Blutige Exzesse

blutige Exzesse
Bildquelle

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

“ Blutige Exzesse “ – Das ist jetzt nicht der Titel für einen Horrorfilm, obwohl das Thema für viele (so wie für mich) der Horror ist. Sex und Menstruation.. Das ging für mich gar nicht. Die Natur ist ja da nicht nur sehr eigenwillig, sondern hat uns Frauen noch dazu eine Hormonfalle eingebaut (ein typischer Fall von „Fehler im System“). Ich bin bzw, werde in geraumer Zeit 49 Jahre alt, und da ist es mit meinen Tagen sowieso immer eine nicht planbare Angelegenheit. Ab 40 habe ich aber an mir selbst bemerkt , dass ich vorher und vor allem während ich meine Tage habe, scharf bin wie eine Rasierklinge. Eigentlich wäre kein Baum vor mir sicher weil ich – wenn ich untervögelt bin – mich sogar an einen Baumstamm reibe, wenn es nicht so blöd aussehen würde.
Einfach nur ätzend
Jede Frau wird mir also recht geben, dass die Tage das Ätzende sind,  was man sich nur vorstellen kann, wenn man nicht nur scharf ist, oder ein Date hat – wo man schwer darauf hofft flach gelegt zu werden – sondern das es fast keine Männer gibt, die das besonders prickelnd finden wenn man ausblutet  wie ein geschlachtetes Schwein. Ich habe dann überhaupt den Eindruck, dass ich ein stinkendes östrogen geschwängertes „Ding“ bin  (mal abgesehen von meinen aufgeblähten  Bauch, der aussieht,  als hätte ich ein Eisbein mit drei Knödel in mich hinein gestopft). 
Sex während der Tage war für mich undenkbar. Bis ich P. kennen lernte. Akkurat bei unserem dritten Date musste ich ihm leider mitteilen,  dass ich meine Tage hatte. Er sah mich an,  und meinte ganz gelassen „Das ist ja kein Problem, außer für dich ist es nicht angenehm wegen Schmerzen oder dergleichen“. Noch heute würde ich gerne mein blödes Gesicht sehen, dass ich gemacht habe. Ich habe mit so einer gelassenen  Reaktion nicht gerechnet, und war auch etwas überfordert wie das praktisch laufen soll, ohne das man in seiner eigene  Sauerei davon schwimmt.
Problemlösung durch den Mann
P. löste dieses Problem sehr pragmatisch.. Er schnappte sich ein rotes Badetuch aus meinen Schrank breitete es auf, und das war es auch schon. Den Rest von Sauerei, den man am Körper hat,  kann man sich ohne Probleme abwaschen. Trotzdem war ich am Anfang gehemmt. Ich konnte mich nicht richtig fallen lassen. Auch hier wusste P. Abhilfe. Nämlich das er mich ich einfach fragte: „Wäre es dir lieber wenn ich dich heute nur anal…“ – – „Ja“ war die schnelle und spontane Antwort von mir. Mir war alles lieber als das er seinen Penis in meine übel riechende, blutige… (Na Du weißt schon wo) hinsteckt.
Also machten wir es anal, und es war mehr als angenehm für mich. Ich konnte mich fallen lassen,  und vergaß den üblen blutigen Exzess. Eines ist übrigens richtig –  Krämpfe oder dergleichen sind mit einem anständigen Fick wie weg geblasen.
Problemlösung durch die Frau
Wie ich dann gemerkt habe, dass es P. wirklich nicht stört, wenn ich meine Tage habe und wir trotzdem Sex haben konnten, habe ich mich auch entspannter an die Sacher heran gewagt. Ich informierte mich über Soft Tampons. Also Tampons ohne Bändchen. Zuerst war ich sehr skeptisch über diese Art von Tampon, aber von der Anwendung her ist es ziemlich easy (eine genaue Anleitung findest Du im obigen Link). Leider gibt es allerdings einen Nachteil. Falls der Sex heftig ausfällt, dann kann es schon passieren, dass das Teil zu tief ins Innere rutscht, und man es nicht mehr raus bekommt. Da hilft nur mehr der Gang zum Arzt. Die Angelegenheit der Entfernung ist keine große Sache, aber trotzdem ein ziemlicher Aufwand. Eine weitere Möglichkeit ist eben, dass man rote oder dunkle Tücher aufs Bett legt. Das verhindert zwar auch nicht das man etwas Blut verliert, aber der Mensch ist eben so gepolt – das was man nicht sieht ist halb so wild. Die Dusche oder allgemein das Badezimmer ist auch ein guter Ort, weil man hierbei die Möglichkeit hat unter der warmen, prasselnden Dusche zu stehen, und man sich selbst dabei nicht so „schmutzig“ fühlt. (diese Tipps sind allerdings nur aus meiner Sicht).
Das Wichtigste…

