oder eine Affäre, oder aber auch einen Liebhaber mit dem man sich vielleicht sogar eine Beziehung vorstellen kann.

Was haben diese Männer – diese Helden – was andere nicht haben? Erstens einmal haben sie genügend Selbstbewusstsein, sie lassen sich von der Abfuhr einer Frau nicht daran hindern es nochmal zu versuchen. Sie strahlen eine Dominanz aus und eine Präsenz, gepaart mit einem Hauch Arroganz der Frauen beeindruckt und ins Auge sticht. Wenn er dann noch tageslichttauglich ist, dann ist das schon der erste Schritt demjenigen zu verfallen. Dieser Typ Mann reizt Frauen, der – bis auf die ersten Eindrücke die er uns vermittelt und auch ausstrahlt – , auch noch Witz, Humor und Charme besitzt, mit dem er uns völlig in „Magie“ hüllt.

Also bei mir bewirkt so ein Individuum mit dermaßen viel Testosteron meistens nach kurzer Zeit schon eine gewisse Feuchtigkeit zwischen den Beinen. Das Phantasie Karussell fängt sich an zu drehen. Ich sehe bereits ihn und mich in  einen riesengroßen Bett die Kissen zerwühlen, spüre wie unsere Körper immer heißer werden, und er mir schmutzige Dinge ins Ohr flüstert, und mir dabei seinen beachtlichen (natürlich wunderschönen) Schwanz tief reinrammt. In diesen Augenblick kann es schon vorkommen (und es ist schon vorgekommen), dass ich denjenigen anschaue wie ein Hamster auf Droge, und ein dämliches Grinsen auf den Lippen habe. Spätestens an diesen Punkt zeigt sich definitiv ob der Mann mit verzogenen Gesicht das Weite sucht (weil er ohne weiteres annehmen könnte, man hat einen Dachschaden) , oder aber auch an seiner „Beute“ festhält. 

Wenn er festhält, dann hat man das Bedürfnis sich bereits das Höschen vom Leib reißen zu müssen, und ihn zu bespringen wie ein Karnickel. Warum? – er ist in dem Augenblick der Held der bis jetzt nur in unseren Kopf existiert hat, beflügelt durch die unzähligen Romane die man verschlungen hat, und sich tausendmal den Helden erträumt hat. Jetzt sitzt er vor einem und man kann sein Glück kaum fassen. Versteht uns jetzt nicht falsch – wir sprechen hier nicht vom klassischen Märchenprinzen, mit dem man Familie gründet, Haus baut, und alles Sonnenschein ist. Wir sprechen hier nur von Lust, Trieb, Geilheit – eben auf den „perfekten“ Sex.

Ist er dann auch perfekt?, oder finden wir uns in einer versifften WG wieder, wo bereits der Schimmel an den Tellern beginnt eine eigene Intelligenz zu entwickeln, und die Matratze eher nach Sperrmüll aussieht. Der Mann ist noch immer der Gleiche, aber das Umfeld passt nicht, und somit wird auch jetzt die Lust auf Sex mit demjenigen irgendwie kleiner. Weil Frau sich aber auch schwer tut so schnell aufzugeben, sagt sie sich „naja, das Umfeld hat ja nichts mit seinen Qualitäten beim Sex zu tun.“ Stimmt! – ABER, auch er wird auf einmal anders. Ja, – er ist noch immer selbstbewusst, dominant, und hat Humor. Nur selbst lacht man nicht mehr so herzlich wie noch vor ein paar Stunden.

