Dunkle Doppelmoral

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Dunkle Doppelmoral? Wir geben zu das klingt zu aller erst nicht sehr einleuchtend, aber wir konnten in den letzten Monaten ein Phänomen beobachten, dass uns nicht nur verärgert sondern auch in irgend einer Weise sprachlos gemacht hat (jeder der uns kennt, weiß das dies nicht sehr oft vor kommt). 😉 Das Thema BDSM ist ja so wie so sehr umstritten. Die einen lieben es, die anderen verachten es, oder sind angeekelt vor so „viel Perversion“ . Selbstverständlich kann sich jeder dazu eine eigene Meinung bilden, leben und lieben wie er will. Unangenehm wird es erst dann, wenn jemand über „diese perversen BDSM’ler“ herzieht, aber selbst eine Form der Dominanz ausübt, die sehr fragwürdig ist.

Dominanter „Saubermann“ (-frau)

Da gibt es eine eigene Art von Spezies Mensch, die man dann wirklich nicht mehr verstehen kann. Menschen (egal ob Frau oder Mann) die über jede andere Art von Sexualität die außerhalb der „Norm“ liegt als Perversion und Abartigkeit herzieht, aber zu Hause selber eine Art von Dominanz ausübt die so subtil und unterschwellig ist, dass einem das kotzen kommt. Wir sprechen hier nicht von physischer Gewalt, aber von psychischer Manipulation. Menschen die immer in der Beziehung oder Partnerschaft die Kontrolle und auch das Sagen haben wollen. Die immer wieder unterschwellig die Fehler des Partners als Ausrede verwenden – um das tun zu können – worauf sie Lust haben. Was benötigen solche Menschen für Partner?

Suche….Partner mit wenig Selbstvertrauen

Solche Menschen suchen sich Partner die unsicher sind, sich selber wenig zutrauen, und auch oft unter Existenzangst leiden. Das ist der IDEALE Partner für Menschen mit einem leichten „Julius Cäsar Komplex“ (so nenne ich es immer). Sie wollen Macht besitzen, nicht ständig, aber immer dann wenn sie es für nötig befinden. Beispiel gefällig? – Der Partner will sich ein eigenes Auto zu legen um mobiler zu sein, und unabhängiger. Zuerst wird die Idee für gut befunden, und dann fängt der Machtmensch an Zweifel zu streuen. Das hört sich dann vielleicht so an :“ Generell finde ich das ja toll wenn Du unabhängig bist, aber sieh mal, ein zusätzliches Auto kostet  auch Geld, und das fehlt dann natürlich auch für unseren gemeinsamen Urlaub. Aber selbstverständlich, wenn Du es unbedingt brauchst, ist das kein Problem. Es wäre mir klarerweise lieber zwei Wochen Urlaub mit Dir  zu machen , aber mit einem zusätzlichen Auto ist halt nur eine Woche drinnen.“

Ist eh nicht so wichtig..

Die ersten Zweifel und Bedenken sind gestreut. Ein Mensch mit Existenzangst, oder aber auch in der Angst lebend dem Partner etwas zu verwehren aus puren Egoismus, ist fast unerträglich. Dieser Mensch möchte gefallen, nicht zur Last fallen, alles immer mit einem Lächeln hinnehmen, und nur im äußersten Notfall die Stimme erheben. Fazit – Das Auto ist vom Tisch. Und der andere Part? – Der jubelt innerlich, denn es wurde verhindert, dass der Partner zu viel „Freiheit“ geniest, und damit aus dem Kontrollfeld rückt. Da kamen wir auf die Frage – DAS IST KEINE DOMINANZ??? Natürlich ist das Dominanz, nur leider eine mit der der Partner nicht explizit einverstanden (da er ja nicht gefragt wurde) ist im Vorfeld. Hier herrscht eine Dom/Sub Beziehung  wo nur der Dom weiß, dass er eine Sub hat.

Wäre ja alles ok aber….