Das Wichtigste ist und bleibt aber trotzdem, dass beide sich vorher einig sein sollten, ob man während der „Blutigen Exzesse“ Sex miteinander haben möchte oder nicht. Es nützt in diesem Fall niemanden etwas,  es „nur dem anderen zuliebe“ zu tun. Wenn dem Mann davor ekelt, dann wird auch keine Lust aufkommen. Umgekehrt natürlich genau so. Zu dem Thema Blähbauch sei noch ein kurzer Hinweis hier angebracht –  dieser wird von uns Frauen meistens schlimmer wahr genommen als von den Männern. Genauso verhält es sich mit dem Geruch den wir Frauen als unangenehm empfinden. P. hat mir mal gesagt, dass er meinen Geruch als sehr animalisch empfindet wenn ich meine Tage habe (naja,- ich muss nicht immer mit ihm einer Meinung sein 😉 ). 

Fazit

Geniest den Sex miteinander, egal ob mit den Tagen oder ohne, egal ob anal oder vaginal, denn wichtig ist nur dass Du dich dabei wohl fühlst und genießen kannst.

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.

 

Lass uns streiten und vögeln

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Die Vorweihnachtszeit sollte ja die besinnliche Zeit sein. Wo alles friedlich und harmonisch ist. Meistens ist es aber nicht so. Die Erwartungshaltung ist bei einigen Menschen so hoch, dass sich dann bei den kleinsten und nichtigsten Anlässen die Spannung entlädt und der Streit vorprogrammiert ist. Das war es dann mit Harmonie und besinnlich. Aber auch wenn nicht Weihnachten ist, ist oft eine Partei einer Beziehung oder Partnerschaft so bemüht, jeden Streit zu vermeiden, dass sich der Frust zu einem Zeitpunkt zeigt, wobei der Anlass nur eine Kleinigkeit ist. Der andere Teil der Partnerschaft ist dann meistens so überfordert, und reagiert FALSCH.

Also ist ein Streit notwendig? JA! Es muss sein, obwohl sicher keiner gerne streitet, aber es ist nun mal so, dass es sein muss, um Spannung abzubauen, und seinen Frust Luft zu machen. Egal um was es geht. Je länger man versucht den Unmut hinunter zu schlucken, desto höher wird die Unzufriedenheit, bis einem dann schon jede Kleinigkeit am anderen auf die Nerven geht, und man (oder meistens Frau) explodiert. Ich bin immer diejenige die Streit vermeiden will, weil ich mir immer denke, die kostbare und kurz bemessene Zeit mit P. will ich nicht mit streiten vergeuden. Ist das klug, obwohl ich selbst an mir bemerke, dass es schon länger unter meiner Oberfläche brodelt? Es muss sein. Ich muss ihm mal sagen was mir höllisch auf die Nerven geht, und er mich damit in den Wahnsinn treibt.

Kann man aber einen Streit auch in etwas positives verwandeln? JA! Beim streiten ist der Vorteil, dass die Energie nur so fließt, und diese kann man sehr wohl in etwas angenehmes umwandeln. Jeder schreibt ja immer man muss eine Streitkultur pflegen. Bitte was ist eine Streitkultur (gibt es einen Knigge für sich befetzende Pärchen?). Wenn man sich streitet, dann tut man das eben, und es ist klar dass man verletzende Wörter vermeiden sollte, aber wer tut das schon? Es sprudelt alles aus einem raus, was sich angestaut hat, und man den anderen endlich mal an den Kopf werfen sollte. Ich gebe aber zu, dass Frauen da ein Gedächtnis wie ein Elefant haben. Die kramen dann Sachen hervor, die Monate zurück liegen und die Mann schon längst vergessen hat, und dann meistens nur mit einem Fragezeichen vor einem sitzt, und keine Ahnung hat von was das weibliche Geschlecht da überhaupt redet.

Umgekehrt kann aber auch ein Schuh daraus werden. P. macht es schon nervös, dass wir sehr selten bis nie streiten. (frei nach dem Motto – da muss was im Busch sein!). Macht euren Liebsten doch die Freude und streitet euch mit ihm. Aber was ist nachher? Nachdem Du alles rausgekotzt hast? Schweigen? Ärgerliche Gesichter? Auch wenn Dir nicht danach ist, aber versuche mal nach einen ordentlichen Gewitter deinen Liebsten spontan zu küssen (natürlich nur, wenn Du selber wirklich das Gefühl hast, es ist wirklich alles gesagt!). Diese Energie die noch immer im Raum ist, kann nämlich jetzt in etwas positives umgewandelt werden. Küsse voller Leidenschaft, denn auch wenn man sich streitet liebt man sich ja noch immer (sollte zumindest so sein!). Natürlich muss man damit rechnen, dass man sich einen Korb einfängt, aber vielleicht auch nicht, und der Kuss wird stürmisch erwidert, und meistens endet dann so ein Streit oft im Bett.