Ich weiß nicht ob das generell alle Frauen betrifft, oder immer nur mir passiert ist, aber bei mir fiel der Pegel an Lust gleich auf Null, denn der Held wurde auf einmal ein „normaler“ Mensch. Das ist natürlich sehr oberflächlich gesprochen, aber der Held den wir in unseren Kopf haben, der wird zwar durch sein Auftreten bestätigt, aber wir sehen auch immer über den Tellerrand hinaus. Fragen wie „Der wohnt mit 32 Jahren noch in einer WG?“ , „Das Hemd das er trägt, ist das Einzige das ich in seinem Zimmer entdecke?“, usw. In unserem Gehirn fängt der Film an zu laufen, dass,  wenn wir mit so einem Menschen mehr als eine Nacht verbringen, vielleicht ich dann diejenige bin die hier für ihn nach einem sauberen Hemd suchen muss. (das ist natürlich etwas überspitzt beschrieben, aber das Szenario hab ich schon erlebt 😉 ). 

Was wir sagen wollen,- wir alle haben unseren Held im Kopf, aber da ist noch mehr als gutes Aussehen, geiles Auftreten und flotte Sprüche. Das äußere Bild das Frauen vermittelt wird, kann nur aufrecht erhalten werden wenn dann das Umfeld dem ebenso entspricht. Da rede ich jetzt nicht von ungewöhnlichen Reichtum, oder Macht, aber ein Mann sollte nicht nur eloquentes Auftreten haben sondern auch sein Umfeld (Job, Wohnung) sollte dem entsprechen. Aber eines sollte er auf jeden Fall haben – Er sollte wissen was er will, und bereit sein es auch zu erreichen. Wenn er dann auch uns als Frau will,- dann haben wir den Held nicht nur im Kopf sondern leibhaftig vor uns sitzen.

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.

 

Untervögelt?

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Du kennst das als Frau sicher, dieses Gefühl. Du wachst in der Früh auf, es ist alles eigentlich so wie immer, nur mit dem kleinen Unterschied, dass Du schon geil bist wie Nachbars Dackel. Du könntest sofort, immer wieder , und dieses Ziehen im Unterleib lässt einfach nicht nach. Ist ja eigentlich kein Problem, denn der Liebste liegt ja daneben, oder ist nur einen Anruf entfernt um ihm auf laszive Art ins Bett zu locken und endlich das Jucken zwischen den Beinen zu stillen.

An diesem Punkt fängt es oft an zu scheitern dass die Lust gestillt wird, denn plötzlich sagte der Mann neben einen oder am Telefon „Nicht jetzt, ich habe noch hundert Termine heute.“ , oder aber auch „Das ist jetzt kein günstiger Zeitpunkt, aber wir machen uns einen schönen Abend aus, wenn wir beide ausreichend Zeit haben“. Diese Variante ist auch eine Möglichkeit das heiße Höschen erkalten zu lassen. Wenn das nur einmal passiert, da sagen wir ja Frauen noch nichts, aber wenn es immer öfters passiert, und wir immer mehr Lust auf „IHN“ haben, und er aber keine auf uns, dann stellen sich Fragen, die sich nicht stellen sollten.

Fragen wie „Bin ich noch attraktiv“?, „Hat er eine andere“? “ Hat er nur bei mir keine Lust, weil er eine andere vielleicht geil findet“?. Klassisches Frauen Denken einfach. Es ist aber viel simpler als wir uns zusammen reimen. Frauen werden ab einen gewissen Alter aktiver beim Sex bzw. beim sexuellen Verlangen. Wir reifen, sind mit uns zufrieden, wissen was wir wollen, und wie man es uns so richtig besorgen kann. Sprich wir gehen gerade auf unser Ziel zu und erlegen die Beute oder besser gesagt wir lassen uns erlegen. Seit ich auf die 40 Jahre zugegangen bin, konnte es nicht heiß, wild und ausgefallen genug sein. Es musste aber vor allem eines sein – OFT oder mindestens regelmäßig.