Wo ich mich persönlich aber dann schon aufrege, wenn genau diese Menschen bekennende BDSM Partnerschaften als „dominante /devote Schlampe“ bezeichnen, als Perverse die „Prügel brauchen“, keine Ahnung haben von „normalem Sex“, und, und, und…… An alle die mit solchen Ausdrücken um sich werfen —–Ihr seit arme Würstchen mit einem Minderwertigkeitskomplex, dass sich ein Psychologe davon ein neues Haus kaufen könnte. Ihr braucht einen anderen Menschen den ihr klein machen könnt, um eure eigene Unzulänglichkeit zu überdecken. Also bitte redet nicht über Menschen die BDSM ausüben, denn die haben so eine „Dunkle Doppelmoral“ nicht nötig. Die wissen was sie wollen, sprechen es aus, und vor allem –  man hat immer  die Wahl nein sagen zu können, und zu dürfen. Sie stehen mit beiden Beinen im Leben, und brauchen sich nicht ständig behaupten – bei Euch Doppelmoralisten sehen wir das nicht.

Bis dahin alles H(L)iebe

Eure C. und P.

Bildquelle

 

Eine Erotische Geschichte

Liebe(r) EXTREM UNLIMITED Leser(in)!

Eine wunderbare und sehr erotische Geschichte die wir auf der Seite eines Blogger Kollegen gefunden haben, und wo es eine Fortsetzung geben soll. Die Geschichte hat – für unser Verständnis – alles was eine erotische Geschichte haben soll. Knisternde sich aufbauende Erotik, Stil, etwas von BDSM und trotzdem (wie es sich gehört) mit der nötigen Feinfühligkeit und Zärtlichkeit in den Worten.

Wir könnten gar nicht anders als die Geschichte zu rebloggen… Alles andere wäre sträflich gewesen ;). Viel Spaß beim lesen

Bis dahin alles Liebe

Eure C. Und P.

Fuck Blond

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Fuck Blond – keine Beleidigung

Der Titel des heutigen Beitrages soll bitte nicht abwertend oder in irgend einer Weise diskriminierend sein. Es geht wieder mal um den Fetisch von P. – Haare und Blond. Diese zwei Dinge sind – seit wir uns kennen – immer wieder Thema. Ich habe noch nie einen Mann kennen gelernt, der sich so mit Haaren oder deren Haarfarbe beschäftigt wie P. Er kennt die neuesten Frisuren oder Farbtrends bei Haaren besser als meine Friseurin. Da ich eigentlich immer dunkelhaarig war, und mich P. vor einem Jahr auf die Idee gebracht hat meine Haarpracht mal von der „Sonne küssen zu lassen“, war ich mehr als skeptisch, denn ich wollte auf gar keinen Fall in das Klischee fallen – blond ist doof (Was natürlich nicht stimmt). 

Warum gerade blond?

Mir konnte noch kein Mann – für mich befriedigend –  beantworten warum Männer gerade auf Blondinen so abfahren. P. gab mir immer wieder die gleiche Antwort „Blonde fallen mir halt sofort ins Auge, sie haben so etwas helles, anziehendes an sich“.  Ah ja – alles klar. Die dunkelhaarigen sind also nicht so anziehend, oder wie? Haarfarben und Haarlängen sind ja bei P. und mir immer so ein kleiner Streitpunkt. Hier denke ich offensichtlich nicht weiblich genug, obwohl ich meine Haare zwar jetzt auch heller trage, und P. sicher der Initiator dieser Idee war, aber ich hätte es nie gelassen wenn ich mich damit nicht wohl gefühlt hätte.

Erklärung ist eigentlich einfach

Jeder der mich kennt, weiß, dass ich mir immer selber meine Meinung bilde, also bin ich auf die Suche gegangen nach Antworten. In der Evolution war die Haarfarbe Blond gar nicht existent, darum war jede Frau (bevor es Färbemittel gegeben hat), wirklich exotisch und „anders“. Sie wurden als Engel bezeichnet, oder verglich sie mit welchen. Sie weckten das Bedürfnis beschützt zu werden, weil man sie auch aufgrund ihrer ungewöhnlichen Haarfarbe oft ausgrenzte oder sogar als Hexen bezeichnete (es gibt sogar gemalte Bilder wo Hexen blond dargestellt werden, und nicht rothaarig wie oft angenommen wird). Diese Art und Weise Blondinen zu „beschützen“ zu wollen ist auch heute noch so, zumindest das Bedürfnis danach (obwohl ich jetzt mal annehme, dass die wenigsten Blonden wirklich Schutz benötigen). 