Die Versöhnung ist ja bekanntlich das Schönste an einen Streit, und so ein Versöhnungsfick kann voller Leidenschaft sein, wie man ihn schon lange nicht mehr erlebt hat, und wo man an sich selber auch bemerken kann, dass man sich auf einmal Dinge traut, die man in der Zeit der Anspannung lieber unterlassen hat, weil es sich Frau verkniffen hat. Dein Partner wird sich sicher wundern, wenn Du ihn einen nicht nur zur Overtüre mal „schnell einen bläst“, sondern es zelebrierst. Es selber auch geniest, und es dir auch ein Gefühl gibt dass Du das Einzige bist, was ER jetzt braucht und benötigt. Ich spüre in solchen Situationen immer wie ich entspannter und „weicher“ werde, und das schönste Kompliment bekomme ich wenn P. zu mir nachher sagt „Lass uns bald mal wieder streiten“.

Bis dahin eine besinnliche und streitlustige Zeit

Eure C. und P.

Dating Plattformen = Restplatzbörse?

Hallo liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Das heutige Thema brennt uns schon lange in den Fingern (wegen dem schreiben 😉 ). Du wirst heute zwei Ansichten hören: Die von P. und die von mir. Unsere Erfahrungen mit Dating Plattformen. Wir wollen keine Ratschläge geben, oder Namen von Plattformen nennen die gut oder schlecht sind. Es geht uns generell um die Erfahrungen die wir unabhängig voneinander gesammelt haben. (Wir möchten gleich klar stellen, dass wir niemanden der auf solchen Plattformen registriert ist lächerlich machen wollen.)

In der heutigen Zeit, wo sich die Hälfte des Lebens im Internet abspielt, liegt es irgendwie auf der Hand, dass man sich als Single irgendwann mal auf einer Dating Plattform registriert. Es geht schnell, und meistens findet man per Chat sehr schnellen Anschluss, und wenn es nur zum Quatschen ist. Man stellt sich vor, dass man sich virtuell annähert, und wenn die Chemie stimmt, ein Treffen vereinbart. So weit  – so gut. Die Realität ist nüchterner. Das Registrieren funktioniert wirklich einfach, allerdings wenn man dann mal vor den Fragebögen mit dem Hinweis  – „je mehr Du von Dir verrätst, desto höher deine Chancen“ – steht, und die unzähligen Fragen über dein Privat,- Berufs,- und Sexualleben sieht, und diese auch beantworten solltest, dann artet das fast in Arbeit aus. (So viele Fragen hat mir nicht mal mein Gynäkologe gestellt).

Allerdings bei der ersten Plattform denkt man sich ja noch nichts dabei. Man ist motiviert, und egal ob es sich um eine kleine oder große Plattform handelt, das eigene Sexleben fängt an zu verstauben, und ich hatte schon hin und wieder das Gefühl – ich werde nie wieder Sex haben und Staub „unten“ ansetzen – wenn ich diese Fragen nicht gewissenhaft ausfülle. Also ran an die Fragen. Privatleben (was tue ich gerne, was esse und trinke ich, welchen Kleidungsstil bevorzuge ich…..)  – alles im grünen Bereich.  Auch was ich vom Beruf mache, ob ich es gerne mache, usw. war okay. Der Sexfragebogen war dann schon etwas diffiziler, und manchmal musste ich über die eine oder andere Frage echt nachdenken. Fragen wie „Magst du es lieber zärtlich oder leidenschaftlich beim Sex?“ ist ja noch nicht so außergewöhnlich, aber das man sich für eine Antwort entscheiden musste, mit dem Verweis „Beide Antworten sind leider nicht möglich“ (wie jetzt? – also ich darf nur zärtlichen oder leidenschaftlichen Sex haben wollen. Na bumm – hoffentlich merk ich mir das bis zum ersten Date!) 