Bekomme ich das nicht, werde ich zusehends unruhiger, unverträglicher für meine Umwelt, und ich kann mich selber gar nicht mehr leiden. Auf den Punkt gebracht – Ich bin untervögelt, und das ausreichend. Die Frage was mich lange Zeit beschäftigt hat war, wie kann es möglich sein, dass der Mann der am Anfang nicht genug von mir bekommen konnte, der mitten am Tag alles liegen und stehen gelassen hat, nur um mich (und wenn es nur 20 Minuten war) gleich im Vorzimmer zu ficken, jetzt einen „Termin“ mit mir vereinbaren muss. Sinke ich in der Wertigkeit? Unabhängig von der Attraktivität – verliert der Mann mit dem Jagd Instinkt auch das sexuelle Interesse?

Ich meine das jetzt nicht böse, aber ich sage – JA! Er verliert das sexuelle Interesse, weil wir – als Frau – sind spätestens in einer Beziehung sexuell ja greifbar, erreichbar und verfügbar. Also ist es nicht jetzt, dann ist es eben später. Wir sind ja DA! Warum ich das weiß? – Bin gerade in einer intensiven Phase von Untervögelt sein. P. ist ständig geschäftlich unterwegs, und bevor jetzt jemand auf falsche Gedanken kommen sollte – nein, ich habe keine Befürchtung dass er sich eine andere Spielgefährtin gesucht hat, denn ich vertraue, und außerdem – wie in einem anderen Beitrag von uns schon ausführlich besprochen – kennen wir beide so etwas wie Eifersucht nicht. Aber es fehlt mir,- er fehlt mir, obwohl er da ist.

Immer wieder hängen meine Gedanken an den unzähligen Stunden wo wir uns stundenlang lüsternd und geil in den Laken gewälzt haben, wo ich schon wund war, und trotzdem nicht aufhören konnte mich von ihm bespringen zu lassen. Natürlich kommen selbst mir da gewisse Zweifel auf, ob ich da noch interessant bin, bzw ob wir beide schon unser sexuelles Pulver verschossen haben? Aus eigener Erfahrung bin ich dahinter gekommen,- je mehr Druck ich ausübe, desto uninteressanter wird dieses Thema bei uns (bzw. Ihn). Wenn ich aber das Thema Sex nicht wirklich – in Bezug auf uns – erwähne, dann fällt ihm das natürlich auf, und er kommt von ganz alleine auf dieses Thema zu sprechen in der Art „Wie langen haben wir jetzt schon nicht mehr gevögelt?“. Aha, also der Mann hat doch Interesse und auch Lust. Ich denke schon, es kommt sehr wohl darauf an, dass man sich nicht zu sehr an „ihn“ klammert, denn dann wird auch die Lust auf ihn eher Frust für eine selbst – je öfter man ein „Nein“ hört.

Natürlich finde ich es absolut nicht prickelnd und befriedigend so lange keinen Sex zu haben, und an manchen Tagen hasse ich es, es mir dreimal am Tag selber zu machen, weil es eine reine körperliche Stillung der Lust ist, aber keine seelische. Wenn P. und ich dann aber miteinander schlafen, dann hat es an Wertigkeit nichts verloren. Es ist nicht lau, nicht langweilig, nicht monoton. In solchen Momenten denke ich dann immer,- ok, ich bin sicher manchmal untervögelt, aber wenn wir dann trotzdem noch vor lauter Geilheit die Bettbezüge zerfetzen, dann kann es so falsch nicht sein.

Mein weiblicher Rat – es ist manchmal nicht verkehrt sich ein wenig rar zu machen, um seinen Jagdinstinkt zu wecken. Ich gebe zu, es ist dann schwer „nein“ zu sagen, wenn er dann spontan mal Zeit hat, aber glaube mir – einmal „nein“ sagen, bringt dir im Endeffekt ein stöhnendes „Ja, Jaaaa, Jaaaaaaa“. 😉

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.

 

 

Geh aus meinen Kopf

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Kennst du das? – Du warst längere Zeit Single, deine letzte Beziehung ist seit seiner Beendigung schon einige Zeit her, und nach dem üblichen Trauerprozeß, der sich meistens in der Abfolge von Wut, Rachegefühle, Weinkrampf Attacken gefolgt von innerer Aufmüpfigkeit, wobei man sich selber meistens komplett neu erfindet (was sich oft darin äußerst, dass Frauen zum Friseur gehen und sich einen Haarschnitt verpassen lassen, den sie dann monatelang bereuen) , um dann endlich das erste Mal nach gefühlten Jahren (obwohl es vielleicht nur Wochen sind), wieder aufzuwachen und an etwas anderes denkt als an IHN.