Blond ist blöd – ist blöd

Das Blonde Frauen immer auch ein wenig als „zurückgeblieben“ dargestellt werden, da ist auch die Filmindustrie schuld daran. Alleine schon Marylin Monroe wurde als DER blonde Wunschtraum der Männer dargestellt. Blond, naiv, hilfsbedürftig, und sexy ohne Ende, und nur darauf wartend gefickt zu werden. Sie wurde nicht als intelligente, verletzbare selbst bewusste Frau dargestellt, denn das passte nicht in das Schema der Filmindustrie. Es wurde eine Illusion verkauft, und es ist heute nicht anders. Blonde Haare, rote Lippen, usw….sind noch immer der Renner. Blonde Frauen haben etwas jugendliches, frisches, und auch „glänzendes“ an sich, das Männer magisch (im wahrsten Sinne des Wortes) anzieht.

Blond fickt gut

Fuck Blond – Also das ist ja wirklich der absolute Quatsch, dass man an der Haarfarbe auch an der Leichtigkeit zum ficken gemessen wird. Die Haarlänge kann ich ja nachvollziehen, dass das für Männer anziehend wirkt. Man wühlt gerne in den Haaren, greift rein und riecht auch daran (P. ist da Spezialist). Haare können ein Fetisch sein, und das ist auch völlig in Ordnung, solange es nicht als einziger erotischer Faktor beim anderen gesehen wird. Aber die Haarfarbe als Messlatte zu nehmen wie leicht, gut oder auch schlecht eine Frau zum ficken ist, also bitte – ECHT JETZT?

Bei Frauen ist es halt was anderes

Ich möchte jetzt nicht auf die Männer losgehen, denn auch wir Frauen haben so gewisse Eyecatcher die wir mit Männlichkeit und Stärke assozieren. Bleiben wir bei den Haaren. Für mich sind Männer ohne Dreitagesbart ja ok, aber jetzt nicht der Hin Gucker. Ein Mann der ein wenig verwegen aussieht, oder den Eindruck erweckt, dass er nicht so viel auf sein Aussehen gibt (obwohl das das dann meistens nicht stimmt), trotzdem gepflegt ist, und dann auch noch gut riecht, der hat meine VOLLE AUFMERKSAMKEIT. Meine Phantasie schlägt da meistens Kapriolen, und in meinen Kopf spielt sich sofort ein Szenario der Exstase und Hemmunglosigkeit ab. Ist das nicht das Gleiche wie mit der Haarfarbe Blond bei Männern? Wir reduzieren auch gerne auch auf die Optik, und weißt Du was – DAS IST AUCH VÖLLIG MENSCHLICH.

Wir begehren was wir sehen

Der Mensch begehrt das was er sieht. Das kann für jeden was anderes sein. Bei  Männern ist es vielleicht die Haarfarbe, und bei uns Frauen der Dreitagesbart. Auch wenn wir immer sagen „Die Inneren Werte zählen“, – Ja das stimmt, aber die inneren Werte sind nicht das was wir als Mensch als erster wahrnehmen, sondern das optische. Das kann auch blond sein, langbeinig mit roten Lippen (auch so ein Punkt bei P.). Ich persönlich bin dagegen, dass man einen anderen Menschen ummodeln möchte, das geht auch nicht gut. Man sollte noch immer sich selbst treu bleiben, und nur das optisch verändern, was einem selber gefällt. Ich hatte Glück (oder eigentlich P.), denn hätte mir das erblondete Haar nicht gefallen, hätte ich es sein lassen. Gefickt hat er mich auch als Dunkelhaarige, und durch die Veränderung der Haarfarbe hab ich da an Qualität nicht eingebüßt.

Also ob Blond, ob Braun………

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.

*Bildquelle

Erotische Jäger Geschichte

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Erotische Jäger Geschichte Zweiter Teil 

Wie versprochen, und nach großen Zuspruch seit letzter Woche , veröffentlichen wir hier den zweiten Teil des „Dunklen Jägers“ von unserem Gastautor P.G. James.  

Wir haben den zweiten Teil natürlich vor ab gelesen, und wir können Dir versprechen es wird heiß und feucht. Um dich aber nicht allzu sehr auf die Folter zu spannen, haben wir wie immer einen kleinen Auszug hier. Die ganze Geschichte kannst Du wie immer in unseren Erotische Geschichten nach lesen.

Auszug aus der Erotische Jäger Geschichte:

„Muss ich jetzt Angst haben vor dir“, fragte sie mit zittriger Stimme. „Nein auf keinen Fall!“, schrie ich förmlich aus mir raus, im selben Zug küsste sie mich und ich wusste vor lauter Überraschung nicht wie ich das deuten sollte. „Zeigs mir bitte, was man damit alles machen kann!“, sprach sie. Geschockt von ihren Worten hatte es mir die Sprache verschlagen und ich brauchte einen kurzen Moment um mir Klarheit zu verschaffen was sie jetzt von mir wollte.

