Liegt es an mir?

Es kiegt an mir
Bildquelle

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Wie oft haben sich Frauen schon diese Frage gestellt, oder aber auch ihren Liebsten? Wenn jetzt eine Frau unter den Leserinnen sein sollte, die behauptet sie hätte diese Frage noch nie gestellt, dann gratulieren wir recht herzlich. Du bist Gewinnerin des „Nicht  – Selbstzweifel – Preises! Aber wie kommt es, dass wir Frauen uns immer wieder diese Frage stellen, und im Gegenzug nur ganz wenig Männer (vielleicht ist aber auch die Dunkelziffer so hoch und nicht erfasst, dass wir jetzt völlig falsch liegen?). 

In diesem Fall kann ich nur von mir ausgehen (bitte um andere Ansichten wenn Du sie parat hast). Ich denke, wenn ein Problem auftaucht, eine Situation die unangenehm ist, oder P. mal keine Lust auf Sex hat, dann muss ich es bereinigen, eine Lösung finden, oder das ich nicht mehr so attraktiv und begehrenswert bin. Also was tut Frau? Sie bereinigt ein Problem, sucht Lösungen (und findet sie auch meistens),  wandert ins Fitness Studio und ernährt sich mal wieder ausschließlich von Smoothie’s. Aber ist das der Richtige Weg. Was, wenn sich trotz aller Bemühungen nichts ändert? SEIN Interesse an meiner Person nicht mehr so groß ist, oder noch schlimmer,  ich an seinen Handlungen bemerke, dass ich in der Wertigkeitsskala nach unten gerutscht bin? Auf einmal jeder Termin, jedes andere Freizeit Vergnügen (wie das wahnsinnig wichtige Skirennen im Fernsehen zum Beispiel) wichtiger ist, als mit mir Zeit zu verbringen? Sätze wie „Ach, Du das geht sich heute nicht aus.“ Meine lieben Männer – das Lösungswort heißt  Zeitmanagement? – FANGT AN ES ZU LERNEN. (Wir können es ja auch!). Oder bin ich es? Will er gar keine Zeit mit mir verbringen?

Da kann sich nur die Frage aufdrängen „LIEGT ES AN MIR“?

Wenn man dann als Frau (weil man ja nicht über hysterisch sein will) mal versteckt nachfragt „Du, im August haben wir uns fast jeden Tag gesehen. Wahnsinn oder, wenn man bedenkt wie wenig wir jetzt dazu kommen.“ , und dann nur ein lapidares „ja, ja lang ist es her.“, dann hat man zuerst das Bedürfnis und den fast unbändigen Wunsch irgend eine Vase oder einen Aschenbecher auf seinen Kopf zu zerschmettern, aber dann stellt sich die Enttäuschung ein, und die immer sich drängender Frage „Kann ich etwas daran ändern, dass er sich ändert, oder bzw wieder mehr Interesse an mir hat.“ (Das klingt wie eine Frage aus dem Frauenmagazin ..igitt).

Der absolute Höhepunkt an Selbstzweifel wird dann noch erreicht, wenn beim Sex nichts mehr läuft. Jede schelmische Doppeldeutigkeit die SIE am Telefon oder per Whats App abgibt, wird mit einem grummelnden  „Mmmmmm“ kommentiert, und dann wird das Thema gewechselt. Charmant! Ach ja–und wenn es dann endlich mal Sex gibt, dann wird anschließend nicht mehr darüber geredet, gelacht oder geschwärmt, sondern auf Aussagen von IHR wie :“ Wahnsinn wie kompatibel wir noch immer sind, und wie viele neue Ideen wir haben, die wir auch mal ausleben sollten,oder?“ nur ein schwammiges „JA ist eh nichts neues das das passt bei uns.“ (Ach ja nicht neues? Na dann werde ich mich nächstes Mal vielleicht vom Luster hängen!) 

Ja eh, nach diesem wirklich erschöpfenden Dialog, ist man dann soweit, dass man sagt „Warum sage ich noch was? Ist ungefähr so unnötig wie Oliven in den Griechenland Urlaub mit zu nehmen.“ Du wunderst Dich jetzt dass ich das so genau schildern kann? Mir passiert das mit P. sehr oft, und das Beste was ich in so einem Fall tun kann, ist NICHTS zu tun. Es kommen keine Anspielungen auf Sex, keine neugierigen Fragen wie sein Tag war, alles wird irgendwie besprochen, aber von meiner Seite nur halbherzig. Denn ich bin nach endlosen Tagen, und Wochen darauf gekommen, dass es NICHT AN MIR LIEGT, sondern SEIN Problem ist.

