Ich hasse was ich an Dir liebe

fz-mobil-konflikttypen

 

 

Bildquelle

Liebe(r) Extrem Unlimited Leser(in)!

Wir wissen, der Titel unseres heutigen Beitrages verwirrt Dich vielleicht ein wenig, aber dieser Titel steht für zwei Sichtweisen in einer Beziehung oder Partnerschaft. Man lernt einen Menschen kennen und verliebt sich in ihn. Man erkennt sich kaum mehr wieder,- alles ist bunt und fröhlich, nichts kann einem die Laune verderben nicht mal die vielleicht skeptischen Hinweise der Freunde, dass der Auserwählte eine kleine Macke hat, wenn er fünfzig Mal am Tag anruft, um zu wissen wo man ist, oder mit wem man gerade seine Zeit verbringt. Man tut es dann als Neid von den anderen ab, die noch nie so einen aufmerksamen Mann kennen gelernt haben.

Wenn dieser Mann dann nach ein paar Monaten noch immer fünfzig Mal am Tag anruft, dann finden wir es nicht mehr romantisch oder aufmerksam, sondern einfach nur lästig, und wir haben das Gefühl uns fehlt die Luft zum atmen. Diese Menschen sind extreme Kontrollfreaks, die ständig das Gefühl haben hintergangen zu werden, und unter chronischer Verlustangst,  und einen mangelnden Selbstwertgefühl leiden. Oft endet so eine Geschichte im Stalking und bei der Polizei. Es gibt aber noch andere Dinge die weit aus harmloser sind, und die ausschlaggebend sind um uns in einen Menschen zu verlieben und sich dann nach ein paar Monaten vor Graus zu winden wenn er das tut. (der Klassiker – die nicht zugeschraubte Zahnpastatube). 

Wir wollen aber versuchen aus den vielen Beispielen die uns Frauen erzählen,  eines oder zwei heraus zu kramen. Wir Frauen haben sehr oft ein verklärtes denken wenn es um die Gewohnheiten eines Mannes geht. Es wird auch immer wieder unser angeborenes Muttergefühl geweckt. Ein Beispiel: Wir finden es am Anfang überhaupt nicht schlimm wenn ein Mann zu uns sagt „Such Du doch aus was ich heute anziehen soll.“ NEIN – wir finden das auch noch schmeichelhaft, dass er uns so in seinen persönlichen Raum lässt. Nach einiger Zeit allerdings, haben wir das Gefühl Mutterersatz zu sein, und nicht mehr seine Frau oder Freundin. Das ist alles andere als sexy und erotisch.

Männer können – und tun es auch – sich blöd stellen, um Dinge nicht zu tun (ich weiß jetzt nicht ob das genetisch bedingt ist??). Sätze wie „Du kannst das viel besser als ich.“ gehen am Anfang einer Beziehung bei uns Frauen runter wie Öl, sind aber nichts anderes als ein Abwälzen von lästigen Dingen die Mann nicht tun will. (P. kann das hervorragend beim kochen!!). Wir Frauen sind in den ersten paar Monaten aber so verliebt, das wir über diese kleinen Mängel hinweg sehen, und sie auch noch für „niedlich“ finden (Wie ich das Wort niedlich hasse!!). Wir fangen mit der Zeit dann an, dieses abwälzen oder sich „hilflos“ stellen an zu hassen, und der strahlende Mann in den wir uns verliebt haben, mutiert in unseren Augen zu einen „Nichtstuer mit Mutterkomplex“ (das ist jetzt etwas überspitzt ausgedrückt). 

Allerdings gibt es auch hier eine Kehrseite, die wir Dir nicht ersparen wollen, und können. Wir Frauen sind nicht ganz unschuldig an diesem Verhalten, und manchmal sind wir auch verdammt ungerecht gegenüber den Männern. Auch hier wieder ein Beispiel aus meinen persönlichen Bereich: Als P. und ich das erste Mal nebeneinander eingeschlafen sind, bemerkte ich sehr schnell, dass er (nicht so wie er sagte NIIIEEE was träumt 😉 ), sondern ein kleines Plaudertäschchen beim schlafen war (obwohl es mehr um Autos geht :=( ) , und er herrlich mit den Zähnen knirschte. Weder damals noch heute stört mich das, und ich finde es immer sehr beruhigend, wenn ich unter den monotonen Knirschen seiner Zähne sanft einschlafe. Was mich aber zur Weißglut treibt, und mich aber am Anfang unserer Beziehung nie gestört hat waren die Worte „Ja schauen wir mal“. Ich dachte am Anfang „Was für ein Freigeist, der sich nicht auf etwas festnageln lässt“. Heute denke ich mir oft „Aha, du willst dich also wieder mal nicht festlegen“. 😦

Das ist ungerecht, denn ich kann ihm nicht etwas zum Vorwurf machen, wo sich nur meine Ansichtssache geändert hat. Auch der alte Spruch „Na, den erziehe ich mir schon noch“ treibt mir persönlich die Gänsehaut auf die Haut, denn Frauen sollen ihre Männer nicht erziehen, nach dem Motto „Was nicht passend ist wird passend gemacht“. Nehmt sie so wie sie sind,  auch noch nach ein paar Jahren, denn es kann nicht sein, dass wir jetzt etwas an ihnen hassen, dass ein Grund war, warum wir uns ins sie verliebt haben. Betrachte jetzt mal deinen Liebsten, und überlege welche Eigenschaften Du damals so anziehend gefunden hast, und die Dir heute auf die Nerven gehen, und warum das so ist? So schlimm wie Du es vielleicht heute siehst, wird es nicht sein, denn man verliebt sich nie grundlos in einen Menschen, oder?

Bis dahin alles Liebe

Eure C. und P.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s