„Alexa-Spielatmosphäre“, das Licht wurde dunkler, ein leichter roter Schimmer überzog das Mobiliar und leise Musik ertönte aus den großen Stand Lautsprecher neben der schwarzen Ledercouch, die frei im Raum stand.

„Susanna zieh dich bitte aus!“, gab ich ihr als Anweisung, der sie sofort Folge leistete. Ich führte sie zum hölzernen Andreaskreuz, den Blick Richtung Wand gerichtet. Die Hände band ich über dem Kopf an den Enden fest, die Beine spreizte und fixierte ich ihr, sodass sie keine Möglichkeit mehr hatte zu fliehen. Ich nahm zwei Wäscheklammern, die ich ihr auf ihre steifen dunkelrot gefärbten Nippel klemmte, der Gesichtsausdruck zeigte mir Schmerz, aber zugleich auch Lust…………

Neugierig auf Mehr?

Du bist jetzt sicher neugierig geworden wie die Geschichte weitergeht. Du kannst Sie komplett in unseren Erotischen Geschichten nachlesen. Da unser Gastautor P.G. James sehr gut bei unseren Leser(innen) ankommt, können wir Dir versprechen, dass es auch in Zukunft einige Geschichten von ihm bei uns hier auf Extrem Unlimited Erotik zu lesen geben wird.

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.

Einfach wunderschön

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Über diesen Reblog will und kann ich nichts sagen, ausser das es einfach nur wunderschön ist. Sehe mir diese Seite sich schon zum 100 mal an und bin noch immer wieder aufs Neue begeistert.

über Bionic Beauty Viktoria Modesta Shows Off Her Futuristic Prosthetic Leg

Bitte seht euch das an

Bis dahin alles Liebe

Eure C. Und P.

Bist Du rasiert?

 

nena-achselhaare-80er
Bildquelle: Google

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Bitte verstehe die Frage jetzt nicht falsch, aber in meiner Zeit als Single auf diversen Internet Plattformen, wo ich auch gerne mal einen Mann kennen lernte für die „schnelle Nummer“, blieb die oben gestellte Frage nicht aus. Nach einer gewissen Zeit dachte ich schon ich befinde mich in einer Art „Bewerbungsmodus“ nach dem Motto „so und jetzt zu meiner letzten Frage bevor ich eine Entscheidung treffe. Bist du rasiert?“ Irgendwann gab ich schon im Vorfeld zu verstehen, dass ich „unten rum“ haarlos bin, und bei den meisten Anwärtern war förmlich ein schriftliches aufatmen zu hören. Warum bloß ist das so wichtig (abgesehen von hygienischen Gründen) ?

In guten alten NENA Videos (zur Info für die jüngeren Leser(innen) – Nena/Sängerin/ bereits in den 80igern) wo sie voller Stolz und ohne Scham in ihrem Rolling Stone T-Shirt die Arme auf der Bühne hoch gerissen hat, und man den RIESEN Busch unter ihren Achseln sehen konnte, da war das noch kein Igitt Effekt bei Männern oder Frauen. In der heutigen Zeit gilt man ja schon als ungepflegt, wenn man ein 2 mm Härchen irgendwo entdeckt. An diesen Punkt muss ich jetzt eine kleine Korrektur vornehmen. Das haarlos sein gab es schon vor tausend Jahren, allerdings aus hygienischen Gründen. In dem jetzigen Zeitalter ist es ein Schönheitsmerkmal. Haare am Kopf und auch im Intimbereich waren nichts abstoßendes, vor allem ab den 60iger Jahren, wo sich jeder aus Protest die Haare wachsen ließ (egal ob Männer oder Frauen, und egal an welcher Körperstelle). 

Es war die Zeit des Aufbruches und der Revolution, und wenn man sich das mal antun will,  und sich einen Porno aus den 70igern zu Gemüte führt (mit Dialoguntermalung – sehr spannend 🙂 ), meine Lieben – da sprießt es nur so aus allen Poren – das HAAR. Erst in den Achtzigern wurden die Haare im Intimbereich immer weniger, und das sah man natürlich zuerst in den Pornofilmen. Dieser Boom kam aus Amerika in den europäischen Raum, und heute ist er nicht mehr weg zu denken. Aber warum lieben es Männer wenn man glatt ist, und fast schon jungfräulich aussieht? Bei einigen spielt eventuell ein gewisser „Lolita“ Effekt mit, aber der Hauptteil der Männer gibt – ganz Mann einfach gestrickt an – dass die Haare beim lecken einfach nur stören, und es „hübscher“ aussieht.

