Trennung mit Planung

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Trennung mit Planung

Warst Du schon mal in der Situation, dass Du deinen Partner los werden wolltest, oder aber umgekehrt, du das Gefühl hattest, dass man Dich los werden wollte? Nur das verlief nicht wie man es sich wünscht, dass man sich zusammen setzt, und einfach fest stellt, dass man sich auseinander gelebt hat, sondern langsam und schleichend. Die Art wie man den anderen los werden kann ohne das man selbst die Trennung wirklich ausspricht. Du fragst dich jetzt wie das gehen soll? Das ist sehr einfach, und wir erklären Dir wie das geht. 

Die Sätze machen es aus

Es gibt Wörter und auch Sätze, die kann man so platzieren in einem Gespräch, dass sie völlig harmlos wirken, aber den anderen dazu animieren über diesen bestimmten Satz nach zu denken, und sich seine eigenen Gedanken zu machen. Ein Beispiel gefällig?  – „Dein Geburtstag? Ob wir wegfahren? Wie stellst Du dir das denn vor?“ Drei Fragen, die  aber eigentlich sofort implizieren, dass derjenige sowieso keine Zeit hat, bzw nicht mal daran denkt sie sich zu nehmen. Also was denkst Du? Was geht in Deinem Kopf vor? Verletzt Dich das?  – Natürlich tut es das. Leider muss ich sagen, dass P. absolut in der Lage ist solche Sätze vom Stapel zu lassen und dann zur Tagesordnung überzugehen, ohne nur eine Sekunde darüber nach gedacht zu haben, dass mich das vielleicht verletzt, oder aber auch meine Wertigkeit in seinem Leben für mich in Frage stellt. 

Die Masse macht es

Häufen sich diese Sätze, dann wird man zusehends dünnhäutiger und vorsichtiger beim zu hören. Tja, und dann passiert das was (vielleicht) gewünscht wird. Der Leidensdruck wird so hoch, dass man sich trennt, bzw die Trennung ausspricht. Der Andere kann sich bequem zurück lehnen, und kann den „Guten“ spielen. Frei nach dem Motto „Du wolltest ja die Trennung, ich habe kein Wort darüber gesagt“. So kann man es natürlich auch drehen. Diese Art auf eine Trennung „hin zu arbeiten“ finde ich nicht unbedingt die feine Art. Es ist auch feige. Wenn man selber eine Verbindung nicht mehr will dann soll man es auch aussprechen, und nicht mit sanften „Psychoterror“ die Trennung provozieren. 

Ratgeber

Wir haben uns schon überlegt einen Ratgeber als Hilfestellung als E Book zu schreiben, nicht nur als Ratgeber, sondern auch als einen Art „Übersetzer“, der einen sensibilisiert wenn der Partner eine Trennung anstrebt, aber natürlich selber kein Wort darüber verliert. Spricht man ihn darauf an wie zum Beispiel :“ Sag willst Du mich los werden. „, kommt dann meistens nur ein Grunzen, und ein ungläubiges Kopf schütteln. JA – keine Antwort ist auch eine Antwort. Natürlich wird es solche Ratgeber schon zu Tausend geben, aber als eine Art Wörterbuch, – wir wissen es nicht (wir werden uns aber Schlau machen 🙂 ) 

Deine Erfahrung?

Hast Du das auch schon mal erlebt, dass Du das Gefühl hattest dein Partner will Dich los werden, spricht aber selber das Wort Trennung nicht aus? Wenn ja, schreib uns doch. Wir interessieren uns dafür, denn es kann ja sein, dass wir uns das wieder nur einbilden 😉

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.

Machen wir es gemeinsam

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

3 Gründe um diesen Beitrag zu lesen und um mitzumachen:

Wir haben Dir immer wieder gesagt, dass dieser Blog nicht für uns sondern vor allem für DICH ist. Hier wollen wir Worten Taten folgen lassen. DU hast die Möglichkeit endlich das zu sagen, zu schreiben oder auch zu fragen was DU möchtest. Egal um welchen Bereich es sich zum Thema Erotik, Sex oder Liebe dreht.

