Bad Boy und Softie

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)

Eine liebe Kollegin und ich unterhielten uns unlängst – na wie kann es anders sein – über unsere Männer. Ihre Eigenheiten, ihre Ticks, Dinge die wir an ihnen lieben obwohl wir sie nicht immer ganz verstehen. Irgendwann kamen wir auf die Frage, wenn die Männer (und nicht unsere im Speziellen sondern allgemein), sich im Lauf einer Beziehung, Partnerschaft oder Ehe vom Bad Boy zum Softie mutieren. Das Ganze auch noch ohne unser zu tun. Noch schlimmer wird die Situation, wenn wir als Partnerin uns nur geringfügig verändern, und dann unseren Partner selbstverständlich lieben, aber auch feststellen, dass er sich zum richtigen Familienmensch entwickelt hat, und vom Bad Boy den wir kennen gelernt haben nicht mehr viel über ist.

P. und ich haben mal so ansatzweise gesprochen, denn auch er hat sich verändert, allerdings ist er noch immer genug Bad Boy geblieben, in einer etwas abgespeckteren Version 😉 , aber nicht so das ich ihn nicht wieder erkennen würde. Was passiert mit Männern, die auf einmal zum Moralapostel werden, obwohl sie früher nichts „anbrennen“ haben lassen, es auf einmal nicht mehr spannend finden sich die Nächte um die Ohren zu schlagen, oder aber auch es gar nicht „amused“ finden wenn die Liebste mal einmal alleine um die Häuser zieht (wobei aber nicht die Eifersucht im Vordergrund steht). 

Meine Kollegin hat einen „Bad Boy“ geheiratet, mit ihm eine Familie gegründet, und seine eigene  Familien Vorgeschichte ist weit weg von Perfekt, sondern fällt eher in die Kategorie „schwierig“. Wenn man als Kind in einer problematischen Familie aufwächst, selber dann als Jugendlicher nichts auslässt – egal ob es sich um Alkohol, Zigaretten oder Frauen handelt – , dann aber DIE FRAU kennen lernt, die einen zeigt, dass es auch andere Wertigkeiten gibt im Leben, dass man sich gegenseitig ohne Scham zeigen kann, das man sich liebt, ohne das Gefühl zu haben etwas für Zuneigung „leisten“ zu müssen. Unserer Meinung nach, und wenn man darüber nachdenkt, kann es passieren, dass dieser Bad Boy plötzlich päpstlicher wird wie der Papst.

Wir meinen nicht, dass er seine Frau unterdrückt – sondern eher alles das tut, was er in seiner eigenen Kindheit gerne gehabt hätte, aber nie erfahren hat. Wie beispielsweise alles mit der Partnerin aus zu diskutieren, gemeinsame Dinge zu unternehmen, sich ein stabiles Hobby zu suchen und auch auszuüben. Das ist alles eine positive Entwicklung. – ABER…….Alles hat seine zwei Seiten. Denn was für ihn jetzt das PERFEKTE ist, erhofft er sich auch von seiner Partnerin. Das Fortgehen mit Freundinnen wird mit schmollenden Gesicht zwar akzeptiert, aber er verabsäumt es nicht uns unter die Nase zu reiben das es ihm nicht gefällt, weil es für ihn keine Wertigkeit mehr hat. Wer in der Annahme ist, dass er Angst hat das man fremd geht, dann irrt Frau gewaltig. Auch wenn man ihn fragt ob  er mitkommt, lehnt er fast angeekelt ab.

Es geht um das Familienleben, die Perfektion seiner Frau (und das sieht er wirklich, und es ist ja auch das SCHÖNSTE KOMPLIMENT das er geben kann) , seiner Familie. Wozu braucht man da ausgehen, vielleicht noch dazu Alkohol trinken oder eine rauchen? Alles unnötig! Das Universum – sein Universum ist in seine Frau, sein Kind, sein Haus und das Hobby. Er ist ausgefüllt, und benötigt nichts mehr anderes. Das ist ja auch völlig in Ordnung. Wenn es aber die Partnerin einengt, dann wird es zum Problem. Man fürchtet sich vorher schon etwas von „Mädchenabend“ zu erwähnen, weil man jeder Debatte ausweichen will. Der Nachteil dabei – die Unzufriedenheit in einem selbst steigt. Natürlich ist der Mann und das gemeinsame Kind wichtig und auch das Haus, aber will man sich jetzt völlig kasteien und gar nicht mehr hin und wieder ausbrechen, weil ER das nicht mehr braucht und will?

Meine Kollegin macht es sehr klug – sie informiert, sie redet mit ihrem Liebsten, aber das sie weggeht steht nicht zur Debatte. Sie geht – und aus. Denn nur weil der Liebste jetzt Softie ist, und es ablehnt hin und wieder mal wieder zum Bad Boy zu werden bedeutet nicht, dass sie das Gleiche tun muss. Wir denken solange beide Seiten akzeptieren das man sich verändert, und auch nie wieder der Bad Boy im Liebsten zum Vorschein kommt, muss auch ER akzeptieren, dass Frau halt hin und wieder Bad Girl ist. Wichtig ist doch nur, dass sie dann auch zu ihrem  Softie gerne wieder nach Hause kommt. 😉

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.