Meine lieben Herren – HÜBSCHER!!!!! – Echt jetzt? Es kann sich vielleicht besser anfühlen, geiler, aufregender, es kann geil aussehen oder auch scharf, aber HÜBSCHER (das hat mir mal ein Mann so geschrieben). Na wehe der Frau, die zum besten Stück des Mannes sagt „das sieht aber da unten hübsch aus.“ Also ich möchte diese Reaktion dann nicht sehen ;). Vielleicht gehört es aber auch schon zum guten Ton als Mann, dass man die Frage stellt ob SIE rasiert ist? Vielleicht glauben sie ja auch, dass dies von ihnen erwartet wird? Also ich sage als Frau, die Frage ist flüssig – überflüssig. Lasst euch doch überraschen, dass wäre doch mal eine Idee, oder nicht?

Ich als Frau muss sagen, dass ich es liebe glatt zu sein. Ich empfinde viel mehr, spüre viel mehr, und jede noch so winzige Berührung fühlt sich gleich ganz anders an. Glatt rasiert zu sein hat bei mir aber auch etwas mit Ästhetik zu tun. Ich fühle mich sauberer, reiner, und attraktiver, aber wie bei allen Dingen ist das natürlich Geschmackssache. Ich habe mich noch nie Waxen lassen, nur weil es ein Mann von mir erhofft oder erwartet hat. Das wäre auch in meinen Augen völliger Quatsch. Das sollte man tun, weil man sich dabei selber wohler und gepflegter fühlt, und aus sonst keinen Grund. Für mich persönlich gehört es schon dazu wie duschen oder Haare waschen, und die Methode wie man die Haare los wird ist jeden überlassen (rasieren, enthaaren, epilieren oder waxen).

Für diejenigen Frauen, die diese Frage auch schon öfters gehört haben, und denen das auf die Nerven geht, kann ich einen Tipp geben. Sagt doch einfach beim nächsten Mal auf die Frage „Bist du rasiert?“, „Wieso, darf ich deinen Rasierer benutzen?“. Ich verspreche Euch, jeder Mann wird  bei dieser Gegenfrage das Gesicht verziehen, wie wenn er in eine Zitrone gebissen hätte. 😉

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.

Atmest du noch, oder liebst du schon?

Hallo liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Heute dreht sich in der Dunklen Erotik alles ums atmen, oder auch nicht atmen. Ja schwer in nur wenige Worte zu fassen. Weißt du was – hole einfach tief Luft, und lese selber in der

Dunkle Erotik

Wir freuen uns natürlich immer über Kommentare und Mails wenn ihr uns schreiben möchtet.

Bis dahin alles L(H)iebe

Eure C. und P.

Fetische die Du sicher noch nicht kennst

Hallo Extrem Unlimited Leser(in)!

Eigentlich kam dieses Thema Fetisch bei P. und mir dadurch auf, dass P. besser über die neuesten Haar Trends bei Frauen Bescheid weiß als ich. Er kennt die neuesten Farbnuancen, die neuesten Schnitte usw. Irgendwann sagte ich zu ihm „Sag mal hast du einen Haar Fetisch?“ P. mag Haare, er mag es darin zu wühlen, daran zu riechen, und daran zu ziehen (in gewissen Situationen 😉 ). Also ist es eine Art von Fetisch. Wir denken, dass sehr viele Menschen einen Fetisch haben, denn wir alle haben doch etwas, auf das wir beim Sex nicht verzichten können und wollen.

Was ist ein Fetisch überhaupt? –  Im Fachterminus ist ein Fetisch ein von der Regel abweichendes Verhalten im Sexualleben unter Zuhilfenahme eines unbelebten Gegenstandes – Dem Fetisch. Ein Fetisch ist solange „normal“, solange er das Sexualleben nicht dominiert, dass soll heißen, wenn es ohne dem Fetisch nicht mehr zu einer sexuellen Aktion kommt. Wir haben wirklich eingehend nachgeforscht, und wir wollen hier nicht über die Art des Fetisch urteilen oder uns darüber lustig machen (auch wenn wir bei einigen unser Kommentar dazu schreiben) Jeder soll seine Sexualität so ausleben wie er/sie möchte, allerdings waren wir doch bei einigen Arten von Fetisch  erstaunt, denn es gibt Dinge dabei von denen haben wir noch nie gehört und können es uns ehrlich gesagt auch nicht vorstellen, dass dies erregend sein soll.