Wir bieten Dir die Möglichkeit hier und jetzt eine Geschichte oder Erzählung hier bei uns zu posten, einen Themenvorschlag hast der von uns unbeachtet geblieben ist, oder auch mal selber zu einer Fragestunde aufzurufen. Warum solltest Du Dir das mitmachen überlegen:

  • Du vielleicht keinen eigenen Blog hast, und du trotzdem viele Ideen hast die Du mal mitteilen willst, und auch möchtest, dass man sicher dieser Themen annimmt.
  • Du immer wieder Geschichten schreibst, die aber nie gelesen werden weil Du keine Plattform dafür hast. Du hältst die Geschichte oder Erzählung für gut und hilfreich auch für andere,- schicke sie uns!
  • Du liest unseren Blog (oder hast schon davon gehört), hättest viel zu manchen Themen zu sagen, willst Dich aber bedeckt halten. Kein Problem! Schreib uns eine Mail, und wir veröffentlichen Deine Meinung anonym.

Egal, auch wenn Du Deine eigene Geschichte (ob lustig, ernst oder auch erregend) erzählen möchtest, jetzt hast Du die nötige Plattform, und Du kannst anderen vielleicht helfen, oder aber auch unterhalten. Wir dachten uns es wäre doch schön, in einer Zeit wo jeder meistens nur auf sich achtet, und die Menschen mehr nebeneinander als miteinander leben, und viele von uns sich mit etwas herumschlagen oder quälen es sich mal von der Seele zu schreiben. Alleine durch das Schreiben wird einem oft leichter, und wenn man dann noch eine Plattform hat, wo es auch gelesen wird, und sicher viele kluge Menschen ihre Meinung oder eigene Erfahrung kund tun, es wieder mal mehr ein miteinander wird.

Dies ist vielleicht nicht die Lösung für alles, die wir hier anbieten, aber ein kleiner Schritt dazu. Denn das Internet muss nicht kalt und unpersönlich sein. Man muss dem ganzen nur einen Sinn geben, dass sich andere ein klein weniger einsam oder allein gelassen fühlen.

Machen wir es gemeinsam persönlicher

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.

ONS? – Kick oder Zeitverschwendung?

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

woman-regret-one-night-stand.jpg
Bildquelle: Google

Wir haben Dich vor ein paar Tagen gefragt, was Du vom One Night Stands hältst ? Und wir waren mehr als überrascht, dass es fast nur positive Rückmeldungen gab. Ich sehe jetzt ein, dass ich in meiner wilden Singlezeit eindeutig immer auf die falschen ONS gegriffen habe, denn meine Erlebnisse in diese Richtung waren zu 99% mehr Frust als Lust. Den Höhepunkt hat mal einer abgeschossen, der während eines Blowjobs eingeschlafen ist. (wehe einer von Euch lacht jetzt 🙂 ) . Habe natürlich auch P. gefragt, was denn er so für Erfahrungen hatte, und auch da kam nur positives. Aber schauen wir mal woher kommt eigentlich der One Night Stand?

Wörtlich übersetzt bedeutet es „Einmaliges Gastspiel“ und kommt ursprünglich aus dem Theater,- und Schausteller Branche. Heute wird dieser Begriff für eine sexuelle Kurzbeziehung verwendet, was aber auch wieder einige mit dem Quickie verwechseln. (allerdings, oft sehr beliebt der ONS Quickie, das sind dann meistens die Kurznummern auf der Toilette der Disko 😉 ). Was macht einen ONS so reizvoll? Ich kann das Gefühl vorher sehr wohl beschreiben, denn das hatte ich jedesmal  (Das Nachher war nicht so immer der Burner). Es ist der Kick, dass man begehrt wird, gewollt wird, und dieses Feeling, dass man einen Fremden geil macht. Ich hab mich dann gefühlt, wie wenn ich jeden Mann anturne (ungefähr wie Indiana Jones mit Peitsche, und ich kann mir jeden einfangen) Es hebt das Selbstbewusstsein ungemein. Keine Frage!