Nachdem dieser schmerzhaften und Substanz raubender Zeit, ist man endlich wieder bereit für etwas Neues. Man versucht sich langsam wieder  an den Gedanken zu gewöhnen sich zu öffnen, und wieder auf die Suche zu gehen nach Mr. Right. Also was tut die Frau – sie geht mal wieder mit Freunden aus, ihre Antennen auszufahren, und neue Kontakte zu knüpfen. Wenn man allerdings noch nicht so weit ist, sucht man vielleicht im Internet, und sieht sich mal um. UND – lernt einen Mann kennen, der nicht nur sympathisch ist,  bei der „Gesichtskontrolle“ nicht nur nicht durchfällt, sondern der ein angenehmes Gefühl im Magen auslöst.

Frau ist vorsichtig, ist noch zurückhaltend, und tastet sich nur langsam daran,  auch Dinge von sich preis zu geben. Also ich hab mich meistens wie ein geprügelter Hund sehr langsam „heran geschnüffelt“. Wenn man mir eine  vertrauliche Frage gestellt hat, war ich immer sehr allgemein in meinen Antworten, nur um zu vermeiden zu viel hinter meine – mir selbst errichtete Mauer – zu sehen. Aber natürlich wurde ich bei hartnäckigen Interesse , und nach endlosen Telefonaten und What’s App Nachrichten „weicher“ ,und lies mir etwas hinter die Kulissen blicken. Dann kam bei mir immer erst das erste Date.

Wenn auch da alles super lief, man gemeinsam gelacht und Spaß gehabt hat, verabredet man sich noch einmal, und noch einmal. Ja,- und dann küsst man sich, schmust miteinander, und landet im Bett. Alles bestens, man bebt fast vor Geilheit, will nur noch eines – gefickt werden (nach dem Motto „ficken bis ich abwinke“). Inmitten dieser Extase (wo Frau denkt „endlich ein Mann der mich durch vögelt bis ich wie eine Katze anfange zu miauen“), kommt es wie ein Blitz Einschlag – das BILD VOM EX IM KOPF. Er taucht plötzlich vor dem inneren Auge auf, und wie ein Film im Schnell Vorlauf spielt einem der Kopf all die geilen, aufregenden, lustigen und voller Liebe erfüllenden Szenen ungewollt ab.

Na ganz toll – da liegt man voller Geilheit im Bett mit einem tollen Mann, der nichts falsch macht, und trotzdem nistet sich der Ex ein wie eine kleine Zecke. Je mehr man ihn dann aus der Gedankenwelt vertreiben will, desto präsenter wird er. Bitte – wie kann das passieren? Ist es eine Situation, ein Witz den der andere macht, oder auch eine Geste (z.Bsp über das Haar zu streicheln) , wo sich die Erinnerung wie ein gut geöltes Uhrwerk einschaltet? – ES KANN ALLES SEIN, und nein wir sind nicht Schuld daran. Es ist etwas das uns in positiver Erinnerung geblieben ist. Noch schlimmer (oh ja es kommt noch dicker) wenn plötzlich auch alte Gefühle für den EX auftauchen. Sich wieder daran erinnert, wie das war, als man sich gefetzt hat, und dann der wilde, aufregende und leidenschaftliche Versöhnungssex mit anschließenden Schmusen und lachen im Bett war.