Frauen neigen ja fast oft schon manisch dazu Probleme von anderen lösen zu wollen (und sie können es auch meistens), und eine Entlastung für den anderen zu sein und keine zusätzliche Belastung. Aber genau da sind wir beim Paradoxen. Männer wollen keine „leichte“ Frau die einen alles abnimmt. Sie wollen sich anstrengen, und müssen immer irgendwie den Eindruck haben – alles ist erkämpft. (wie pervers ist das denn?) Aber auch nicht zuviel anstrengen, sonst wird es mühsam. Also wie jetzt?

Die Abende und Nächte die ich meinen Freunden schon die Ohren voll gesungen habe, die gehen auf keine Kuhhaut, aber entscheiden was man tut, kann man nur individuell und von sich selbst heraus. Ich höre auf ,SEINE Bedürfnisse über meine zu stellen, SEINE Wünsche größer werden zu lassen als meine sind, und vor allem mir nicht das Gefühl vermitteln zu lassen „Es läge an an mir.“ Nur weil ihm gerade ein Tampon quer im Arsch sitzt, und er gerade nicht weiß „Was denn mit ihm  los sei“, ja dafür ist niemand verantwortlich. Man kann da sein und ihm das Ohr leihen, aber SEIN Problem lösen — NEIN! Ich oder Du bist ja nicht seine Mutter. (Natürlich muss gesagt werden, ER verlangt ja nicht, dass wir Seine Probleme lösen, aber ganz angenehm ist es natürlich schon!)

Ich kann jetzt nur MEINE Vorgehensweise schildern (und die ist sicher nicht das Universal Rezept). Überlegt mal wie ihr „VOR IHM“ wart? Was habt ihr getan, und was habt ihr in der Zeit mit IHM vernachlässigt? Lasst das wieder aufleben! Stellt EUCH in den MITTELPUNKT Eures Lebens. Versteht mich bitte nicht falsch–Die Liebe zu einem Menschen –die bleibt, und man kann sich auch nicht vorstellen ohne IHN zu sein, aber man sollte hin und wieder nicht vergessen, dass man nicht die ganze Last eines Problems auf sich laden sollte.

„Liegt es an mir“? – Nein! Er soll sich das Tampon aus dem Arsch ziehen, und sich mal ganz genau überlegen, was er an euch hat, und vor allem wenn DU ganz genau weißt was DU WERT bist, dann wird er diesen Wert auch erkennen, und wenn er das nicht tut – ja dann ist das SEIN Problem, und mach es ja nicht zu DEINEM.

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und (nur abschnittweise) P.

 

Bist Du rasiert?

 

nena-achselhaare-80er
Bildquelle: Google

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Bitte verstehe die Frage jetzt nicht falsch, aber in meiner Zeit als Single auf diversen Internet Plattformen, wo ich auch gerne mal einen Mann kennen lernte für die „schnelle Nummer“, blieb die oben gestellte Frage nicht aus. Nach einer gewissen Zeit dachte ich schon ich befinde mich in einer Art „Bewerbungsmodus“ nach dem Motto „so und jetzt zu meiner letzten Frage bevor ich eine Entscheidung treffe. Bist du rasiert?“ Irgendwann gab ich schon im Vorfeld zu verstehen, dass ich „unten rum“ haarlos bin, und bei den meisten Anwärtern war förmlich ein schriftliches aufatmen zu hören. Warum bloß ist das so wichtig (abgesehen von hygienischen Gründen) ?

In guten alten NENA Videos (zur Info für die jüngeren Leser(innen) – Nena/Sängerin/ bereits in den 80igern) wo sie voller Stolz und ohne Scham in ihrem Rolling Stone T-Shirt die Arme auf der Bühne hoch gerissen hat, und man den RIESEN Busch unter ihren Achseln sehen konnte, da war das noch kein Igitt Effekt bei Männern oder Frauen. In der heutigen Zeit gilt man ja schon als ungepflegt, wenn man ein 2 mm Härchen irgendwo entdeckt. An diesen Punkt muss ich jetzt eine kleine Korrektur vornehmen. Das haarlos sein gab es schon vor tausend Jahren, allerdings aus hygienischen Gründen. In dem jetzigen Zeitalter ist es ein Schönheitsmerkmal. Haare am Kopf und auch im Intimbereich waren nichts abstoßendes, vor allem ab den 60iger Jahren, wo sich jeder aus Protest die Haare wachsen ließ (egal ob Männer oder Frauen, und egal an welcher Körperstelle). 