Die Erlebnisse die uns zugetragen wurden, waren eben durchwegs positiv, und das Schönste war, dass uns ein Mann geschrieben hat, dass er mit seinen ONS bereits seit 37 Jahren verheiratet ist. (Die Glückliche!!!). Kann also nicht so falsch nicht sein. Es ist in der heutigen schnelllebigen Zeit aber auch ganz normal ein rasches Sexerlebnis zu konsumieren. Ich denke das ist das Richtige Wort – Konsumieren. Das soll jetzt nichts negatives sein, aber ich habe schon Frauen beobachtet, die kamen drei mal an einem Abend in drei verschiedenen Outfit in ein und dasselbe  Lokal, und ging an diesen Abend auch dreimal mit verschiedenen Männern auf ein „Tschakatschaka“. Das kann man dann schon konsumieren bezeichnen.

Sicher geniest man einen ONS auch, denn es ist gut für die Psycho Hygiene, sehr gut gegen Unbefriedigung, ein hervorragendes Mittel gegen Wut auf den Ex, der sich ja so schnell wieder mit einer anderen getröstet hat, oder aber auch um sich selber noch zu beweisen, dass man trotz 40+ noch immer attraktiv ist. Also kann es auf keinen Fall Zeitverschwendung sein, einen ONS anzustreben, oder zu genießen wenn er sich einem bietet. Ein kleines Problem bekommt man dann, wenn man sich (vielleicht im leichten alkoholisierten Zustand) hinreißen hat lassen, seine Telefonnummer herzugeben, und der schon längst vergessene ONS (Wie war doch bloß sein Name?) anruft, und meint „Das vom letzten Mal könnte man doch wiederholen“. (Wie kommt der bloß auf diese Idee?). Viele ONS denken sich dann nämlich, dass man ein auf Abruf stehendes rolliges Weibchen ist, dass jederzeit immer Lust hat. Dem sollte man gleich den Zahn ziehen. Ein ONS ist ein ONS und nicht „wenn ich ficken will ruf ich dich an Stand„.

Auch kann es passieren, dass sich dein einmaliges Erlebnis in dich verliebt hat, und deine Nähe sucht. Auch da sollte ein klärendes Gespräch geführt werden, oder aber auch, Du hast denjenigen in so guter Erinnerung, dass Du Dich mal unverbindlich auf einen Kaffee triffst, und mal siehst was daraus werden könnte. Umgekehrt kann aber auch ein Schuh daraus werden, wenn Du Dich in deinen geilen ultimativen Sexpartner verschaust. Verwechsle bitte nicht wahnsinnig scharfen Sex, mit verliebt sein. Und bitte vermeide es zu einer Stalkerin zu mutieren (weil er so klug war Dir seine Nummer nicht zu geben 🙂 ), und alle Informationen (die auch falsch sein können) die er Dir in der Leidenschaft ins Ohr geflüstert hat „auszuwerten“. („ich arbeite in einer Autowerkstatt in XY“). Glaub mir, es hat keinen Sinn die Stadt XY nach allen Autowerkstätten abzuklappern, und in Wirklichkeit sitzt der gute Mann in einer Bank hinter dem Schalter, ist verheiratet und stolzer Vater von Zwillingen.

Ein ONS kann eindeutig als Kick bezeichnet werden, auch wenn das Ergebnis vielleicht nicht so prickelnd ausfällt wie man erhofft hat. Es ist auf jeden Fall eine Erfahrung. Wenn es Dich also juckt, dann lass Dich auch kratzen 🙂 .

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.