Dating Plattformen = Restplatzbörse?

Hallo liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Das heutige Thema brennt uns schon lange in den Fingern (wegen dem schreiben 😉 ). Du wirst heute zwei Ansichten hören: Die von P. und die von mir. Unsere Erfahrungen mit Dating Plattformen. Wir wollen keine Ratschläge geben, oder Namen von Plattformen nennen die gut oder schlecht sind. Es geht uns generell um die Erfahrungen die wir unabhängig voneinander gesammelt haben. (Wir möchten gleich klar stellen, dass wir niemanden der auf solchen Plattformen registriert ist lächerlich machen wollen.)

In der heutigen Zeit, wo sich die Hälfte des Lebens im Internet abspielt, liegt es irgendwie auf der Hand, dass man sich als Single irgendwann mal auf einer Dating Plattform registriert. Es geht schnell, und meistens findet man per Chat sehr schnellen Anschluss, und wenn es nur zum Quatschen ist. Man stellt sich vor, dass man sich virtuell annähert, und wenn die Chemie stimmt, ein Treffen vereinbart. So weit  – so gut. Die Realität ist nüchterner. Das Registrieren funktioniert wirklich einfach, allerdings wenn man dann mal vor den Fragebögen mit dem Hinweis  – „je mehr Du von Dir verrätst, desto höher deine Chancen“ – steht, und die unzähligen Fragen über dein Privat,- Berufs,- und Sexualleben sieht, und diese auch beantworten solltest, dann artet das fast in Arbeit aus. (So viele Fragen hat mir nicht mal mein Gynäkologe gestellt).

Allerdings bei der ersten Plattform denkt man sich ja noch nichts dabei. Man ist motiviert, und egal ob es sich um eine kleine oder große Plattform handelt, das eigene Sexleben fängt an zu verstauben, und ich hatte schon hin und wieder das Gefühl – ich werde nie wieder Sex haben und Staub „unten“ ansetzen – wenn ich diese Fragen nicht gewissenhaft ausfülle. Also ran an die Fragen. Privatleben (was tue ich gerne, was esse und trinke ich, welchen Kleidungsstil bevorzuge ich…..)  – alles im grünen Bereich.  Auch was ich vom Beruf mache, ob ich es gerne mache, usw. war okay. Der Sexfragebogen war dann schon etwas diffiziler, und manchmal musste ich über die eine oder andere Frage echt nachdenken. Fragen wie „Magst du es lieber zärtlich oder leidenschaftlich beim Sex?“ ist ja noch nicht so außergewöhnlich, aber das man sich für eine Antwort entscheiden musste, mit dem Verweis „Beide Antworten sind leider nicht möglich“ (wie jetzt? – also ich darf nur zärtlichen oder leidenschaftlichen Sex haben wollen. Na bumm – hoffentlich merk ich mir das bis zum ersten Date!) 

Natürlich durften auch die obligatorischen Fragen über Stellungen, Techniken und der Beziehungsstatus nicht fehlen. Nachdem ich alles ausgefüllt hatte, brauchte ich nicht lange warten. Die ersten Chat Verläufe starteten von ganz alleine mit „Hallo, neu hier?“ (Wie wenn man das nicht aus dem Profil heraus lesen könnte 😉 ) , oder aber auch gleich mit „Lust zu ficken?“ (unterstrichen von einem ungefragten zugesendeten Bild mit steifen Schwanz). Es gab wirklich ganz selten Männer die mich mit Witz, Charme und Humor angeschrieben haben, aber ich hatte auch ein oder zwei  nette Gespräche und lange Unterhaltungen. Das waren genau die, die so wie ich einfach ein Gespräch suchten, und sich die Zeit nehmen wollten, jemanden kennen zu lernen, und auch darauf zu hoffen das der Funke überspringt.  

depositphotos_6044144-stock-photo-woman-legs-taking-off-red

Ich traf mich auch mit einem Mann mal. Wir hatten lange geschrieben, uns Fotos (mit Gesichtserkennung!) zugeschickt, telefoniert, und uns dann getroffen. Es passte alles! Der Abend war nett, wir gingen essen, und dann kam der Knaller. Als ich sagte, ich müsste mal zur Toilette fragte er mich „Welche Farbe hat deine Unterwäsche?“ Ich – voller Freude, dass ER es offensichtlich nicht mehr abwarten könnte mich nach Regeln der Kunst zu vögeln – antwortete „Rot“. Dann beugte er sich über den Tisch (da dachte ich er will lüstern in den Ausschnitt meiner Bluse sehen) und flüsterte  „Kannst du bitte auf der Toilette deine Unterwäsche ausziehen und mir dann heimlich zustecken. Ich werde dann auf die Toilette gehen und sie mir anziehen.“ (ich dachte echt der macht einen Witz!). Als ich ihm ins Gesicht sah, wusste ich, dass er keinen Scherz machte. Er dürfte mein – zugegeben strotzdummes Gesicht bemerkt haben – und „erklärte“ mir warum er das wollte. „Weißt Du, ich liebe Frauen Unterwäsche, ich steh drauf sie zu tragen, und an mir zu fühlen, aber vögeln können wir trotzdem.“ (na, das ist aber großzügig 🙁 )