Plötzlich ist der Mann der einen gerade mit den Hände, der Zunge oder seinem Schwanz verwöhnt irgendwie falsch. Es fühlt sich nicht mehr richtig an. Nicht mehr neu und aufregend, sondern nur eine schlechte Kopie von? – ja irgendwas. Man will nur raus aus dieser Situation, denn je mehr man sich bemüht sich fallen zu lassen, desto weniger funktioniert es. Sex ja, aber nicht mit dem Mann den man sich gerade unter oder über sich liegen hat. (Ich habe mal ausprobiert in so einer Situation den Ex mit Gewalt weg zu blenden, und mir ist es dann sogar passiert – in der Exstase – dass ich den Namen voller Geilheit raus gebrüllt habe, nur nicht den von dem Mann mit dem ich im Bett war 😉 )

Manchmal kann man den Eindruck haben, man hat den Ex überwunden, und Dein Leben läuft endlich wieder in halbwegs geordneten Bahnen, und trotzdem schleicht sich der Verflossene in dein Gehirn ein. Ich habe versucht mir nie zu sehr den Kopf darüber zu machen (was mir nicht wirklich gelungen ist). Solche Situationen zeigen uns nur, dass wir uns einfach noch nicht vollständig vom Ex Liebsten gelöst haben, und das kann verschiedene Ursachen oder Gründe haben. Es ist nicht leicht, denn man hat immer kurzfristig dann das Gefühl, man kann sich nie wieder wirklich bei einem anderen fallen lassen, und den Sex mit einem neuen Mann genießen, weil der „andere“ die Messlatte einfach ziemlich hoch gesteckt hat, und uns Wünsche und sexuelle Phantasien erfüllt hat, die wir uns nicht mal zu träumen gewagt haben. Der Nachfolger hat es schwer, und manchmal ist es sogar für ihn unmöglich uns wirklich sexuell zu befriedigen.

Auch eine emotionale Lösung einer Beziehung (egal wie kurz oder wie lang sie gedauert hat) braucht seine Zeit. Die Sexuelle Verbindung kann die Stärkste sein die es gibt, denn hier zeigt es sich ob man sich von Anfang an ohne Worte versteht, und darum dauert die Auflösung dieser Beziehung oft länger als unsere Entscheidung sich eine neue Frisur machen zu lassen. Lass Dich nicht entmutigen wenn so etwas passiert, denn irgendwann wird der Moment kommen wo Dein Ex beim Sex mit einem anderen auch aus deinem Kopf verschwunden ist.

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.

 

Der Kitzler des Mannes

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Maenner_Brustwarzen
Bildquelle

Ihr sucht jetzt schon an der völlig falschen Stelle. 😉 Wir sehen förmlich vor unseren geistigen Auge, wie Du Dich langsam aber sicher in die Hocke begibst. Hoch mit Dir! Wie gesagt Du suchst an der falschen Stelle. Die Idee für diesen Beitrag kam klarerweise von P., denn ich wäre niemals auf die Idee gekommen, dass dort der „Kitzler“ des Mannes seinen Ursprung hat. Natürlich nicht anatomisch, sondern rein sexuell, und emotional. Aber wo sitzt er denn jetzt?

An den Brustwarzen meine Damen. Genau dort ist er zuhause. Bei Frauen ist ja das bekannt, dass wir da empfindlich und auch leicht erregbar sind, aber bei Männern sind die Brustwarzen noch empfindlicher als bei uns Frauen, weil die Nervenenden (durch fehlendes Binde,- und Fettgewebe) noch leichter und schneller zu stimulieren sind. Bitte laufe jetzt nicht los, reiße Deinem Liebsten das T-Shirt vom Leib, (auch wenn er das normalerweise sehr gerne hat) und zwirble an seinen Nippeln bis ihm Tränen in die Augen steigen. Das – und alleine beim Schreiben verzieht P. das Gesicht – ist auf jeden Fall kontraproduktiv, und so gar nicht erregend. Hier können wir Frauen beweisen wie viel Gefühl in uns steckt, und wenn Du mit Lippen und Mund richtig agierst (und auch mit anderen Körperteilen – Details gibt es später 😉  ), dann verspreche ich Dir, Du wirst mehr als entschädigt für Deine Hingabe.