Es war die Zeit des Aufbruches und der Revolution, und wenn man sich das mal antun will,  und sich einen Porno aus den 70igern zu Gemüte führt (mit Dialoguntermalung – sehr spannend 🙂 ), meine Lieben – da sprießt es nur so aus allen Poren – das HAAR. Erst in den Achtzigern wurden die Haare im Intimbereich immer weniger, und das sah man natürlich zuerst in den Pornofilmen. Dieser Boom kam aus Amerika in den europäischen Raum, und heute ist er nicht mehr weg zu denken. Aber warum lieben es Männer wenn man glatt ist, und fast schon jungfräulich aussieht? Bei einigen spielt eventuell ein gewisser „Lolita“ Effekt mit, aber der Hauptteil der Männer gibt – ganz Mann einfach gestrickt an – dass die Haare beim lecken einfach nur stören, und es „hübscher“ aussieht.

Meine lieben Herren – HÜBSCHER!!!!! – Echt jetzt? Es kann sich vielleicht besser anfühlen, geiler, aufregender, es kann geil aussehen oder auch scharf, aber HÜBSCHER (das hat mir mal ein Mann so geschrieben). Na wehe der Frau, die zum besten Stück des Mannes sagt „das sieht aber da unten hübsch aus.“ Also ich möchte diese Reaktion dann nicht sehen ;). Vielleicht gehört es aber auch schon zum guten Ton als Mann, dass man die Frage stellt ob SIE rasiert ist? Vielleicht glauben sie ja auch, dass dies von ihnen erwartet wird? Also ich sage als Frau, die Frage ist flüssig – überflüssig. Lasst euch doch überraschen, dass wäre doch mal eine Idee, oder nicht?

Ich als Frau muss sagen, dass ich es liebe glatt zu sein. Ich empfinde viel mehr, spüre viel mehr, und jede noch so winzige Berührung fühlt sich gleich ganz anders an. Glatt rasiert zu sein hat bei mir aber auch etwas mit Ästhetik zu tun. Ich fühle mich sauberer, reiner, und attraktiver, aber wie bei allen Dingen ist das natürlich Geschmackssache. Ich habe mich noch nie Waxen lassen, nur weil es ein Mann von mir erhofft oder erwartet hat. Das wäre auch in meinen Augen völliger Quatsch. Das sollte man tun, weil man sich dabei selber wohler und gepflegter fühlt, und aus sonst keinen Grund. Für mich persönlich gehört es schon dazu wie duschen oder Haare waschen, und die Methode wie man die Haare los wird ist jeden überlassen (rasieren, enthaaren, epilieren oder waxen).

Für diejenigen Frauen, die diese Frage auch schon öfters gehört haben, und denen das auf die Nerven geht, kann ich einen Tipp geben. Sagt doch einfach beim nächsten Mal auf die Frage „Bist du rasiert?“, „Wieso, darf ich deinen Rasierer benutzen?“. Ich verspreche Euch, jeder Mann wird  bei dieser Gegenfrage das Gesicht verziehen, wie wenn er in eine Zitrone gebissen hätte. 😉

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.

Kurze Frage – Hast Du Lust auf eine Schlüsselparty?

Hallo liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Wir haben zum Wochenende wieder mal eine Frage an Dich (sicher werden es wieder mehrere).

Weißt Du was eine Schlüsselparty ist? Wenn Du jetzt zu Deinem Smartphone greifst, und diesen Begriff Googelst, dann nimmst Du Dir den Spaß zu raten, und vielleicht mit deinem Liebsten zu rätseln. Wir geben Dir aber einige Hinweise:

Bei einer Schlüsselparty, geht es um – ganz klar – mehrere Menschen in einer Räumlichkeit die sich gut verstehen, meistens ist ein Fondue Essen auch eingeplant, Autoschlüssel und kühle Getränke.

Viel Spaß beim Rätseln, und schreib uns doch wenn Du es weißt oder glaubst zu wissen. Einer unser nächsten Beiträge löst das Geheimnis dann aber auch auf.

Schönes Wochenende, und bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.