Natürlich durften auch die obligatorischen Fragen über Stellungen, Techniken und der Beziehungsstatus nicht fehlen. Nachdem ich alles ausgefüllt hatte, brauchte ich nicht lange warten. Die ersten Chat Verläufe starteten von ganz alleine mit „Hallo, neu hier?“ (Wie wenn man das nicht aus dem Profil heraus lesen könnte 😉 ) , oder aber auch gleich mit „Lust zu ficken?“ (unterstrichen von einem ungefragten zugesendeten Bild mit steifen Schwanz). Es gab wirklich ganz selten Männer die mich mit Witz, Charme und Humor angeschrieben haben, aber ich hatte auch ein oder zwei  nette Gespräche und lange Unterhaltungen. Das waren genau die, die so wie ich einfach ein Gespräch suchten, und sich die Zeit nehmen wollten, jemanden kennen zu lernen, und auch darauf zu hoffen das der Funke überspringt.  

depositphotos_6044144-stock-photo-woman-legs-taking-off-red

Ich traf mich auch mit einem Mann mal. Wir hatten lange geschrieben, uns Fotos (mit Gesichtserkennung!) zugeschickt, telefoniert, und uns dann getroffen. Es passte alles! Der Abend war nett, wir gingen essen, und dann kam der Knaller. Als ich sagte, ich müsste mal zur Toilette fragte er mich „Welche Farbe hat deine Unterwäsche?“ Ich – voller Freude, dass ER es offensichtlich nicht mehr abwarten könnte mich nach Regeln der Kunst zu vögeln – antwortete „Rot“. Dann beugte er sich über den Tisch (da dachte ich er will lüstern in den Ausschnitt meiner Bluse sehen) und flüsterte  „Kannst du bitte auf der Toilette deine Unterwäsche ausziehen und mir dann heimlich zustecken. Ich werde dann auf die Toilette gehen und sie mir anziehen.“ (ich dachte echt der macht einen Witz!). Als ich ihm ins Gesicht sah, wusste ich, dass er keinen Scherz machte. Er dürfte mein – zugegeben strotzdummes Gesicht bemerkt haben – und „erklärte“ mir warum er das wollte. „Weißt Du, ich liebe Frauen Unterwäsche, ich steh drauf sie zu tragen, und an mir zu fühlen, aber vögeln können wir trotzdem.“ (na, das ist aber großzügig 😦 )

Nicht nur, dass der Typ bei -1 Grad Außentemperatur echt den Nerv hatte, mich ohne Unterwäsche nach draußen gehen zu lassen, wollte er meine Wäsche auch noch behalten. (Entschuldigung, bin ich Rent Dessous??). Ich stand wortlos auf, beugte mich über den Tisch und flüsterte ihm auch etwas ins Ohr  (was ich hier aber nicht wiedergeben möchte) , und stellte noch klar, dass die Rechnung für das Essen natürlich auf ihn ging. Für mich war in dieser Sekunde klar, dass ich das nie wieder tun werde. Mich mit einem Mann aus dem Netz zu verabreden. Es hatte den Reiz und den Flair verloren. Für Frauen ist eine Dating Plattform meistens kostenfrei, aber dass soll noch lange nicht bedeuten, dass man sich auch alles gefallen lassen muss.

P. hatte wieder die Erfahrung gemacht, dass er ziemlich viel berappen musste auf Plattformen, dafür aber wenig bis gar keine Antwort bekam auf Anfragen (klar dass ich den Irren abgekriegt hab mit der Unterwäsche). Er hatte den Eindruck, dass die Frauen die im Netz waren nur „Lockvögel“ waren. Das heißt, sie schrieben zwar ein – bis zweimal zurück, aber dann war auch schon wieder Schluss, und sie verschwanden auf nimmer wieder sehen. P. erzählte mir, dass er dann dahinterkam, dass sich diese Damen von Plattform zu Plattform chatteten, und das auch nicht sehr originell, denn sie verwendeten fast überall den gleichen Wortlaut, oder „Wortspielerein“. Getroffen hat er sich übrigens nie mit einer Frau. Es kam nie dazu.

Unser Fazit ist eindeutig: Dating Plattformen sind für uns „Restplatzbörsen“. Einen schnellen Fick dort zu finden kann klappen (man sollte nur an seiner Unterwäsche festhalten 😉 ), aber da sollte man auch vorsichtig sein, und von einer Beziehung oder Partnerschaft ist hierbei  echt nicht zu reden. Nach so einem Erlebnis kommt einen der Besuch in einer Bar oder Disco, mit platten Anmachsprüchen wie „Kennen wir uns nicht?“ wie Balsam auf der Seele vor, obwohl ich vermute, dass man dabei auch alleine nach Hause geht.

Was hältst Du von solchen Plattformen? Hattest Du auch schon mal so ein irres Erlebnis?

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.

Bildquelle