Nicht nur, dass der Typ bei -1 Grad Außentemperatur echt den Nerv hatte, mich ohne Unterwäsche nach draußen gehen zu lassen, wollte er meine Wäsche auch noch behalten. (Entschuldigung, bin ich Rent Dessous??). Ich stand wortlos auf, beugte mich über den Tisch und flüsterte ihm auch etwas ins Ohr  (was ich hier aber nicht wiedergeben möchte) , und stellte noch klar, dass die Rechnung für das Essen natürlich auf ihn ging. Für mich war in dieser Sekunde klar, dass ich das nie wieder tun werde. Mich mit einem Mann aus dem Netz zu verabreden. Es hatte den Reiz und den Flair verloren. Für Frauen ist eine Dating Plattform meistens kostenfrei, aber dass soll noch lange nicht bedeuten, dass man sich auch alles gefallen lassen muss.

P. hatte wieder die Erfahrung gemacht, dass er ziemlich viel berappen musste auf Plattformen, dafür aber wenig bis gar keine Antwort bekam auf Anfragen (klar dass ich den Irren abgekriegt hab mit der Unterwäsche). Er hatte den Eindruck, dass die Frauen die im Netz waren nur „Lockvögel“ waren. Das heißt, sie schrieben zwar ein – bis zweimal zurück, aber dann war auch schon wieder Schluss, und sie verschwanden auf nimmer wieder sehen. P. erzählte mir, dass er dann dahinterkam, dass sich diese Damen von Plattform zu Plattform chatteten, und das auch nicht sehr originell, denn sie verwendeten fast überall den gleichen Wortlaut, oder „Wortspielerein“. Getroffen hat er sich übrigens nie mit einer Frau. Es kam nie dazu.

Unser Fazit ist eindeutig: Dating Plattformen sind für uns „Restplatzbörsen“. Einen schnellen Fick dort zu finden kann klappen (man sollte nur an seiner Unterwäsche festhalten 😉 ), aber da sollte man auch vorsichtig sein, und von einer Beziehung oder Partnerschaft ist hierbei  echt nicht zu reden. Nach so einem Erlebnis kommt einen der Besuch in einer Bar oder Disco, mit platten Anmachsprüchen wie „Kennen wir uns nicht?“ wie Balsam auf der Seele vor, obwohl ich vermute, dass man dabei auch alleine nach Hause geht.

Was hältst Du von solchen Plattformen? Hattest Du auch schon mal so ein irres Erlebnis?

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.

Bildquelle

 

3 Gedanken zu „Dating Plattformen = Restplatzbörse?

  1. Mich wundert bei Datingplattformen zweierlei: Erstens funktionieren sie wohl nicht gut (ähnliche Erfahrungen haben viele schon gemacht) und zweitens werden sie seltsamerweise dennoch stark genutzt. Ich vermute, weil es für viele Menschen einfach elementar wichtig ist, einen Partner/eine Partnerin zu finden. Von daher glaube ich auch, es ist ein Stück Verzweifelung dabei. Die Leute geben da Unsummen aus (Frauen wie Männer). Andererseits: Es könnte doch so gut funktionieren. In vielen anderen Lebensbereichen haben digitale Produkte die Suche nach der passenden Dienstleistung einfacher gemacht (Autos, Häuser, Medien…), nur mit der Partnerfindung soll das nicht funktionieren?

    1. Tja, ich denke weilbauch die Erwartungen zu hoch gesteckt sind, und weil man eben auch durch die „virtuelle“ Welt die Menschen verlernen miteinander zu reden, sich an zu nähern, jemanden ins Gesicht zu sehen. Ich denke auch das viele das auch erst wieder lernen müssen. Durch meine Zeit vor dem PC verstehe ich das sogar. Keine Plattform kann eine leichte Berührung beim kennen lernen ersetzen

  2. Dabei finde ich hätten Datingsites einen großen Vorteil: Leute, die dabei sind, signalisieren, dass sie offen für einen weiteren tieferen und gegebenenfalls sexuellen Kontakt sind. Im Alltagsleben muss man das ja erst immer herausfinden. Und es ist doch ultra-lame ständig auf gut Glück Frauen anzuquatschen. Muss ja umgekehrt auch ziemlich nervig sein.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.