Wir wollen Dich nicht länger auf die Folter spannen. Hier ist die Auswahl der Fetisch Arten die Du vielleicht kennst, aber wo Du vielleicht auch den Kopf schüttelst:

  • Bondage: Die Kunst des Fesselns (kommt eigentlich aus Japan). Ist für den Gefesselten erregend verschnürt zu sein, und das damit verbundene „ausgeliefert“ sein.
  • Flatuphilie: Hierbei kommt die sexuelle Erregung – bei Blähungen. Hier gibt es zwei Arten. Den aktiven oder passiven Teil. Der Aktive der Furzen muss um erregt zu werden, oder der Passive der es liebt wenn er das Geräusch oder den Geruch des anderen wahrnimmt und dadurch sexuell stimuliert wird.
  • Formicophilie: Die Stimulation kommt daher, wenn Insekten oder Käfer über einen kriechen, und man von diesen auch gebissen wird. (naja???)
  • Iantronudie: Sexuelle Lust zu empfinden wenn man sich vor einem Arzt auszieht. Es ist eine Form des Exhibitionismus, allerdings eben nur wenn man sich vor einem Arzt entblößt.
  • Kryophilie: Sex bei extremer Kälte z.Bsp. im Schnee. (ich denke dieser Fetisch ist nicht wirklich Frauen Tauglich – das kann nie ein Fetisch von mir werden. Mir wird schon bei 12 Grad kalt, und dabei auch noch Sex? Nein Danke!)
  • Podophilie: Der Fußfetisch. Ein weit verbreiteter Fetisch, wobei sich der Fokus nicht nur auf die Form sondern auch auf den Geruch und den Geschmack des Fusses richtet. Männer mit diesen Fetisch lieben es auch eine Penismassage mit den Füssen.
  • Axilismus: Vorliebe für Achselhöhlen, oft kombiniert mit dem Geruchsfetischismus. (Ich hatte mal einen Lover der das hatte. Ich muss sagen es ist nur bedingt lustig, wenn man KEIN Deo verwenden darf, weil er ständig in meiner Achsel schnüffeln wollte, oder aber auch dass er seinen Schwanz in meiner Achselhöhle reiben wollte. Also für mich war das nichts)
  • Olfaktophilie: Geruchsfetischimus. Oft ist der Fetisch eine gebrauchte Socke, gebrauchte Slips, oder aber auch Schuhe. (Ich habe auch diesen Fetisch, ABER NICHT in dieser Form. Ich rieche wahnsinnig gerne am Hals meines Partners, und das erregt mich auch, weil ich finde das dies etwas sehr Intimes ist).
  • Vomerophilie: Sexuelle Spiele mit Erbrochenen (ohne Kommentar!)
  • Zelophilie: (DIESER FETISCH hat uns wirklich erstaunt!) Die Lust durch Eifersucht. Menschen führen Situationen herbei, durch die der Partner eifersüchtig wird. Das Adrenalin sorgt für eine steigende sexuelle Erregung. (Na, da hätte P. kein Glück bei mir – siehe Beitrag über Eifersucht).
  • Mechanophilie: Sexuelle Anziehung und Erregung wird durch Menschen und/oder Maschinen erzeugt. (Puhh,- wenn man da in eine Autowerkstätte kommt, ist das dann wie ein Tanz auf dem Vulkan?) – und zu guter Letzt……
  • Omorashi:  Personen genießen das Gefühl einer vollen Blase und erregen sich daran auf die Toilette zu müssen. (Aua!)

Du wirst eventuell über den einen oder anderen Fetisch gestoßen sein, der bei Dir Erstaunen oder aber auch Ekel ausgelöst haben, aber vielleicht auch einen in dem Du dich ein wenig wieder erkennst? Egal welchen Fetisch ein Mensch hat, solange es in Übereinkunft mit dem Partner ist, sollte jeder das leben was er /sie möchte, und ihm sexuelles Vergnügen bereitet, und zum Orgasmus bringt.

Wir hoffen Du bist schon gespannt auf den nächsten Beitrag von uns, den der beschäftigt sich mit:

Wir Frauen können es auch – squirten

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.