Natürlich geht nicht jeder Mann gleich intensiv ab bei der Brustwarzen Stimulation, aber ganz kalt lässt es keinen Mann. Umfasse die Brust mal so wie Du auch eine Frauenbrust umfassen würdest mit der ganzen Hand, und lasse Deine warme Zunge über die Brustwarze gleiten. Es soll sich für den Mann anfühlen wie ein warmer samtiger Hauch. Wenn es ihn erregt, wirst Du die Reaktion gleich merken, denn die Warze zieht sich auch viel schneller bei Erregung zusammen als bei Frauen. Leckt ein paar mal darüber, wechselt dann aber auch die Seite, denn so schnell wie die Geilheit hervor gerufen werden kann, so schnell kann sie wieder verschwinden weil eine Überreizung die Erregung ins Gegenteil umschlagen kann.

Hört genau hin, denn Männer (also bei P. ist es IMMER so), können die Geilheit dann nicht mehr unterdrücken, und geben meistens einen sehr kehligen angenehmen Laut von sich. (Ist Dir schon mal aufgefallen, dass die Laute bei Männern wirklich herrlich zu katalogisieren sind ? Also, wenn man da einen eigenen You – Tube Kanal öffnen würde, mit den Lauten, dass man weiß wie und wo ein Mann wirklich geil ist, wäre das mal eine produktive Schulung. – Verzeihung ich schweife ab.) Aber natürlich sind es nicht nur die Laute sondern auch der berühmte Griff in den Schritt. Fühle wie scharf ihn das lutschen an seinen Nippeln macht. Wenn Du spürst, dass es ihm gefällt, dann sauge mal daran, hingebungsvoll und genieße selber was Du tust. Es fühlt sich für mich immer sehr angenehm an, wenn ich spüre wie sehr ich P. errege, durch mein Zungenspiel.

Ich lege dann immer wieder Pausen ein, eben wegen Überreizung, aber ich greife immer wieder mal mit meinen Fingerspitzen hin, und streiche darüber, idealerweise beim Blowjob. Am besten reagieren die Männer wenn die Brustwarzen feucht sind, und Du leicht darüber hauchst. Das kann man natürlich herkömmlich mit etwas Spucke machen, aber (du kleiner raffinierter Vamp 😉 ) Du kannst dich auch mal auf seine Brust setzen, wenn Du selber schon schön feucht bist, und dich an ihm reiben bzw an seinen „Brüsten“. Bitte begehe nicht den Fehler den ich mal begangen habe (natürlich nicht mit Absicht!), und lasse dich mit dem ganzen Gewicht – weil du selber grad im Rausch der Leidenschaft bist – auf seine Brust knallen, dass kann zu leichter Atemnot führen, und glaube mir, nicht weil er gerade so scharf auf Dich  ist, sondern weil er scharf auf Sauerstoff ist. 🙂 Wenn Du aber das Ganze sehr vorsichtig und behutsam angehst,  kannst Du ihm anschließend über die von Dir benetzte feuchte Stelle darüber hauchen. Ich verspreche Dir – Du bist die Queen.

Viele Männer mögen es auch, wenn Du leicht (die Betonung liegt auf LEICHT) an den Nippeln knabberst, oder daran ziehst. Da ist aber jeder Mann (auch bei uns Frauen ist es ja so) unterschiedlich schwer oder leicht oder gar nicht erregbar. Der Überhammer ist aber der, wenn er gerade gekommen ist, oder unmittelbar danach, oder während er noch abspritzt, wenn du da noch einmal kräftig mit der Zunge über die Brustwarzen leckst. (Du wirst staunen, oder hast es auch schon mal getestet). Probiere aus, teste, aber egal wie es Dein Süßer gerne hat, an seinen Nippeln stimuliert zu werden, vergiss nicht seine anderen erogene Zone, und JA – jetzt darfst und solltest Du in die Hocke gehen. 😉 

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.